verleiden

verle̱i̱den, verleidete, hat verleidet
jmdm. etw., jmdn. v. bewirken, daß etw. jmdm. keine Freude mehr macht, daß jmd. jmdm. nicht mehr gefällt: diese Streitereien verleideten ihm manchen Abend; d. häßliche Wetter, Mückenplage hat uns den Ausflug verleidet; das Gedicht war ihm in der Schule verleidet worden; durch diesen Auftritt war mir die ganze Feier gründlich verleidet; das ausgelaufene Öl verpestete das Seewasser und verleidete den Seevögeln und Fischen das Dasein; sein Freund wollte ihm das Mädchen v.

Weitere Informationen zum Wörterbuch der deutschen Gegenwartssprache (WDG) …