zusammenbeißen

GrammatikVerb
Aussprache
Worttrennungzu-sam-men-bei-ßen
Wortzerlegungzusammen-beißen
eWDG, 1977

Bedeutungen

1.
Beispiel:
die Zähne zusammenbeißen (= die Zähne auf-, gegeneinanderpressen)
umgangssprachlich, bildlich bei Schmerzen, in schwierigen Situationen tapfer sein
Beispiel:
er biss vor Schmerz die Zähne zusammen
2.
umgangssprachlich sich zusammenraufen
Beispiel:
die beiden müssen sich erst zusammenbeißen

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Mein Fuß tat weh, aber ich biss die Zähne zusammen.
C't, 2000, Nr. 8
Oder der Computer liest 00 als 1900 - dann heißt es Zähne zusammenbeißen.
Die Zeit, 27.05.1999, Nr. 22
Jetzt müssen Sie aber auch die Zähne zusammenbeißen und nicht nachgeben.
Alexander Granach, Da geht ein Mensch: Leck: btb Verlag 2007, S. 240
Ich biß die Zähne zusammen und blieb aus Trotz stehen.
Jünger, Ernst: In Stahlgewittern, Stuttgart: Klett-Cotta 1994 [1920], S. 14
Ich mußte mich abwenden und die Zähne zusammenbeißen, als ich hörte, daß das Tier eingegangen sei.
Liliencron, Adda Freifrau von: Krieg und Frieden, Erinnerungen aus dem Leben einer Offiziersfrau. In: Simons, Oliver (Hg.) Deutsche Autobiographien 1690-1930, Berlin: Directmedia Publ. 2004 [1912], S. 45222
Zitationshilfe
„zusammenbeißen“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://dwds.de/wb/zusammenbeißen>, abgerufen am 20.10.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
zusammenbauschen
zusammenbauen
Zusammenbau
zusammenbasteln
Zusammenballung
zusammenbekommen
zusammenbetteln
zusammenbiegen
Zusammenbildung
zusammenbinden