willig

GrammatikAdjektiv
Aussprache
Worttrennungwil-lig
WortzerlegungWille-ig
Wortbildung mit ›willig‹ als Erstglied: ↗Willigkeit  ·  mit ›willig‹ als Letztglied: ↗letztwillig · ↗misswillig · ↗unwillig · ↗zahlungswillig
 ·  mit ›willig‹ als Grundform: ↗-willig
eWDG, 1977

Bedeutung

bereit, zu tun, was erwartet wird, bereitwillig
Beispiele:
ein williger Zuhörer
willig jmdm. Auskunft geben
willig ließ sich der Hund das Halsband umlegen
das Kind war willig und gelehrig
sprichwörtlich der Geist ist willig, aber das Fleisch ist schwach (= ein guter Vorsatz ist oft aus menschlicher Schwäche nicht auszuführen)
Und bist du nicht willig, so brauch ich Gewalt [GoetheErlkönig]
bildlich
Beispiel:
bei jmdm. ein williges Ohr (= Gehör, Teilnahme) finden
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

Wille · willfahren · willfährig · willig · willkommen · bewilligen · einwilligen
Wille m. ‘feste Absicht, Vorsatz, auf ein Ziel gerichtetes Streben und Trachten, Verlangen’, ahd. willo (8. Jh.), mhd. wille, asächs. willio, mnd. mnl. wille, nl. wil, aengl. willa, engl. will, anord. vili, schwed. vilja, got. wilja, germ. *weljan-, Abstraktum zu der unter ↗wollen (s. d.) angegebenen Wurzel. willfahren Vb. ‘jmds. Willen tun’ (16. Jh.), willenvarn (15. Jh.), aus mhd. eines willen vāren; zu mhd. vāren ‘feindlich trachten, nachstellen, streben, fürchten’ (s. ↗Gefahr). Doch bereits in der mhd. Fügung erfolgt Anschluß an mhd. varn ‘fahren’; daher (vereinzelt) auch starke Flexion (willfuhr, noch Ende 18. Jh.). willfährig Adj. ‘willig, bereit, gefällig’ (16. Jh.). willig Adj. ‘bereit, gefällig’, ahd. willīg (8. Jh.), mhd. willec, willic; Grundwort in Adjektivkomposita seit ahd. Zeit, vgl. gutwillig, ahd. guotwillīg (um 1000), mhd. guotwillic. willkommen Part.adj. ‘gern gesehen’, mhd. wille-, wilkomen. Im zweiten Wortteil wohl gebildet zu der Partizipialform von kommen. Vgl. ahd. willikomo m. (10. Jh.), mhd. willekome Adj. bewilligen Vb. ‘zugestehen, erlauben’ (15. Jh.). einwilligen Vb. ‘zustimmen, sein Einverständnis geben’ (17. Jh.).

Thesaurus

Synonymgruppe
erbittlich · ↗folgsam · ↗gehorsam · tut was man ihm sagt · willig · zu Willen
Assoziationen
Synonymgruppe
(sich) nicht widersetzend · ↗bereitwillig · durchaus bereit · einverständig · ↗kooperativ · mit allem einverstanden · willig · zu allem bereit  ●  zu allen Schandtaten bereit  ugs., scherzhaft
Assoziationen
  • (sich etwas) (gerne) gefallen lassen · (sich) einlassen auf · ↗kooperieren · ↗mitgehen · ↗mittun  ●  ↗mitmachen (passiv)  ugs., Hauptform · ↗mitspielen  ugs. · ↗mitziehen  ugs.
  • (jemandem etwas) recht machen wollen · (jemandes) Erwartungen zu entsprechen versuchen · (jemandes) Wünschen gerecht zu werden versuchen · (jemandes) Wünschen nachzukommen versuchen  ●  (jemandem) zu Gefallen sein  geh., veraltet
Synonymgruppe
bereitwillig · ↗demutsvoll · ↗demütig · ↗ergeben · ↗fügsam · ↗gefügig · guten Willens · ↗gutwillig · ↗kooperativ · voller Demut · willig  ●  ↗willfährig  abwertend
Assoziationen

Typische Verbindungen
computergeneriert

Adept Arbeitskraft Befehlsempfänger Diener Dienerin Erfüllungsgehilfe Gefolgschaft Gehilfe Gespielin Handlanger Helfer Helferin Helfershelfer Henker Marionette Mitläufer Vollstrecker Vollzieher Werkzeug ausbildungsfähig billig fleißig freudig fähig fügsam hingeben hochdrehen unterordnen unterwerfen unwillig

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›willig‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Doch seinem Programm der "serbischen Erneuerung" hat man willig applaudiert.
Der Tagesspiegel, 02.07.1999
In der Verlängerung jagten alle, willig zum Risiko, dem Golden Goal nach, ohne es zu erreichen trotz grandioser Chancen dazu.
Süddeutsche Zeitung, 08.07.1998
Das Tier weicht dem Druck der eisernen Stange aus und läßt sich willig führen.
Strittmatter, Erwin: Pony Pedro, Berlin: Kinderbuchverl. 1959, S. 33
Wie haben die Arbeiter, die ausländischen Arbeiter gearbeitet; waren die willig und fleißig?
o. A.: Achtundsiebzigster Tag. Montag, 11. März 1946. In: Der Nürnberger Prozeß, Berlin: Directmedia Publ. 1999 [1946], S. 1271
Derselbe, der sie einer Person verweigert, leistet sie vielleicht gern und willig einer anderen.
Meisel-Hess, Grete: Die sexuelle Krise. In: Lehmstedt, Mark (Hg.) Deutsche Literatur von Frauen, Berlin: Directmedia Publ. 2001 [1909], S. 8652
Zitationshilfe
„willig“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://dwds.de/wb/willig>, abgerufen am 23.05.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Williamsit
Williams Christbirne
Williams Christ
Willfährigkeit
willfährig
willigen
Willigkeit
Willkomm
Willkommen
Willkommensgruß