ungeachtet

ụngeachtet, ungeạchtet
I. /Präp. mit Gen.; dem Nomen vor- oder nachgestellt; bezeichnet eine Einräumung/ ohne Rücksicht auf, trotz: u. wiederholter Mahnungen, Bitten, wiederholter Mahnungen, Bitten u. wurde nichts geändert; u. der Schwierigkeiten, u. dessen hat er doch die Arbeit geschafft; des schlechten Wetters u., der späten Stunde u. gingen wir spazieren;
II. /Konj.; leitet einen konzessiven Gliedsatz ein/ veraltend obwohl, obgleich: wenn man sieht, daß man immer ärmer und ärmer wird, ungeachtet man Tag und Nacht … arbeitet Molo Ein Deutscher 140 u. daß obwohl: er tat es, u. daß es verboten war;

Weitere Informationen zum Wörterbuch der deutschen Gegenwartssprache (WDG) …