weiterschicken

Worttrennungwei-ter-schi-cken
Wortzerlegungweiter-schicken1
Duden GWDS, 1999

Bedeutungen

1.
(Zugesandtes) an eine andere Person, Stelle schicken
2.
jmdn. wegschicken, indem man ihn an eine andere Person oder Stelle verweist

Typische Verbindungen
computergeneriert

Adresse Bekannter Brief E-Mail Empfänger Flüchtling Freund Kollege Krankenhaus Nachricht Patient Warnung schicken sofort

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›weiterschicken‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Wir können ihn doch nicht einfach weiterschicken, er wird in letzter Zeit immer wichtiger.
Der Tagesspiegel, 21.06.2001
Die Opfer sollen versucht haben, bei einer uniformierten Einheit Anzeige zu erstatten, seien aber weitergeschickt worden.
Süddeutsche Zeitung, 12.05.2000
Heute schrieb Alfred und schickte die Bilder, welche ich Dir weiterschicken soll.
Brief von Irene G. an Ernst G. vom 13.11.1939, Feldpost-Archive mkb-fp-0270
Ich schickte Mutters Protokoll, statt es zu beantworten, weiter an Vera.
Schulze, Ingo: Neue Leben, Berlin: Berlin Verlag 2005, S. 913
Der Major schickte mich weiter zur Politischen Polizei und zur Bereitschaft der Sicherheitstruppe.
Renn, Ludwig [d. i. Vieth v. Golßenau, Arnold Friedrich]: Krieg - Nachkrieg, Berlin: Aufbau-Verl. 1951 [1930], S. 613
Zitationshilfe
„weiterschicken“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://dwds.de/wb/weiterschicken>, abgerufen am 18.09.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
weiterscheren
weiterschenken
weitersaufen
weitersagen
weiters
weiterschieben
weiterschießen
weiterschlafen
weiterschleppen
weiterschleusen