zurückhalten

GrammatikVerb
Aussprache
Worttrennungzu-rück-hal-ten (computergeneriert)
Wortzerlegungzurück-halten
Wortbildung mit ›zurückhalten‹ als Erstglied: ↗Zurückhaltung  ·  mit ›zurückhalten‹ als Grundform: ↗zurückhaltend
eWDG, 1977

Bedeutungen

1.
jmdn. festhalten und ihn so daran hindern, sich vorwärtszubewegen, wegzubegeben
Beispiele:
sie hielt das Kind am Arm, Mantel zurück
jmdn. an der Tür zurückhalten
jmdn. daran hindern, sich wegzubegeben
Beispiele:
eine dringende Angelegenheit hielt mich in N zurück
hat sie Herrn von Hanski, der auf seine Güter heimkehren will, noch bis zum Frühjahr unter allerhand Vorwänden in Wien zurückhalten können [St. ZweigBalzac303]
etw. bewusst noch nicht weggeben, herausgeben
Beispiele:
eine Sendung zurückhalten (= noch nicht ab-, weitersenden)
den Atem zurückhalten (= nicht ausatmen)
Was gestern verschenkt worden war, wurde heute sorgsam zurückgehalten [SteinbergUhren234]
2.
etw., mit etw. zurückhaltenetw., besonders eine Gefühlsäußerung, ein Gefühl, eine Meinung, nicht laut werden, sichtbar werden, erkennen lassen
Beispiele:
wir hatten Mühe, das Lachen zurückzuhalten
er konnte seinen Ärger, mit seinem Unwillen nicht länger zurückhalten
mit seiner Meinung, seinem Urteil zurückhalten
sie hielt nicht zurück mit dem, was sie wusste
sich zurückhaltensich dazu zwingen, etw. nicht zu tun, besonders eine Gefühlsäußerung, seine Meinung nicht erkennen zu lassen
Beispiele:
er wollte ihr folgen, hielt sich aber gewaltsam zurück
sich beim Trinken zurückhalten (= mäßigen)
sie konnte sich nicht mehr zurückhalten, sie sagte ihm deutlich ihre Meinung
3.
jmdn. (von einer Handlung) zurückhaltenjmdn. an einer Handlung hindern, von einer Handlung abhalten
Beispiele:
jmdn. von einem unüberlegten Schritt zurückhalten
ich wollte zu ihm gehen, aber sie hat mich (davon) zurückgehalten
mit etw. zurückhaltenetw. noch nicht tun, mit etw. noch warten
Beispiel:
er hielt mit dem Verkauf, der Bestellung noch zurück

Thesaurus

Synonymgruppe
belegen · ↗reservieren · ↗vorbehalten · ↗widmen · zurückhalten · ↗zusichern · ↗zuteilen
Synonymgruppe
(sich) mäßigen · (sich) zurückhalten · ↗bändigen · zurückhalten
Synonymgruppe
(es) nicht eilig haben (mit) · (zeitlich) nach hinten schieben · Zeit verstreichen lassen · auf den letzten Drücker erledigen · ↗aufschieben · ↗hinausschieben · ↗retardieren · ↗verdrängen · ↗verschieben · ↗verschleppen · ↗verzögern · zurückhalten  ●  (etwas) auf Eis legen  fig. · ↗(etwas) liegen lassen  fig. · (etwas) (sehr) ruhig angehen lassen  ugs. · auf die lange Bank schieben  ugs., fig. · ↗hintanstellen  geh. · ↗prokrastinieren  fachspr. · vor sich herschieben  ugs., fig., Hauptform
Assoziationen
  • Aufschiebeverhalten · Erledigungsblockade · Handlungsaufschub  ●  ↗Aufschieberitis  ugs. · Procrastination  fachspr. · ↗Prokrastination  fachspr.
  • (sich) gedulden · (sich) in Geduld fassen · (sich) in Geduld üben · ↗abpassen · ↗abwarten · ↗ausdauern · ↗ausharren · ↗beharren · ↗harren · ↗zuwarten  ●  ↗warten  Hauptform · nicht ungeduldig werden  ugs. · ↗teufen  ugs., plattdeutsch, regional
  • (die Dinge) auf sich zukommen lassen · ↗(einfach) abwarten · keine vorschnelle(n) Entscheidung(en) treffen (wollen)  ●  Abwarten und Tee trinken.  Spruch · nicht übers Knie brechen (wollen)  fig. · Erst tun mer mal garnix, dann schau'n mer mal, und dann wer'n mer scho' seh'n.  ugs., scherzhaft, süddt., Spruch, variabel · abwarten!  ugs., variabel · der Dinge harren, die da kommen (werden / mögen / sollen)  geh., Redensart · ma kucken!  ugs., ruhrdt. · schau'n mer mal!  ugs., Spruch
  • auf unbestimmte Zeit · bis Ultimo · bis ultimo · bis zum Sankt-Nimmerleins-Tag  ●  ad ultimo  geh., lat.
  • (abwarten bis) Gras über etwas gewachsen ist · ↗aussitzen (wollen) · darauf spekulieren, dass etwas (mit der Zeit) vergessen wird  ●  Wenn du lange genug am Fluss sitzt, siehst du irgendwann die Leiche deines Feindes vorbeischwimmen.  sprichwörtlich, variabel · hoffen, dass sich etwas von selbst erledigt  variabel
  • Frist (bis zu ...) verlängern · ↗aussetzen · ↗ruhen (lassen) · ↗unterbrechen · ↗vertagen · ↗zurückstellen
  • (sich) die Zeit vertreiben · Zeit verschwenden · ↗vertrödeln (Zeit) · ↗vertun (seine Zeit) · ↗vertändeln (Zeit)  ●  Zeit totschlagen  ugs.
  • (etwas) eilt nicht · (etwas) hat keine Eile · (etwas) kann warten · es eilt nicht (mit)  ●  (etwas) hat Zeit  Hauptform · (etwas) läuft (jemandem) nicht weg  ugs., fig.
  • (sich) (endlos) in die Länge ziehen · ↗(sich) hinschleppen · ↗(sich) hinziehen · kein Ende finden · kein Ende nehmen · nicht zum Ende kommen  ●  (sich) ziehen wie ein Kaugummi  ugs.
  • (künstlich) hinauszögern · Zeit gewinnen wollen · Zeit herausschinden · versuchen, Zeit zu gewinnen  ●  Zeit schinden  negativ · auf Zeit spielen  fig.
  • (sich) Zeit nehmen · keine Eile haben (mit)  ●  (sich) Zeit lassen  Hauptform · (sich) nicht überschlagen  ugs. · eine ruhige Kugel schieben  ugs., Redensart · es ruhig angehen lassen  ugs., Hauptform
  • auf einen späteren Termin (ver)legen · auf später verschieben · auf später vertagen · nach hinten schieben · nach hinten verlegen · ↗verschieben · ↗zurückstellen (bis zum)  ●  ↗schieben  ugs., salopp, Jargon
  • bummelig · herumtrödelnd · ohne Eile · ↗saumselig
  • Schaffenskrise · ↗Schreibblockade · unproduktive Phase
  • bummelig  ugs. · ↗herumtrödeln(d)  ugs. · ↗saumselig  geh., veraltend · ↗säumig  geh. · trödelig  ugs. · verbummelt  ugs.
  • (leicht) über der Zeit · nicht fahrplangemäß · später als vorgesehen · ↗säumig · ↗unpünktlich · verspätet · zu spät · ↗überfällig
Synonymgruppe
(für jemanden) auf die Seite legen · ↗(jemandem etwas) zurücklegen · ↗beiseitelegen · ↗hinterlegen · ↗reservieren · zurückhalten
Assoziationen

Typische Verbindungen
computergeneriert

Anleger Aussage Bewertung Engagement Information Investition Investor Kauf Kommentar Kritik Marktteilnehmer Prognose Ratschlag Stellungnahme Träne Verbraucher Vorfeld ansonsten auffallend auffällig bewußt bislang dezent eher halten merklich vorerst vornehm weitgehend Äußerung

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›zurückhalten‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Außerhalb des Hauses hielt er sich bei der Erziehung der Kinder zurück.
Die Zeit, 05.05.2008, Nr. 18
Auch die französische Regierung hielt sich mit Kritik bisher zurück.
Der Tagesspiegel, 12.01.2004
Da mir vermutlich auch keiner hilft, halte ich mich meinerseits ebenfalls zurück.
Kellner, Hedwig: Das geheime Wissen der Personalchefs, Frankfurt a. M.: Eichborn 1998, S. 159
Und die Tore des Hofes halten es nicht mehr zurück.
Heuß, Alfred: Herrschaft und Freiheit im griechisch-römischen Altertum. In: Propyläen Weltgeschichte, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1965], S. 25362
Selbst wenn ich daran zugrunde ginge, dürfte ich dich nicht zurückhalten.
Werfel, Franz: Die Vierzig Tage des Musa Dagh II, Stockholm: Bermann - Fischer 1947 [1933], S. 114
Zitationshilfe
„zurückhalten“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://dwds.de/wb/zurückhalten>, abgerufen am 23.10.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
zurückhallen
zurückhaben
zurückgrüßen
zurückgreifen
zurückgleiten
zurückhaltend
Zurückhaltung
zurückhangeln
zurückhasten
zurückhauen