neigen /Vb.,
vgl. geneigt /
1. etw., sich aus der senkrechten oder waagerechten Stellung in eine schräge Lage bringen, etw., sich schräg stellen
a) etw., sich senken: ein Faß, die Kiste n.; die körnerschweren Halme n. ihre Ähren; die Blumen n. ihre Kelche; den Kopf leise n.; sie neigte grüßend den Kopf; den Kopf auf die Brust n.; der Baum neigte seine Zweige bis zur Erde; eine geneigte (schräg abfallende) Ebene ein sanft geneigter Hang; wir grüßen sie mit einem Neigen des Kopfes; sich n.: die Wand hat sich geneigt; der Weg neigt sich abwärts; hier neigt sich das Gelände (fällt es ab) die Wiese neigt sich zum Fluß; das Bootsdeck neigt sich links bis zum Wasserspiegel; die Waagschale neigt sich (sinkt) ; d. Sonne, Mond neigt sich tiefer, bis zum Untergang
b) etw., sich gegen, nach, zu etw., jmdm. n. etw., sich gegen, nach, zu etw., jmdm. wenden: er neigte sein Ohr lauschend gegen die Tür; die Magnetnadel neigt sich (zeigt) nach Osten er neigte sich zu mir; sie hielt den Kopf zur Seite geneigt; veralt. jmdm. etw. n.: Ach neige, / Du Schmerzenreiche, / Dein Antlitz gnädig meiner Not! Goethe Faust I 3587
c) etw., sich über etw., jmdn. n. etw., sich über etw., jmdn. beugen: er neigte die Stirn über das Buch; die Baumkronen neigten sich tief über den See; die Mutter neigt sich über ihr Kind; sich weit über das Geländer n.;
d) geh. sich vor jmdm. n. sich vor jmdm. verbeugen: sich tief, ehrfurchtsvoll vor jmdm. n.; der Gesandte neigte sich respektvoll vor dem Präsidenten; sich bis zur Erde n.;
2. zu etw. n. eine Veranlagung, einen Hang zu etw. haben: zu Krankheiten, Fieber, zur Erkältung n.; zur Vorsicht, Strenge, Pedanterie, Kritik n.; sie n. immer zum Extremen; zum Leichtsinn, Luxus, zur Oberflächlichkeit, Trägheit, Verschwendung, Trunksucht n.; sein Stil neigt (tendiert) zur Weitschweifigkeit wir n. zu der Ansicht (wir nehmen an), daß unser Plan durchführbar ist er neigt dazu (er hat das Bestreben), schnell zu entscheiden, handeln Damals wie heute … neigt ja der Mensch dazu, die Schuld für seine Konflikte und Fehler bei anderen zu suchen Diggelm. Hinterlassenschaft 234
3. eine Zeitspanne neigt sich eine Zeitspanne läuft ab, geht bald zu Ende: das Jahr, sein Leben neigt sich; d. Krieg, Urlaub neigte sich zum Ende; geh. der lange Sommerabend neigte sich zur Rüste

Weitere Informationen zum Wörterbuch der deutschen Gegenwartssprache (WDG) …