gelạngen, gelangte, ist gelangt
1. an ein bestimmtes Ziel kommen: nach anstrengendem Aufstieg gelangten wir auf den Gipfel des Berges; auf diesem Weg gelangt man schnell an die, zur Küste; auf Umwegen gelangten wir schließlich auf den Platz, an das Geburtshaus des Dichters; durch die breite Einfahrt des Hauses gelangt man in den Hof; wir gelangten gerade noch zur rechten Zeit auf den Bahnhof, um den Zug zu erreichen; das Flugzeug war über die Nordpolroute nach Japan gelangt; der Brief gelangte nach zehn Tagen glücklich in meine Hände, an die richtige Adresse; Auch sonst gelangte mir manches Grausige über ihn zu Ohren Carossa Kindheit 31; /bildl./ eines Tages wird sie an das Ziel ihrer Wünsche, wieder auf den rechten Weg g.
2. zu etw. g. zu etw. kommen, etw. erlangen: zu Ansehen, (großem) Einfluß, Geld und Gut g.; zu einer Erkenntnis, Klärung, Verständigung g.; die Militärs gelangten zur Herrschaft, Macht, umg. ans Ruder; der realistische Gesellschaftsroman war im 19. Jahrhundert in Rußland, Frankreich und den nordischen Ländern zur Blüte gelangt; in den Besitz von etw. g. etw. zu eigen erhalten: er war durch den Tod des Vaters in den Besitz eines großen Vermögens gelangt;
3. /dient mit Präp. zu + Substantiv zur Umschreibung des Passivs/ papierdt. kommen zu: etw. gelangt zur Darstellung, zum Druck (wird dargestellt, gedruckt werden) das Geld gelangt in den nächsten Tagen zur Auszahlung, Verteilung (wird in den nächsten Tagen ausgezahlt, verteilt werden) die Ware gelangte bereits zur Auslieferung (wurde bereits ausgeliefert) die Verhandlungen sollen morgen zum Abschluß g. (sollen morgen abgeschlossen werden)

Weitere Informationen zum Wörterbuch der deutschen Gegenwartssprache (WDG) …