werben

GrammatikVerb · wirbt, warb, hat geworben
Aussprache
Worttrennungwer-ben (computergeneriert)
Wortbildung mit ›werben‹ als Erstglied: ↗Werbe-Flyer · ↗Werbeabteilung · ↗Werbeaktion · ↗Werbeartikel · ↗Werbeassistent · ↗Werbeaussage · ↗Werbebanner · ↗Werbeblock · ↗Werbeblocker · ↗Werbebranche · ↗Werbebrief · ↗Werbebroschüre · ↗Werbedienst · ↗Werbeeinblendung · ↗Werbeeinnahme · ↗Werbeetat · ↗Werbefachfrau · ↗Werbefachleute · ↗Werbefachmann · ↗Werbefeldzug · ↗Werbefernsehen · ↗Werbefilm · ↗Werbefilmchen · ↗Werbeflyer · ↗Werbefläche · ↗Werbefoto · ↗Werbefotograf · ↗Werbefunk · ↗Werbegag · ↗Werbegeschäft · ↗Werbegrafik · ↗Werbegrafiker · ↗Werbegraphik · ↗Werbegraphiker · ↗Werbekampagne · ↗Werbekauffrau · ↗Werbekaufleute · ↗Werbekaufmann · ↗Werbekosten · ↗Werbekunde · ↗Werbekurzfilm · ↗Werbeleiter · ↗Werbeleute · ↗Werbemarke · ↗Werbemarkt · ↗Werbematerial · ↗Werbemedium · ↗Werbemusik · ↗Werbepause · ↗Werbephotograph · ↗Werbeplakat · ↗Werbepsychologe · ↗Werbeschrift · ↗Werbesendung · ↗Werbeserie · ↗Werbeslogan · ↗Werbespot · ↗Werbesprache · ↗Werbespruch · ↗Werbesäule · ↗Werbetafel · ↗Werbetext · ↗Werbetexter · ↗Werbetreibende · ↗Werbetrommel · ↗Werbeträger · ↗Werbeunterbrechung · ↗Werbevers · ↗Werbevertrag · ↗Werbewirtschaft · ↗Werbezeile · ↗Werbung · ↗werbefrei · ↗werbewirksam
 ·  mit ›werben‹ als Letztglied: ↗abwerben · ↗anwerben · ↗einwerben · ↗umwerben
 ·  mit ›werben‹ als Grundform: ↗bewerben · ↗erwerben
eWDG, 1977

Bedeutungen

1.
jmdn. für eine Sache, für jmdn., für sich zu gewinnen suchen
a)
Beispiele:
neue Leser, Abonnenten, Kunden werben
Mitglieder für eine Organisation werben
jmdn. für die Teilnahme an einer Veranstaltung werben
Wähler für einen Kandidaten, Anhänger für einen Politiker werben
b)
um etw., jmdn. werbensich um etw., jmdn. bemühen
Beispiel:
um jmds. Gunst, Liebe, Freundschaft, Anerkennung werben
um eine Frau werbendie Liebe einer Frau zu erringen suchen, sich um ihre Gunst bemühen
Beispiele:
er hat lange, vergeblich um sie, um ihre Liebe geworben
veraltet um ein Mädchen werben (= ein Mädchen zur Ehefrau zu gewinnen suchen)
sie gab seinem drängenden Werben nach, entzog sich seinem Werben
2.
für etw. werbenetw., besonders eine Ware, Dienstleistung anbieten und ihre Vorzüge lobend hervorheben, für etw. Käufer, Anhänger suchen
Beispiele:
er wirbt für eine neue Küchenmaschine, Zeitschrift, ein neues Waschmittel
für ein Theaterstück werben
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

werben · Werbung · bewerben · erwerben · Erwerb
werben Vb. ‘jmdn. zu gewinnen suchen, Reklame machen’. Das stark flektierende gemeingerm. Verb ahd. (h)werban ‘sich drehen, wenden, umkehren, einhergehen, sich bemühen’ (8. Jh.), mhd. werben, werven ‘bewegen, drehen, sich bemühen, tätig sein, sich bewerben, ausrichten, betreiben’, asächs. hwerƀan ‘hin und her gehen, wandeln, sich wohin wenden’, mnd. werven, warven ‘sich drehen, tätig sein, betreiben, ausrichten, vollführen’, mnl. werven, warven ‘drehen, entstehen, zunehmen, bewirken, tun, anwerben’, nl. werven, aengl. hweorfan ‘drehen, wenden’, anord. hverfa ‘sich wenden, gehen, fahren’, schwed. värva ‘(an)werben’, got. ƕaírban ‘wandeln’ (germ. *hwerban) läßt sich vielleicht mit aind. śū́rpam ‘Getreideschwinge, Korb zum Worfeln des Getreides’, griech. karpós (καρπός) ‘Handwurzel’, kýrbis (κύρβις) ‘drehbarer Pfeiler mit Gesetzestafeln’ vergleichen und auf ie. *ku̯erp- ‘sich drehen’ zurückführen (s. auch ↗Werft und ↗Wirbel). Bei der Bedeutungsentwicklung ist von ‘(sich) drehen’ auszugehen, das über ‘sich hin und her bewegen, geschäftig sein’ bereits früh die noch heute üblichen Verwendungen ‘sich um etw., jmdn. bemühen, zu erreichen, erlangen suchen, jmdn. für einen Dienst, eine Arbeit, ein Amt gewinnen wollen’ entwickelt; vgl. ‘Soldaten anwerben’ (17. Jh.), ‘Reklame machen’ (Ende 19. Jh.). Werbung f. ‘Bemühung um die Gunst einer Person, militärische Anwerbung, Propaganda’, mhd. werbunge ‘Wirbel, Umkreis, Kreislauf, das Tun, Tätigkeit’; in der Bedeutung ‘kaufmännische Anpreisung’ (Anfang 20. Jh.) älteres Reklame ablösend. bewerben Vb. reflexiv ‘sich (um eine Stelle) bemühen’, ahd. bi(h)werban ‘vollbringen, sich bemühen, vermeiden, umgehen’ (8. Jh.), mhd. bewerben ‘erwerben, anwerben’. erwerben Vb. ‘erlangen, in den Besitz von etw. kommen’, ahd. ir(h)werban ‘durch Bemühung erlangen’ (8. Jh.), mhd. erwerben ‘durch tätiges Handeln zu Ende bringen, ausrichten, erlangen, gewinnen’. Erwerb m. ‘Anschaffung, Kauf, Verdienst, Beruf’ (17. Jh.).

Thesaurus

Synonymgruppe
(ein) gutes Wort einlegen (für) · (etwas) tun für · (sich) bemühen (um) · ↗(sich) engagieren · (sich) starkmachen (für) · Partei ergreifen (für, gegen) · ↗agitieren (für, gegen) · eintreten für · ↗kämpfen (für, um) · ↗propagieren · ↗streiten (für) · werben (für)  ●  (eine) Lanze brechen für  fig. · (sich) einsetzen (für)  Hauptform · (sich) aus dem Fenster hängen (für)  ugs., fig.
Assoziationen
Synonymgruppe
(die) Werbetrommel rühren · Publicity machen für · Werbung machen · ↗anpreisen · ↗bewerben · ↗promoten · ↗propagieren · ↗umwerben · werben  ●  ↗hochhalten  fig. · Rummel machen um  ugs.
Assoziationen
Synonymgruppe
(jemanden) hofieren · (sich) bemühen um (jemanden) · (sich) heranmachen an · ↗nachlaufen · ↗nachrennen · ↗nachstellen · ↗umschmeicheln · ↗umwerben · werben (um)  ●  (eine) Charmeoffensive (starten)  fig., variabel · (jemandem) den Hof machen  fig. · ↗(sich) ranschmeißen  ugs., salopp · (ständig) herumschleichen (um)  ugs., salopp · ↗buhlen (um)  geh., veraltet · ↗freien (um)  geh., veraltet · hinter jemandem her sein  ugs.
Assoziationen

Typische Verbindungen
computergeneriert

Anzeige Argument Firma Gunst Internet Investor Kunde Mitglied Plakat Produkt Slogan Spende Sponsor Spruch Stimme Sympathie Toleranz Unterstützung Verständnis Vertrauen Wahlkampf Wähler Zustimmung abwerben anwerben dafür damit einwerben offensiv verstärkt

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›werben‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Sie muss auch aggressiv werben, denn sie hat viel zu verteidigen.
Süddeutsche Zeitung, 12.08.2004
Er wirbt auch, mit Foto, in Anzeigen für das Blatt.
Der Tagesspiegel, 07.11.2003
Ein Jahr später begann der Handel, für das Gerät zu werben.
Tippach-Schneider, Sabine: Das große Lexikon der DDR-Werbung, Berlin: Schwarzkopf & Schwarzkopf 2002, S. 153
Mit allen Mitteln wirbt da die Frau um den Mann.
Meisel-Hess, Grete: Die sexuelle Krise. In: Lehmstedt, Mark (Hg.) Deutsche Literatur von Frauen, Berlin: Directmedia Publ. 2001 [1909], S. 8652
Die italienischen Linken werben künftig mit einer Rose und den Sternen der Europäischen Union für ihre Politik.
o. A. [pm]: Hammer und Sichel. In: Aktuelles Lexikon 1974-2000, München: DIZ 2000 [1998]
Zitationshilfe
„werben“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://dwds.de/wb/werben>, abgerufen am 20.04.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Werbemusik
Werbemittel
Werbemethode
Werbemedium
Werbematerial
Werbepartner
Werbepause
Werbephoto
Werbephotograph
Werbeplakat