zurücknehmen

GrammatikVerb
Aussprache
Worttrennungzu-rück-neh-men (computergeneriert)
Wortzerlegungzurück-nehmen
Wortbildung mit ›zurücknehmen‹ als Grundform: ↗Zurücknahme
eWDG, 1977

Bedeutungen

1.
etw., was man weggegeben hat, einem weggenommen worden ist, nehmen, sodass man es wieder in seinem Besitz hat
Beispiele:
nimm das Geld zurück, ich brauche es nicht
Stets von neuem nahm er mit der Linken zurück, was er mit der Rechten gab [Feuchtw.Füchse640]
eine verkaufte Ware wieder annehmen und das beim Verkauf erhaltene Geld zurückzahlen
Beispiel:
können Sie diese Schuhe wieder zurücknehmen?
2.
einen Körperteil nach hinten, in die Ausgangsstellung bewegen
Beispiele:
Er fuhr hastig fort, den Arm zurücknehmend [BrechtDreigroschenroman90]
die Knie gestreckt, die Schultern zurückgenommen [Benedix-MüggeGymnastik18]
3.
Militär Truppen zurücknehmenTruppen nach hinten verlegen, zurückziehen
Beispiele:
eine Stellung, die Front zurücknehmen
Sport der Trainer hat den Stürmer zurückgenommen (= der Hintermannschaft hinzugefügt)
4.
etw. rückgängig machen, für nichtig, nicht mehr gültig erklären
Beispiel:
eine Klage, ein Verbot, einen Auftrag zurücknehmen
eine (beleidigende) Äußerung (auf Verlangen des Beleidigten hin) für nicht zutreffend erklären
Beispiele:
er musste die Beleidigung öffentlich zurücknehmen
eine Behauptung, einen Verdacht, eine Äußerung, seine Worte zurücknehmen
ich nehme von dem, was ich gesagt habe, kein Wort zurück
Es war mir so herausgefahren, es war zu spät, es zurückzunehmen [NossackNovember50]
Spiel einen Zug zurücknehmeneinen Zug für ungeschehen erklären
Beispiele:
darf ich diesen Zug zurücknehmen?
Vater, zurücknehmen gibt's nicht, und hier, diesen Springer hast du berührt, du mußt damit ziehen [BecherAbschied4,209]

Thesaurus

Synonymgruppe
abbestellen · ↗annullieren · ↗widerrufen · zurücknehmen · ↗zurückrufen
Synonymgruppe
dementieren · ↗richtigstellen · rückgängig machen · ↗widerrufen · zurücknehmen · ↗zurückziehen
Assoziationen
Synonymgruppe
kassieren (Gesetz) · rückgängig machen · wieder abschaffen · zurücknehmen

Typische Verbindungen
computergeneriert

Analyst Atommüll Basispunkt Behauptung Beschluß Diskontsatz Drohung Einspruch Gewinnprognose Gewinnschätzung Kassakurs Kaufempfehlung Klage Kursziel Kündigung Kürzung Kürzunge Leitzins Preiserhöhung Prognose Prozentpunkt Umsatzprognose Verpackung Vorwurf Wachstumsprognose Zusage kostenlos nehmen wieder Äußerung

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›zurücknehmen‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Wer eine solche Lehre durchmacht, muss sich immer selbst zurücknehmen.
Süddeutsche Zeitung, 16.04.2002
Diese Regierung hat mehr an Reformen, die wir mühsam durchgesetzt haben, zurückgenommen als eigene gemacht.
Der Tagesspiegel, 19.01.2002
Sie hatten schon begonnen, sich voneinander zu lösen, sich zurückzunehmen.
Wolf, Christa: Der geteilte Himmel, Halle (Saale): Mitteldeutscher Verl. 1963, S. 281
Und daß Du feig bist, das nehme ich heute wieder zurück.
Brief von Irene G. an Ernst G. vom 16.04.1942, Feldpost-Archive mkb-fp-0270
Ich schrieb, vor etwa einem Jahr, und davon werde ich nichts zurücknehmen können.
Rubiner, Ludwig: Der Dichter greift in die Politik. In: Deutsche Literatur von Lessing bis Kafka, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1912], S. 16695
Zitationshilfe
„zurücknehmen“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://dwds.de/wb/zurücknehmen>, abgerufen am 23.05.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Zurücknahme
zurückmüssen
zurückmelden
zurückmarschieren
zurückmachen
zurückneigen
zurückpassen
zurückpendeln
zurückpfeifen
zurückpflocken