leugnen, leugnete, hat geleugnet
1. jmd. leugnet etw. jmd. bestreitet das, was ihm zur Last gelegt wird: er leugnete seine Schuld, Mitwisserschaft, die Tat; vor Gericht leugnete er; er leugnete jetzt alles, was er früher zugegeben hatte; energisch, entschieden, etw. auf das bestimmteste l.; sein hartnäckiges Leugnen half ihm nichts; er hat d. Stirn, Frechheit, zu l., daß …; jmd. leugnet nicht, daß … jmd. gibt zu, was ihm zur Last gelegt wird: ich leugne nicht, daß ich das getan habe; leugne nicht!; jmd. stellt fest, konstatiert, daß …: ich leugne nicht, daß ich mich hier wohlfühle; niemand kann l. (jeder muß zugeben), daß das Mädchen schön ist; etw. ist nicht zu l. etw. steht fest: es war nicht zu l., daß es die Stimme seines Vaters war;
2. das Dasein, Vorhandensein von etw. verneinen: das Übel in der Welt ist nicht zu l.; Bande des Blutes, die nicht zu l. sind;

Weitere Informationen zum Wörterbuch der deutschen Gegenwartssprache (WDG) …