schürfen /Vb./
1. Bergm. nutzbare Lagerstätten in geringer Tiefe suchen, nach Bodenschätzen graben: in diesem Gebiet soll demnächst geschürft werden; nach Eisenerz, Gold, Kohle s.; Bodenschätze fördern, gewinnen: in der Mine wurde Gold, Silber geschürft; das auf der Mondoberfläche geschürfte Gestein;
2. /übertr./ etw. gründlich durchdenken, nach etw. forschen: wir müssen in dieser Angelegenheit noch tiefer s.; daß sie den unruhigen Geist, den ewig schürfenden Intellekt der Mutter geerbt hat Rehfisch Hexen 228
3. die Oberfläche der Haut infolge äußerer Einwirkung, bes. durch Schaben, Aufreißen, leicht verletzen: ich habe mir bei dem Sturz die Haut leicht geschürft sich /Dat./ beim Rutschen die Knie blutig s.; wir schürften uns beim Klettern die Hände wund; sich s.: ich habe mich an der Blechdose empfindlich geschürft
4. ein schabendes, kratzendes Geräusch verursachen: sie hörte das vorsichtige Schürfen des Hobels auf dem Brett Oelfken Traum 102 wie der Stein, der sich zwischen Tür und Boden klemmt und dann ganz abscheulich schürft M. Walser Halbzeit 461

Weitere Informationen zum Wörterbuch der deutschen Gegenwartssprache (WDG) …