spitz /Adj./
1. immer schmaler (und dünner) werdend und in einem Punkt endend: ein s. Giebel, Turm; der s. Bogen des Portals; ein s. zulaufender Kegel; eine s. Nase; ein Kleid mit einem s. Ausschnitt; umg. etw. mit s. Fingern (vorsichtig) anfassen s. Ohren machen (aufmerksam lauschen) Math. ein s. Winkel (Winkel, der kleiner als ein rechter ist) mit einer (scharfen) Spitze versehen: ein s. Bleistift, Pfeil, Küchenmesser; eine s. Nadel;
2. umg. schmal, abgezehrt: als sie aus der Klinik entlassen wurde, sah sie noch recht s. aus; ihr Gesicht ist s. geworden; er ist im Gesicht noch immer ziemlich s.;
3. anzüglich, stichelnd: s. Bemerkungen; s. Reden führen; sie kann im Zorn sehr s. (aggressiv und spöttisch) sein, werden mußt du immer gleich so s. antworten?; geh. er schreibt eine s. Feder (er schreibt kritisch und angriffslustig) sie hat eine s. Zunge (macht gern anzügliche, leicht boshafte Bemerkungen)

Spitz, der; -es, -e
1. kleinerer Hund, dessen Kopf dem eines Fuchses ähnlich ist, mit langer und lockerer, meist schwarzer oder weißer Behaarung: ein kluger, kläffender S.; sie führte einen weißen, zottigen S. an der Leine;
2. landsch. leichter Rausch: er hat schon einen S.; sich /Dat./ einen S. antrinken
3. salopp vertraul. mein lieber S.! /Anrede, die Verwunderung oder Drohung ausdrückt/; Mein lieber Spitz, das ist nicht so einfach Brecht Furcht u. Elend 6

Weitere Informationen zum Wörterbuch der deutschen Gegenwartssprache (WDG) …