weiterdenken

GrammatikVerb
Aussprache
Worttrennungwei-ter-den-ken
Wortzerlegungweiter-denken
eWDG, 1977

Bedeutung

einen Gedanken fortsetzen, zu Ende führen; über das Nächstliegende hinaus denken
Beispiel:
den Fehler hätte er vermeiden können, wenn er weitergedacht hätte

Typische Verbindungen
computergeneriert

Ansatz Gedanke Idee Konsequenz Leser Richtung Schritt Stück aufgreifen bereits bis denken denn gleich inzwischen konsequent laut längst mal man nach noch offenbar schon unterdessen viel vielleicht wohl

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›weiterdenken‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Doch im Moment denke ich, es ist gut, die Gemeinschaft weiter zu stärken.
Bild, 01.03.2003
Konsequent seine Linie weitergedacht, betrifft dies natürlich auch den Trainer.
Der Tagesspiegel, 31.03.2000
Es wäre nicht auszudenken gewesen und so denke ich auch weiter.
Brief von Irene G. an Ernst G. vom 13.11.1939, Feldpost-Archive mkb-fp-0270
Wenn nein, denke er weiter, bis eine von beiden frei wird und ergreife sie dann.
Rechenberg, Peter: Was ist Informatik?, München: Hanser 1994 [1991], S. 143
Ich ritt gegen Abend aus und dachte, wie Sie vermuten können, nicht weiter an die Sache.
Hofmannsthal, Hugo von: Ein Brief. In: Bertram, Mathias (Hg.) Deutsche Literatur von Lessing bis Kafka, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1902], S. 29239
Zitationshilfe
„weiterdenken“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://dwds.de/wb/weiterdenken>, abgerufen am 23.04.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
weiterdauern
weiterbrüten
weiterbrummen
weiterbrüllen
weiterbringen
weiterdepeschieren
weiterdrehen
weitereilen
weiterempfehlen
Weiterempfehlung