zögerlich

Worttrennungzö-ger-lich
Wortbildung mit ›zögerlich‹ als Erstglied: ↗Zögerlichkeit
Duden GWDS, 1999

Bedeutung

nur zögernd (durchgeführt)

Thesaurus

Synonymgruppe
halbherzig · ↗unentschlossen · ↗unsicher · ↗verhalten · zaudernd · zögerlich · zögernd  ●  ↗zaghaft  Hauptform · ↗schüchtern  geh., fig.
Assoziationen

Typische Verbindungen
computergeneriert

Erholung Haltung Informationspolitik Kaufverhalten Konjunkturerholung Kreditvergabe Taktieren Unauffälliger Verhalten Verhandlungsführung Vorgehen abwartend agieren anfangs anlaufen bisher bislang eher halbherzig herausrücken nur sehr unentschlossen unvollständig verhalten vorangehen vorankommen zaghaft zunächst ängstlich

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›zögerlich‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Zögerlich gehen ein paar Arme hoch, dann mehr, zehn vielleicht.
Die Zeit, 12.05.2007, Nr. 19
Ursache dafür sei die zögerliche Übernahme städtischer Kitas durch freie Träger.
Die Welt, 09.10.2003
Noch ist diese jedoch reichlich zögerlich und beschränkt sich bislang vor allem auf die Wirtschaft.
Der Tagesspiegel, 10.07.1997
In anderen Städten verhielten sich die Theaterleiter indes noch zögerlich.
Fath, Rolf: Wörterbuch - G. In: Reclams Opernlexikon, Berlin: Directmedia Publ. 2001 [1998], S. 6790
Dalberg läßt auch Unzufriedenheit mit der zögerlichen Arbeitsweise des Autors durchblicken.
Safranski, Rüdiger: Friedrich Schiller, München Wien: Carl Hanser 2004, S. 181
Zitationshilfe
„zögerlich“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://dwds.de/wb/zögerlich>, abgerufen am 21.06.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Zögerer
zoffen
Zoff
Zofe
Zöfchen
Zögerlichkeit
zögern
Zögling
Zohe
zoidio-