zuweilen

GrammatikAdverb
Aussprache
Worttrennungzu-wei-len (computergeneriert)
eWDG, 1977

Bedeutung

mitunter, bisweilen, gelegentlich, manchmal, ab und zu
Beispiele:
ich besuche ihn zuweilen, sehe ihn zuweilen wochenlang nicht
im Oktober ist es zuweilen schon winterlich
es kommt mir zuweilen vor, als ob ...
zuweilen durfte der Junge abends länger aufbleiben
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

zuweilen Adv. ‘gegentlich, manchmal’, Zusammenrückung aus frühnhd. zuo wylen (15. Jh.); zu ahd. (h)wīlōn, wīlūn (10. Jh.), mhd. wīlen Adv. ‘ehemals’ (s. ↗weiland), hervorgegangen aus dem Instrumental der unter ↗Weile (s. d.) genannten westgerm. Form.

Thesaurus

Synonymgruppe
(es) kommt durchaus vor · ↗(etwas kann) durchaus · Gelegenheits... · ab und an · ab und zu · ↗bisweilen · des Öfteren · des Öftern · ↗fallweise · ↗gelegentlich · hin und wieder · ↗mitunter · ↗okkasionell · schonmal · ↗sporadisch · ↗stellenweise · ↗streckenweise · ↗unregelmäßig · ↗vereinzelt · ↗verschiedentlich · von Zeit zu Zeit · ↗zeitweilig · ↗zeitweise · zuweilen · ↗zuzeiten  ●  ↗gerne  ironisch · ↗manchmal  Hauptform · dann und wann  ugs. · hie und da  ugs. · hier und da  ugs. · nicht immer, aber immer öfter  ugs., scherzhaft · schon mal  ugs. · ↗öfters  ugs.
Assoziationen
  • allzeit · ↗fortwährend · immer nur · immer und ewig · ↗immerdar · ↗immerwährend · in Zeit und Ewigkeit · ↗konstant · ↗kontinuierlich · ↗persistent · ↗stetig · ↗stets · stets und ständig · ↗ständig  ●  ↗alleweil  süddt. · ↗allweil  süddt. · ↗immer  Hauptform · ↗perpetuell  geh. · perpetuierlich  geh.
  • (sich dauernd) wiederholend · (sich) endlos wiederholend · (sich) unablässig wiederholend · ↗gebetsmühlenartig · gleichklingend · gleichtönend · immer wiederkehrend · in nicht enden-wollendem Gleichklang · in nicht enden-wollender Stereotypie · ↗monoton · nicht enden-wollend · ↗penetrant · ↗repetitiv · ↗ständig · ↗unablässig · ↗unaufhörlich  ●  ↗ostinato (Musik)  ital. · ↗iterativ  fachspr. · ↗rekurrent  fachspr.
  • dutzende Male · ↗dutzendmal · ein Dutzend Mal · ein paar dutzend Mal · einige Male · etliche Male · hundert Male · ↗hundertmal · mehrere Male · unzählige Male · viele Male · ↗viele Tausend Male · ↗viele tausend Male · ↗vieltausendmal
  • andauernd · ↗endlos · immer wieder einmal · immer wieder mal · immer wiederkehrend · in regelmäßigen Abständen · ↗laufend · ↗turnusmäßig · wieder und wieder · ↗wiederholt · wiederholte Male · zum wiederholten Male  ●  (und) täglich grüßt das Murmeltier  Spruch · immer wieder  Hauptform · (es ist) immer wieder das Gleiche  ugs. · aber und abermals  geh., veraltet · ↗dauernd  ugs. · ein(s) ums andere Mal  ugs. · ↗ewig  ugs. · immer und ewig  ugs. · immer wieder das gleiche Spiel  ugs. · ↗ständig  ugs.
  • einzelne Male · ↗gelegentlich · im Einzelfall · in einzelnen Fällen · ↗kaum · kaum mehr · kaum noch · nicht oft · ↗punktuell · ↗rar · ↗wenig · wenige Male  ●  ↗selten  Hauptform · (sowas hat man) nicht alle Tage  ugs., variabel
  • im Einzelfall · in einem bestimmten Ausmaß · in einzelnen Fällen · ↗mitunter · ↗partiell · ↗selektiv · ↗stellenweise · ↗teils · ↗teilweise · von Fall zu Fall · z. T. · zum Teil  ●  hie und da  ugs. · hier und da  ugs.
  • an manchen Orten · an manchen Stellen · ↗lokal · ↗stellenweise · ↗vereinzelt · ↗örtlich  ●  ↗topisch  fachspr., griechisch
  • gebietsweise · in einzelnen Regionen · ↗regional
  • augenblicksweise · für kurze Augenblicke · in einzelnen Momenten · ↗momentweise
  • der eine oder andere · ein paar verlorene · ein paar versprengte · einige wenige · sehr wenige  ●  eine Handvoll  fig. · einzelne  Hauptform · wenige  Hauptform · ganz wenige  ugs. · zwei (oder) drei  ugs.

Typische Verbindungen
computergeneriert

arg aufblitzen aufdringlich ausarten befallen beschleichen bissig bizarr eigenwillig ermüdend erwecken grotesk hapern hinausschießen ironisch kurios lautstark pathetisch peinlich penetrant ruppig scherzhaft seltsam skurril spöttisch umschlagen verblüffend verfällen widersprüchlich ärgerlich

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›zuweilen‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Immerhin - so läßt sich wenigstens öffentlich überprüfen, in welch hehre Kunst deutsche Filmförderung zuweilen investiert.
Süddeutsche Zeitung, 19.02.1996
Auch wenn sich manch einer nicht mehr daran erinnere, habe er einigen Politikern, wie zum Beispiel Wolfgang Vogelsgesang, zuweilen deutlich seine Meinung gesagt.
Süddeutsche Zeitung, 01.12.1994
Zitationshilfe
„zuweilen“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://dwds.de/wb/zuweilen>, abgerufen am 18.06.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
zuwehen
Zuwegung
zuwege
zuwechseln
zuwarten
zuweisen
Zuweisung
zuwenden
Zuwendung
Zuwenig