zumachen

GrammatikVerb
Aussprache
Worttrennungzu-ma-chen (computergeneriert)
eWDG, 1977

Bedeutungen

1.
umgangssprachlich etw. schließen
Gegenwort zu aufmachen
Beispiele:
die Tür, das Fenster zumachen
kannst du mir mal den Reißverschluss, Rock zumachen?
hast du den Koffer, die Flasche, den Brief richtig zugemacht?
ich habe in der vergangenen Nacht kein Auge zugemacht (= konnte nicht schlafen)
verhüllend er hat für immer die Augen zugemacht (= ist gestorben)
2.
umgangssprachlich ein Geschäft nach Ablauf der Öffnungszeiten schließen
Beispiele:
wann machen hier die Geschäfte, Läden zu?
sonnabends machen hier die Geschäfte schon um 13 Uhr zu
ein Geschäft aufgeben
Beispiele:
unser Bäcker will seinen Laden zumachen
diese Kohlengrube, Fabrik, Firma soll im nächsten Jahr zugemacht (= stillgelegt) werden
3.
landschaftlich mach zu!beeile dich!
Beispiele:
mach (mal, ein bisschen) zu, sonst verpasst du noch den Bus!
macht zu!

Thesaurus

Synonymgruppe
(sich) der Realität verweigern · ↗abblocken · nicht zulassen · nichts hören wollen von · nichts wissen wollen von  ●  (die) Klappe fällt (bei jemandem)  ugs. · (die) Klappe geht runter (bei jemandem)  ugs. · ↗dichtmachen  ugs. · zumachen  ugs.
Assoziationen
  • auf nichts eingehen · auf seinem Standpunkt beharren · auf stur schalten · hartnäckig bei seiner Meinung bleiben · sich stur stellen
  • (lieber) allein sein wollen · ↗(sich) abkapseln · ↗(sich) einigeln · ↗(sich) verschließen · (sich) von der Außenwelt abschotten · ↗(sich) zurückziehen · ↗dichtmachen · in Ruhe gelassen werden wollen · mit niemandem zu tun haben wollen · zumachen  ●  nicht (mehr) erreichbar sein  fig.
Synonymgruppe
(ein) Loch stopfen · (eine) Leckage beseitigen · ↗abdichten · ↗dicht machen · ↗verschließen · zumachen · ↗zustopfen
Oberbegriffe
  • (eine) Reparatur durchführen · (eine) Reparatur vornehmen · (einen) Mangel beheben · (einen) Mangel beseitigen · (einen) Schaden beheben · (einen) Schaden beseitigen · ↗(wieder) herrichten · (wieder) in Gang bringen · ↗(wieder) in Stand setzen · (wieder) in einen gebrauchsfähigen Zustand versetzen · (wieder) instand setzen · (wieder) zum Laufen bringen  ●  ↗reparieren  Hauptform · ↗richten  süddt. · (wieder) ganz machen  ugs. · (wieder) heil(e) machen  ugs. · ↗(wieder) hinbekommen  ugs.
Synonymgruppe
aufgeben · ↗schließen  ●  ↗(aus dem Markt) ausscheiden  fachspr., Jargon · (seine) Pforten schließen  ugs. · ↗dichtmachen  ugs. · zumachen  ugs.
Assoziationen
Synonymgruppe
(mit Material) auffüllen · ↗verfüllen · ↗verschütten · vollschaufeln · ↗zuschaufeln · ↗zuschütten  ●  ↗vollmachen  ugs. · zumachen  ugs.
Assoziationen
Synonymgruppe
(lieber) allein sein wollen · ↗(sich) abkapseln · ↗(sich) einigeln · ↗(sich) verschließen · (sich) von der Außenwelt abschotten · ↗(sich) zurückziehen · ↗dichtmachen · in Ruhe gelassen werden wollen · mit niemandem zu tun haben wollen · zumachen  ●  nicht (mehr) erreichbar sein  fig.
Assoziationen
  • (sich) der Realität verweigern · ↗abblocken · nicht zulassen · nichts hören wollen von · nichts wissen wollen von  ●  (die) Klappe fällt (bei jemandem)  ugs. · (die) Klappe geht runter (bei jemandem)  ugs. · ↗dichtmachen  ugs. · zumachen  ugs.
  • (sich) vergraben · ↗(sich) verkriechen · ↗abtauchen · keinen Fuß vor die Tür setzen · nicht (mehr) aus dem Haus gehen · nicht die Wohnung verlassen · zu Hause bleiben  ●  mit dem Arsch zu Hause bleiben  derb · schön zu Hause bleiben  ugs.
  • auf eigene Rechnung arbeiten · seinen eigenen Weg gehen  ●  sein eigenes Süppchen kochen  abwertend, fig. · sein eigenes Ding durchziehen  ugs.
Synonymgruppe
Assoziationen
Synonymgruppe
aufgeben müssen · den Geschäftsbetrieb einstellen  ●  die Tore schließen müssen  fig. · (den) Stecker ziehen  ugs., fig. · ↗aufhören  ugs. · ↗eingehen (Kleinbetriebe)  ugs., fig. · zumachen (müssen)  ugs.
Assoziationen
  • aufgeben · ↗schließen  ●  ↗(aus dem Markt) ausscheiden  fachspr., Jargon · (seine) Pforten schließen  ugs. · ↗dichtmachen  ugs. · zumachen  ugs.
  • aus dem Programm genommen werden (Sendung, Serie) · nicht fortgesetzt werden · nicht mehr produziert werden · nicht weitergeführt werden · vom Markt genommen werden (Zeitschriftentitel)  ●  ↗eingehen (Zeitschrift, Serie)  fig. · eingestellt werden  Hauptform

Typische Verbindungen
computergeneriert

Auge Augen Außenbahn Bude Bürotür Deckel Fenster Fensterladen Haustür Klappe Lade Laden Mund Muskel Nase Reißverschluß Sack Schranktür Tür Türe Wade Wohnungstür Zeche Zimmertür abends machen mittags nachts zumachen Äuglein

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›zumachen‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Schon heute machen fast alle der 70 Händler vor acht zu.
Der Tagesspiegel, 08.08.2000
Um zwölf Uhr mittags machen die Läden zu, damit auch jeder gucken kann.
Die Welt, 12.08.1999
Wenn es so weit sei, werde er die Hand nicht zumachen.
Wiechert, Ernst: Das einfache Leben, München: Ullstein Taschenbuchverl. 2000 [1946], S. 89
Um 12.00 Uhr machten wir bis um 15.00 Uhr zu.
Brief von Irene G. an Ernst G. vom 25.03.1940, Feldpost-Archive mkb-fp-0270
Der Tisch machte darauf wiederholt eine Bewegung nach der alten Dame zu.
Friedländer, Hugo: Das spiritistische Medium Anna Rothe. In: ders., Interessante Kriminal-Prozesse, Berlin: Directmedia Publ. 2001 [1910], S. 350
Zitationshilfe
„zumachen“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://dwds.de/wb/zumachen>, abgerufen am 15.06.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
zum
Zuluft
Zulu
zulpen
Zulp
zumal
zumarschieren
zumauern
zumeist
zumessen