wohlgemeint

GrammatikAdjektiv
Worttrennungwohl-ge-meint
formal verwandt mitmeinen
Rechtschreibregeln§ 36 (1)
eWDG, 1977

Bedeutung

gutgemeint
Beispiele:
ein wohlgemeinter Rat
wohlgemeinte Bemühungen

Thesaurus

Synonymgruppe
gut gemeint · wohlgemeint

Typische Verbindungen
computergeneriert

Absicht Appell Hinweis Rat Ratschlag Versuch Vorschlag Warnung

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›wohlgemeint‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Aber dieses ursprünglich ungewollte Ergebnis wohlgemeinter Absichten teilen sie mit ziemlich allen, die Glaubenslawinen losgetreten haben.
Süddeutsche Zeitung, 05.01.1994
Nicht viel mehr als ein paar wohlgemeinte Sätze gönnte man den Entwicklungsländern.
Archiv der Gegenwart, 2001 [1986]
Da nützt selbst die wohlgemeinte Pflege der Frau Schock nichts mehr.
Ossowski, Leonie: Die große Flatter, Weinheim: Beltz & Gelberg 1986 [1977], S. 37
Was kann dann die eine oder andere wohlgemeinte Maßnahme nützen?
Iserloh, Erwin u. a.: Reformation, katholische Reform und Gegenreformation. In: Jedin, Hubert (Hg.) Handbuch der Kirchengeschichte, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1967], S. 21562
Doch die Inflation hagelte in ihre wohlgemeinten Blütenträume, und übrig blieben Elend und Enttäuschung.
Heller, Gisela: Märkischer Bilderbogen, Berlin: Berlin Verlag der Nation 1978, S. 110
Zitationshilfe
„wohlgemeint“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://dwds.de/wb/wohlgemeint>, abgerufen am 20.09.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
wohlgelungen
wohlgelitten
wohlgelaunt
wohlgegründet
wohlgeglückt
wohlgemerkt
wohlgemut
wohlgenährt
wohlgeneigt
wohlgeordnet