strapazi̱e̱ren, strapazierte, hat strapaziert
ital.
1. etw. stark beanspruchen: d. Anzug, Schuhe s.; das Material des Fahrzeugs durch unvernünftige Fahrweise s.; durch die tägliche Rasur wird die Haut strapaziert /bildl./ jmds. Geduld s., umg. arg s. (auf eine harte Probe stellen) /übertr./ einen Ausdruck s. einen Ausdruck zu oft verwenden: strapazierte Phrasen, Redensarten, Begriffe; diese Ausrede ist schon ziemlich strapaziert worden; e. Schlager, Lied s. (immer wieder singen, spielen)
2. jmdn., etw., sich sehr anstrengen: die beschwerliche Reise hat ihn strapaziert; er hat uns mit seinem endlosen Bericht sehr strapaziert; er strapaziert sich (zu sehr); er sieht recht strapaziert (mitgenommen) aus die Nerven s.; grelles Licht strapaziert die Augen; umg. der Komiker strapaziert die Lachmuskeln (bringt das Publikum oft zum Lachen)

Weitere Informationen zum Wörterbuch der deutschen Gegenwartssprache (WDG) …