wegbleiben

GrammatikVerb
Aussprache
Worttrennungweg-blei-ben
Wortzerlegungweg-bleiben
eWDG, 1977

Bedeutungen

1.
jmd. bleibt wegjmd. bleibt fern von der Stelle, an der er zu erwarten ist
Beispiele:
lange, für immer wegbleiben
sein Wegbleiben beunruhigte uns
du kannst nicht einfach wegbleiben, ohne dich zu entschuldigen
von da an blieb sie weg
etw. bleibt weg
Beispiele:
die Post blieb weg
jmdm. bleibt beim Laufen die Luft weg (= jmd. bekommt beim Laufen keine Luft mehr)
umgangssprachlich jmdm. bleibt beim Laufen die Puste weg (= jmd. bekommt beim Laufen keine Luft mehr)
umgangssprachlich da bleibt dir glatt die Spucke weg! (= da bist du sprachlos!)
bildlich
Beispiele:
jmdm. bleibt (vor Schreck, Überraschung) die Luft weg (= jmd. ist vor Schreck, Überraschung sprachlos)
salopp jmdm. bleibt (vor Schreck, Überraschung) die Spucke weg (= jmd. ist vor Schreck, Überraschung sprachlos)
umgangssprachlich der Motor blieb weg (= der Motor versagte plötzlich)
2.
umgangssprachlich weggelassen werden
Beispiel:
dieser Passus, Satz kann wegbleiben
3.
umgangssprachlich ohnmächtig werden
Beispiel:
sie ist bei der Blutentnahme weggeblieben

Thesaurus

Synonymgruppe
ausbleiben · ↗fehlen · ↗fortbleiben · nicht kommen · wegbleiben · zu Hause bleiben  ●  ↗fernbleiben  geh.
Antonyme
  • wegbleiben · wegbleiben
Synonymgruppe
(einem Anlass) fernbleiben · (sich) einen schönen Tag machen · (unentschuldigt) abwesend sein · ↗(unentschuldigt) fehlen · ausfallen lassen · nicht erscheinen · nicht hingehen · ↗sausen lassen · ↗sausenlassen · wegbleiben  ●  durch Abwesenheit glänzen  ironisch · ↗(sich) drücken  ugs. · (sich) nen Bunten machen  ugs. · ↗blaumachen  ugs. · krank feiern  ugs. · nicht kommen  ugs. · ↗schwänzen  ugs.
Unterbegriffe
  • der Arbeit montags fernbleiben  ●  blauen Montag machen  ugs.
Assoziationen

Typische Verbindungen
computergeneriert

Atem Besucher Fan Gast Kunde Kundschaft Käufer Laufkundschaft Lesen Luft Publikum Puste Spucke Stammkunde Strom Tourist Urlauber Zuschauer bleiben buchstäblich da erstmal irgendwann lange nächtelang plötzlich schier sonst unentschuldigt öfter

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›wegbleiben‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Und wenn das Land so bleiben will, bleiben ihm die besten Kinder weg.
Die Welt, 30.12.2003
Die Kunden bleiben weg, die Ware ist verdorben, das Geld verloren.
Vossische Zeitung (Morgen-Ausgabe), 03.03.1931
Der Vater habe sie geschlagen und die Mutter auch, aber sie sei doch immer wieder fortgelaufen, die Nacht über weggeblieben vom Hause.
Ewers, Hanns Heinz: Alraune, München: Herbig 1973 [1911], S. 85
Während die anderen immer wieder wegblieben, blieb er immer wieder zurück.
Stadler, Arnold: Sehnsucht, Köln: DuMont Literatur und Kunst Verlag 2002, S. 194
Ich setzte zu Hause durch, daß ich über Nacht wegbleiben durfte.
Goosen, Frank: Liegen lernen, Frankfurt am Main: Eichborn AG 2000, S. 83
Zitationshilfe
„wegbleiben“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://dwds.de/wb/wegbleiben>, abgerufen am 23.07.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
wegblasen
Wegbiegung
wegbewegen
Wegbeschreibung
Wegbereiter
wegblicken
Wegbord
wegbrechen
Wegbreit
Wegbreite