wahren /Vb./
etw., was als moralischer Wert gilt, durch korrektes Verhalten aufrechterhalten, bewahren: seinen (guten) Ruf, seine Würde w.; das Gesicht, den Schein (einen vorhandenen falschen Eindruck) w. die Form(en) (Umgangsformen) w. sie achteten streng darauf, daß die Etikette gewahrt blieb; etw. einhalten, beibehalten: Disziplin, Ruhe, die Neutralität w.; im Straßenverkehr den Sicherheitsabstand w.; er war gebeten, darüber Stillschweigen zu w. (darüber zu schweigen) geh. jmdm. die Treue w. (halten) etw. verteidigen, schützen: seine Rechte, Interessen w.; seinen Vorteil w. (wahrnehmen)

währen /Vb./
geh. (an)dauern, anhalten: über fünf Minuten währte der Beifall H. Kant Aula 70; Mein Leben währt nun achtzig Jahre Toller Maschinenstürmer III 2; sie führten stundenlang währende Gespräche; seine nun über drei Jahrzehnte währende Tätigkeit auf diesem Gebiet; /sprichw./ was lange währt, wird (endlich) gut /wird tröstend, hoffnungsvoll gesagt, wenn eine Arbeit, Wartezeit lange dauert/ ehrlich währt am längsten (Ehrlichkeit ist auf die Dauer das Beste, Sicherste)

Weitere Informationen zum Wörterbuch der deutschen Gegenwartssprache (WDG) …