wiederum

GrammatikAdverb
Aussprache
Worttrennungwie-de-rum · wie-der-um (computergeneriert)
eWDG, 1977

Bedeutungen

1.
nachdrücklicher als »wieder«; betont, dass etw. (nach einem gewissen Zeitraum) erneut geschieht, ein früherer Zustand, Tatbestand von neuem besteht   wieder
a)
Beispiele:
wiederum richtete er seinen Blick auf das Bild, unterbrach er seinen Gesprächspartner
an einem der nächsten Abende kam er uns wiederum besuchen
als er wiederum darüber nachsann, kam er zu einer Lösung des Problems
abermals, noch einmal, ein zweites Mal
Beispiele:
er sang dem Kind die Melodie vor, und als es sie nicht gleich nachsingen konnte, tat er es wiederum
die Sitzung findet wie gestern wiederum in Raum 110 statt
er erkannte nichts, setzte eine Brille auf und erkannte wiederum nichts
b)
drückt Erstaunen, Missfallen aus   auch dieses Mal (wie schon öfter)
Beispiele:
wiederum hatte er unglaubliches Glück, konnte er darauf keine Antwort geben, ist der Erfolg ausgeblieben
wiederum hatte der Arzt keine eindeutige Diagnose stellen können
wiederum ist ein Jahr, Monat vergangen
was wird es denn schon sein! Wiederum eine von den häßlichen und unmoralischen Affären [Lernet-HoleniaMaltravers29]
Ja, an des Humanisten verwaistem Platze saß Hans Castorp jetzt, am Tischende wiederum [Th. MannZauberb.2,601]
in Verbindung mit vorangestelltem »und« zwischen denselben Wörtern
dient zur Verstärkung
Beispiele:
das musste ich ihr erklären und wiederum erklären
er braucht Geld und wiederum Geld
veraltend um, für, wegen nichts und wiederum nichtsum, für, wegen gar nichts
Beispiele:
um nichts und wiederum nichts haben sie sich gezankt, wurde er bestraft
er hat sich die Arbeit für nichts und wiederum nichts (= umsonst) gemacht
c)
drückt eine durch Wiederholung einer ähnlichen Handlung, eines ähnlichen Tatbestandes bedingte Übereinstimmung aus   auch, ebenfalls
Beispiel:
Ich hatte früher einmal einen Bekannten, der besaß seinerseits wiederum einen Kollegen, mit dem er in die Tertia gegangen war [EhrensteininÖsterr. Erzähler1,171]
2.
veraltend leitet von einer Handlung, einem Tatbestand zu einer anderen Handlung, einem anderen Tatbestand weiter   wieder
Beispiele:
ich habe eine Freundin, und die hat wiederum einen Bekannten, der das erzählt hat
Mit diesen kläglichen Resten ließen sich immer noch notdürftig Schuhe sohlen ... und das brachte dann wiederum Eier, Butter [O. M. GrafUnruhe19]
3.
im Übergang zur Konjunktion
setzt verschiedene (übereinstimmende) Handlungen, Tatbestände miteinander in Beziehung   wieder
Beispiele:
ich wusste es von meinem Mann, und er wiederum (= seinerseits) wusste es von seinem Freund
mein Arm lag auf dem ihren, und sie wiederum (= ihrerseits) hatte ihre Schwester untergehakt
drückt einen Gegensatz, Unterschied aus   dagegen, im Gegensatz dazu
Beispiele:
in der einen Zeitung wurde die Aufführung des Theaterstücks positiv bewertet, in der anderen wiederum negativ
zu ihr war er sehr unhöflich, ich wiederum kann mich nicht über ihn beklagen
Es gibt Fälle von Lepra, die sehr schnell verlaufen ... Und wiederum gibt es Fälle, die sich über Jahre hinziehen [EichStimmen156]
anders betrachtet, andererseits
Beispiele:
er verstand diese Worte, wiederum verstand er sie auch nicht
das Zimmer gehört mir und gehört mir auch wiederum nicht

Thesaurus

Synonymgruppe
abermals · aufs Neue · ein weiteres Mal · ↗erneut · ↗neuerlich · nicht zum ersten Mal · noch einmal · noch mal · nochmal · ↗nochmalig · ↗nochmals · schon wieder · von Neuem · wie gehabt · wieder · wieder einmal · ↗wiederholt · wiederkehrend · wiederum · zum wiederholten Mal · zum wiederholten Male  ●  einmal mehr  geh.
Assoziationen
  • andauernd · ↗endlos · immer wieder einmal · immer wieder mal · immer wiederkehrend · in regelmäßigen Abständen · ↗laufend · ↗turnusmäßig · wieder und wieder · ↗wiederholt · wiederholte Male · zum wiederholten Male  ●  (und) täglich grüßt das Murmeltier  Spruch · immer wieder  Hauptform · (es ist) immer wieder das Gleiche  ugs. · aber und abermals  geh., veraltet · ↗dauernd  ugs. · ein(s) ums andere Mal  ugs. · ↗ewig  ugs. · immer und ewig  ugs. · immer wieder das gleiche Spiel  ugs. · ↗ständig  ugs.
  • Wiederholung  ●  ↗Neuauflage  fig.
  • (wieder) das Übliche · ewig dasselbe · immer das gleiche · immer dasselbe · immer dieselbe (alte) Leier · kennt man schon  ●  das alte Lied  ugs., fig. · die alte Leier  ugs., fig.
  • (wieder) das Übliche · das alte Lied · ewig dasselbe · immer das gleiche · immer dasselbe · immer dieselbe (alte) Leier · kennt man schon  ●  die alte Leier  ugs., fig.
Synonymgruppe
andersherum · ↗dafür · ↗dagegen · ↗entsprechend · ↗hingegen · im Gegenzug · ↗umgekehrt · wiederum  ●  ↗andersrum  ugs.
Assoziationen

Typische Verbindungen
computergeneriert

abhängen auslösen auswirken basieren bedeuten beeinflussen behaupten beklagen beruhen beschuldigen bewirken erfordern erzeugen freuen führen hervorrufen kontern nähren passen profitieren resultieren stützen unterstehen veranlassen verweisen voraussetzen vorwerfen weitergeben zusammenhängen ärgern

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›wiederum‹.

Zitationshilfe
„wiederum“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://dwds.de/wb/wiederum>, abgerufen am 16.10.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
wiedertun
Wiedertreffen
Wiedertäuferbewegung
Wiedertäufer
Wiedertaufe
Wiederurbarmachung
wiedervereinigen
Wiedervereinigung
Wiedervereinigungsgebot
Wiedervereinigungspolitik