zupacken

zupacken /Vb./
1. fest zugreifen: du mußt mit beiden Händen, kräftiger, fester z.!; Ich stehe an der Maschine … meine rechte Hand packt zu und legt das geschnittene Rohr auf den Stapel Wallraff Wir brauchen Dich 88; der Rüssel des Elefanten kann sehr fest z.; er war ein gewalttätiger Bursche, der sofort zupackte (tätlich wurde) roh zupackende Fäuste, Hände; der Hund stellte den Dieb und packte zu (biß zu) /übertr./ er packte zu (ergriff die Gelegenheit), wo immer sich Genuß und Vorteil boten du darfst nicht zögern, du mußt z. (energisch vorgehen) bald hatte er sich mit seiner zupackenden (energisch vorgehenden, tatkräftigen) Art Respekt erworben der Schauspieler spielte diese schwierige Rolle sehr zupackend, mit zupackendem Humor, Realismus; die klugen und zupackenden (präzis formulierten, den Kern der Sache treffenden) Fragen trieben sie in die Enge
2. tüchtig arbeiten, bei einer Arbeit tüchtig m helfen: er ist immer bereit, wenn es gilt zuzupacken; er redet nur, anstatt (mit) zuzupacken; wenn alle gemeinsam mit z., sind wir bald damit fertig; sie haben beim Bau kräftig, tüchtig (mit) zugepackt; am Wochenende haben auf den Feldern zahlreiche Erntehelfer zugepackt; sie ist eine tüchtig zupackende Frau;
3. umg. jmdn., etw. (mit etw.) z. etw. auf jmdn., etw. packen und damit zudecken: Sie hatten mich [diese Nacht] mit ein paar Mänteln zugepackt Marchwitza Unter uns 137

Weitere Informationen zum Wörterbuch der deutschen Gegenwartssprache (WDG) …