weich /Adj./
1. einem Druck relativ leicht nachgebend, so beschaffen, daß zur Veränderung der Form kein oder nur ein relativ geringer Kraftaufwand nötig ist, Ggs. hart: d. Käse, Butter ist (ganz) w. geworden; d. Gemüse, Fleisch w. kochen; ein w. (weichgekochtes) Ei Von dem Stück Brot, das auf seinem Teller lag, holte er das Weiche heraus und knetete daraus Elefanten oder andere Tiere Renn Kindheit 88; d. Pfirsiche, Birnen, Aprikosen sind schon w. /übertr./ salopp scherzh. er hat eine w. Birne (er ist etwas beschränkt, nicht ganz normal) eine w. Masse; w. wie Wachs; w. Holz; Lindenholz ist besonders w. und eignet sich deshalb gut zum Schnitzen; d. Straße, Boden ist durch den Regen w. geworden (ist aufgeweicht) in den w. Schnee fallen; sich ins w. Gras, Moos setzen; einem Druck relativ leicht nachgebend und bei Nachlassen des Druckes in die ursprüngliche Form zurückgehend: ein w. Kissen, Bett, Polster; eine w. Matte; w. Daunen; ein w. gefederter Sitz; w., auf w. Unterlage sitzen, liegen; /bildl./ umg. ihm wurde, es wurde ihm w. in den Knien (seine Knie gaben vor Angst oder Schwäche nach, er drohte umzusinken) schmiegsam: ein w. Fell, Pelz, Stoff; w. wie Samt, Seide; ein Hemd mit w. (nicht gestärktem) Kragen ein w. Hut; ein w. verarbeitetes Modell, Kleid; Sie hatte sehr helles Haar und so weich Nossack Spirale 11; w. (glatte) Haut haben Sein dunkles kühnes Gesicht mit dem weichen Mund Oelfken Traum 193
2. nicht energisch, leicht innerlich bewegt, ergriffen: er hat ein w. Gemüt, Herz; Diederich Heßling war ein weiches Kind, das am liebsten träumte H. Mann 4,5 (Untertan) ; eine w. Regung haben; das erste weiche Wort im Munde meines Vaters E. Weiss Verschwender 20; die Erinnerung stimmte ihn w.; mir wurde ganz w. ums Herz; Weich gemacht durch das Unglück, das ihn selbst betroffen Th. Mann 1,226 (Buddenbr.) ; umg. nur nicht w. werden (nur nicht nachgeben)! allmählich ist sie w. (zum Nachgeben bereit) geworden
3. mild, nicht rauh: ein w. Wind; die Luft war w.; das w. Klima begünstigt den Anbau empfindlicher Pflanzen;
4. warm klingend, wohlklingend: der schöne w. Ton dieses Instrumentes; die Geige hat einen w. Klang; sein Bogenstrich ist weich, biegsam und sehr geläufig Tageszeitung 1957 Josefines Stimme wurde beinahe weich und bittend Nabl Ortliebsche Frauen 431
5. /in Sonderbedeutungen/ w. (wenig Kalk enthaltendes, zum Waschen gut geeignetes) Wasser die Raumsonde ist (auf der Erde, dem Mond) w. gelandet, niedergegangen (ist gelandet, ohne zu zerschellen) die w. Landung eines Raumschiffs

Weitere Informationen zum Wörterbuch der deutschen Gegenwartssprache (WDG) …