wurmstichig

GrammatikAdjektiv
Aussprache
Worttrennungwurm-sti-chig (computergeneriert)
WortzerlegungWurm1stichig
eWDG, 1977

Bedeutung

von Würmern befallen, zerfressen
Beispiele:
wurmstichiges (= madiges) Obst
wurmstichiges Holz
bildlich innerlich morsch, faul
Beispiel:
[die studentischen Verbindungen] sind genauso faulig und wurmstichig wie unser deutscher Adel [HartungWunderkinder73]
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

Wurm · Gewürm · wurmen · wurmstichig
Wurm m. sich kriechend fortbewegendes Tier. Die gemeingerm. Tierbezeichnung ahd. (8. Jh.), mhd. wurm für jedes sich kriechend fortbewegende Geschöpf wie ‘Wurm, Made, Raupe, Insekt, Schlange, Drache’, asächs. wurm, mnd. worm, mnl. worm, wurm, afries. wirm, worm, aengl. wyrm, nl. engl. worm ‘Wurm, Made, Raupe’, anord. ormr ‘Wurm, Schlange’, schwed. orm ‘Schlange’, got. waúrms ‘Wurm, Schlange’ (germ. *wurma-, *wurmi-) und ihre außergerm. Verwandten lat. vermis ‘Wurm’, lit. var̃mas ‘Mücke’, aruss. vermije ‘Heuschrecken, Würmer’, griech. rhómos (ῥόμος, möglicherweise aus *ϝράμος) ‘Holzwurm’ sind Bildungen mit m-Formans zur Wurzel ie. *u̯er- ‘drehen, biegen’ (s. ↗werfen). Wurm bezeichnet lange Zeit (in Volkssprache und Mundart noch heute) jedes sich kriechend fortbewegende Lebewesen entsprechend dem im Alten Testament vorgegebenen Einteilungsschema der Tierwelt nach der Art der Fortbewegung in Tier (schreitend), Wurm (kriechend), Vogel (fliegend), Fisch (schwimmend). Daneben bezeichnet Wurm im älteren zoologischen Sinne ein wirbelloses, sich durch Zusammenziehen seiner Hautmuskulatur kriechend fortbewegendes Weichtier aus der zoolog.-lat. Vermes genannten (heute jedoch aufgegebenen) Tierklasse. Gewürm n. Kollektivbezeichnung für Würmer und wurmähnliches Getier, mhd. gewürme. wurmen Vb. ‘quälend beunruhigen, ärgern’ (2. Hälfte 18. Jh., von der Vorstellung eines nagenden Wurms ausgehend); vgl. ahd. wormōn ‘mit Filigranarbeit verzieren, rot färben’ (um 800; nach der in damaliger Vorstellung als Wurm klassifizierten Koschenille, einer roten Farbstoff liefernden Schildlaus), mhd. wurmen, würmen ‘wurmförmig gestalten, verzieren’, frühnhd. wurmen ‘wurmstichig, madig werden, an Würmern leiden, von Raupen befreien’ (15. Jh.), ‘Würmer suchen’ (16. Jh.), ‘sich wie ein Wurm bewegen’ (18. Jh.). wurmstichig Adj. ‘von Würmern (d. h. Insektenlarven, Raupen, Maden) befallen, angefressen, angenagt’, spätmhd. wurmstichic.

Thesaurus

Synonymgruppe
angeknackst · ↗angeschlagen · angestoßen · ↗beschädigt · ↗defekt · in Mitleidenschaft gezogen · lädiert · ↗mitgenommen · ramponiert · ↗schadhaft · wurmstichig
Assoziationen
  • Mängel aufweisen(d) · abgestoßen · ↗angeknackst · angestoßen · beeinträchtigt · berieben (Bucheinband) · ↗beschädigt · ↗fehlerhaft · funktionsbeeinträchtigt · in seiner Funktion eingeschränkt · mit (kleineren) Mängeln · mit Kratzern · mit Lackschäden · mit Stockflecken · mit kleinen Macken · mängelbehaftet · nicht mehr alle Funktionen haben(d) · nicht mehr einwandfrei · nicht mehr tadellos · nicht mehr voll funktionsfähig · nicht mängelfrei · ↗schadhaft · verbogen · verkratzt  ●  ↗mangelhaft  Hauptform · angemackelt  ugs. · vermackelt  ugs.
  • (völlig) kaputt · ↗baufällig · ↗entzwei · ↗irreparabel · ↗marode · nicht mehr zu gebrauchen · ↗unbrauchbar · vernichtet · zerbrochen · ↗zermahlen · zermalmt · zerstört · zertrümmert  ●  aus dem Leim gegangen  ugs. · ↗auseinander  ugs. · geschrottet  ugs. · ↗hin  ugs. · ↗hinüber  ugs. · im Arsch  derb · im Eimer  ugs. · reif für den Sperrmüll  ugs. · reif für die Tonne  ugs. · schrottig  ugs. · völlig hinüber  ugs. · zu nichts mehr zu gebrauchen  ugs. · ↗zuschanden  geh., veraltend
  • abgehalftert · ↗abgerissen · ↗abgetakelt · abgewirtschaftet · am Ende · ↗desolat · in einem schlechten Zustand · ↗marode · ↗mies · ruiniert · ↗schäbig · ↗ungepflegt · verdorben · ↗verkommen · verlottert · verludert · verlumpt · ↗verschlissen · verwahrlost · verwildert · zerfasert · zerfleddert · ↗zerlumpt · zerschlissen  ●  ↗(äußerlich) heruntergekommen  Hauptform · (herumlaufen) wie ein Penner  derb, abwertend · ↗abgefuckt  derb, jugendsprachlich · abgeranzt  ugs. · abgewrackt  ugs. · auf den Hund gekommen  ugs. · ↗gammelig  ugs. · muchtig  ugs., berlinerisch · vergammelt  ugs.
  • Beeinträchtigung · ↗Beschädigung · ↗Defekt · ↗Knacks · Läsur · ↗Makel · ↗Riss · ↗Schaden · ↗Sprung
  • dürftig · ↗lausig · ↗nachteilig · ↗negativ · ↗schädlich · ↗ungut · ↗ungünstig · von Nachteil · ↗widrig  ●  ↗schlecht  Hauptform · zu wünschen übrig lassen  ugs.
  • (etwas) ramponiert · (leicht) lädiert · nicht der (die/das) allerneueste · schon (etwas) mitgenommen · schon bessere Tage gesehen haben

Typische Verbindungen
computergeneriert

Apfel Balken Holz Tisch

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›wurmstichig‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Der ganze Berg ist von Stollen durchlöchert wie ein wurmstichiges Stück Holz.
Die Zeit, 16.08.2010, Nr. 33
Die Diskussion um "Arm und Reich" ist modrig und wurmstichig.
Süddeutsche Zeitung, 17.10.1997
Das Gerät ist »im Lauf der Zeit« brüchig und wurmstichig geworden.
Heidegger, Martin: Sein und Zeit, Tübingen: Niemeyer 1986 [1927], S. 371
Die abfallenden Früchte und Samen sind meist wurmstichig und taub.
o. A. [R.]: o. T. [Das Schneiden der ...] In: Praktischer Wegweiser, 15.10.1925, S. 620
Ein kleiner, kofferähnlicher, schon ziemlich wurmstichiger Holzkasten stand noch von Vaters Zeiten in der Kammer.
Rehbein, Franz: Das Leben eines Landarbeiters. In: Simons, Oliver (Hg.) Deutsche Autobiographien 1690-1930, Berlin: Directmedia Publ. 2004 [1911], S. 44870
Zitationshilfe
„wurmstichig“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://dwds.de/wb/wurmstichig>, abgerufen am 18.07.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Wurmmittel
Wurmloch
Würmlein
Wurmleiden
Wurmkur
Wurmtang
Wurscht
Wurschtel
wurschteln
wurschtig