menschlich /Adj./
1. dem Menschen eigentümlich, zum Menschen gehörend, den Menschen betreffend
a) dem Menschen als Vertreter der Gattung eigentümlich: der m. Körper, Geist, Charakter; das m. Gehirn, Leben; die m. Gestalt, Natur, Ernährung, Sprache; die m. Bedürfnisse; m. Gebrechen; die m. Gesellschaft, Umwelt; (die) m. Arbeit; eine m. Ansiedlung, Behausung; die m. Würde, Größe, Schwäche /sprichw./ Irren ist m.; der Unfall ist auf m. Versagen zurückzuführen; Erst einundzwanzig Jahre alt, war er im Kriege ein Mann geworden … dem auch nichts Menschliches mehr fremd zu sein schien Bredel Enkel 629; salopp scherzh. verhüll. ihm ist etw. Menschliches passiert, zugestoßen (er hat ungewollt an unpassender Stelle eine Blähung abgehen lassen, seine Notdurft verrichtet) umg. scherzh. er verspürte ein m. Rühren (Hunger; Drang, seine Notdurft zu verrichten) /im Hinblick auf gewisse Begrenzungen der Fähigkeiten des Menschen/ nach m. Ermessen (soweit man absehen kann), kann dabei nichts passieren nach m. Berechnung, Voraussicht; das ist für m. Begriffe unmöglich; das ist (nur zu) m. (verständlich, obwohl es eine Schwäche ist)
b) den Menschen als Individuum betreffend; zwischen den Menschen bestehend: m. Kontakte, Konflikte, Probleme; eine m. Bindung; sie sind sich m. (von Mensch zu Mensch) nähergekommen Franz, der gern mit den Dienern auch ein menschliches Verhältnis suchte Bahr Himmelfahrt 99; /abstrahiert von der sozialen Funktion/ etw. geht jmdm. m. (als Menschen) nahe rein m. betrachtet, gesehen, kann ich ihn verstehen; daß er so handelte, ist m. verständlich
2. in seiner Haltung, seinem Verhalten auf den Mitmenschen gerichtet
a) bestimmte moralische (Mindest)normen beachtend: m. handeln, verfahren, denken; jmdn. m. behandeln;
b) die Belange des Mitmenschen beachtend, verständnisvoll: jmdm. mit m. Anteilnahme begegnen; seine m. Art, mit jungen Leuten zu sprechen …; eine m. Regung; ein m. (nicht allzu strenger) Vorgesetzter, Richter das ist ein m. Zug an ihm; er ist, gab sich m., zeigte sich von der m. Seite;
3. umg. dem Menschen zumutbar, (für jmdn.) erträglich, annehmbar: wir gehen, wenn das Wetter einigermaßen m. ist; die Bedingungen sind m.; jetzt, endlich sieht es hier wieder m. (ordentlich) aus komm aber bitte zu einer m. Zeit (nicht zu früh oder nicht zu spät)

Weitere Informationen zum Wörterbuch der deutschen Gegenwartssprache (WDG) …