ziellos

GrammatikAdjektiv
Aussprache
Worttrennungziel-los
WortzerlegungZiel-los
Wortbildung mit ›ziellos‹ als Erstglied: ↗Ziellosigkeit
eWDG, 1977

Bedeutung

ohne festes Ziel
a)
Beispiel:
ziellos (= kreuz und quer) durch die Straßen irren
b)
planlos
Beispiele:
ein zielloses Leben
er [der Aufsatz] erschien mir ... reichlich ziellos und verworren [Benn4,231]
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

Ziel · zielen · ziellos · zielstrebig
Ziel n. ‘festgesetzter (angestrebter) örtlicher oder zeitlicher Endpunkt, erstrebter Zustand, Absicht’. Das nur im Dt. belegte (doch vgl. unten das der Wortart nach unsichere got. Zeugnis) Substantiv ahd. (um 800), mhd. zil, mnd. (aus dem Hd.?) til, tēl steht neben den im Germ. gut bezeugten Verben zielen ‘auf ein bestimmtes Ziel richten, sich worauf beziehen, worauf gerichtet sein’, ahd. zilēn ‘sich bemühen, sich anstrengen’ (8. Jh.), zilōn ‘sich bemühen, beeilen’ (9. Jh.; vgl. gizilōn, 8. Jh.), mhd. zil(e)n ‘zielen, ringen, streben, zu erreichen suchen’, asächs. tilian ‘erlangen’, mnd. tēlen ‘zielen’, mnl. tēlen ‘hervorbringen, sorgen für, anbauen, bestellen’, nl. telen ‘zeugen, schaffen, züchten’, afries. tilia ‘(er)zeugen’, aengl. tilian ‘streben, (sich) verschaffen, versuchen, bebauen’, engl. to till ‘(Land) bestellen, pflügen’, got. gatilōn ‘erzielen’, andtilōn ‘sich anbequemen’, germ. *tilōn. Substantiv- und Verbformen stellen sich zu einem Adjektiv germ. *tila- ‘passend’, vgl. afries. aengl. til ‘tauglich, gut’, anord. tilr ‘gut, passend, zweckmäßig’, got. til ‘passend’ (oder Subst. ‘passende Gelegenheit’?), gatils ‘passend’ und zu der Präposition afries. aengl. til, engl. till ‘bis, zu’, anord. til ‘zu, nach, bis’, schwed. till ‘zu, nach, an, in, bis’. Weitere Beziehungen sind unklar. Vielleicht gehört die Wortgruppe als Ableitung zu der unter ↗Zeit (s. d.) genannten Wurzel im Sinne von ‘das Eingeteilte, Abgemessene’, dann ‘örtlicher oder zeitlicher Endpunkt’? Oder (vgl. Pokorny 1, 3) mit air. ad ‘Gesetz’, adas ‘geziemend’, kymr. addas ‘passend’, eddyl (aus *adilo-) ‘Pflicht, Ziel’ zu ie. *ad- ‘festsetzen, ordnen, Ziel’? ziellos Adj. ‘ohne festes, erkennbares Ziel, planlos’ (19. Jh.), älter ‘endlos’ (17. Jh.). zielstrebig Adj. ‘beharrlich einem Ziel zustrebend, immer das Ziel im Auge habend’, gebildet (um 1860) von dem baltischen Naturforscher v. Baer als dt. Wiedergabe für teleologisch im Sinne von ‘nur durch das Entwicklungsziel bedingt, auf das in jmdm. oder etw. angelegte Ziel hinstrebend’; dazu auch (vom gleichen Autor) Zielstrebigkeit, Zielstrebung.

Thesaurus

Synonymgruppe
chaotisch · einfach drauflos · ↗hektisch · ↗konfus · ↗konzeptionslos · ↗kopflos · ↗nicht organisiert · ↗planlos · ↗unkontrolliert · ↗unkoordiniert · ↗unreflektiert · ↗unsystematisch · ↗unüberlegt · ↗wirr · ziellos  ●  ohne roten Faden  fig.
Assoziationen
Synonymgruppe
absichtslos · ↗richtungslos · ↗ungerichtet · ziellos
Assoziationen
Synonymgruppe
ohne Orientierung · ohne Richtung · ↗orientierungslos · ↗wahllos · ziellos
Assoziationen
Synonymgruppe
auf gut Glück · ↗blind · ↗blindlings · nach dem Zufallsprinzip · ungezielt · ↗wahllos · ↗willkürlich · ziellos · zufallsgesteuert · ↗zufällig  ●  mit der Gießkanne (verteilen)  ugs., fig.
Assoziationen
  • (etwas) entscheidet der Zufall · ↗Glückssache (sein) · dem Zufall überlassen bleiben · purer Zufall (sein)  ●  reiner Zufall (sein)  ugs.
  • auf gut Glück · aufs Geratewohl · nach dem Prinzip "wird schon gutgehen" · nach dem Prinzip Hoffnung
  • bunt gemischt · quer durch · von allem etwas · von jedem etwas  ●  (einmal) quer durch den Garten  ugs. · ↗querbeet (durch)  ugs.
  • ohne Orientierung · ohne Richtung · ↗orientierungslos · ↗wahllos · ziellos

Typische Verbindungen
computergeneriert

Aktionismus Blättern Geplauder Geschäftigkeit Herumfahren Herumwandern Schlendern Suchen Umherirren Umherstreifen dahintreiben dahintreibend driften durchstreifen herumfahren herumirren irren kurven scheinbar schlendern schweifend streifen streunen torkeln umherfahren umherirren umherlaufen umherstreifen umhertreiben umherwandern

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›ziellos‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Sie können nicht schnell mal ziellos reisen, das geht nicht.
Der Tagesspiegel, 26.05.2000
Oder er fuhr ziellos durch die Straßen auf der Suche nach der nächsten Frau.
Bild, 01.02.1999
Dann fuhr ich mit dem Auto ziellos durch die Stadt.
Hein, Christoph: Drachenblut, Darmstadt: Luchterhand 1983 [1982], S. 0
Aber langsam wurde ihm doch klar, daß es unsinnig war, ziellos in den Straßen herumzulaufen.
Morgner, Irmtraud: Leben und Abenteuer der Trobadora Beatriz nach Zeugnissen ihrer Spielfrau Laura, Berlin: Aufbau-Verl. 1974, S. 440
Aber langsam wurde ihm doch klar, daß es unsinnig war, ziellos in den Straßen herumzulaufen.
Morgner, Irmtraud: Rumba auf einen Herbst, Hamburg u. a.: Luchterhand 1992 [1965], S. 114
Zitationshilfe
„ziellos“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://dwds.de/wb/ziellos>, abgerufen am 20.07.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Zielloch
Ziellinie
Ziellandung
Zielland
Zielkurve
Ziellosigkeit
Zielmarke
Zielmarkt
Zielmenge
Zielobjekt