finster /Adj./
1. dunkel: es ist eine f. Nacht; ein f. Raum, Winkel, Keller, Treppenhaus; Der Mensch tastet sich durch einen finsteren Stollen Jahnn Holzschiff 98; es wird jetzt schon zeitig f.; warum sitzt, umg. hockt ihr im Finstern?; die Gasse ist sehr f.; dunkel aussehend: f. Bäume, Tannen, Wolken; funkelnd weißer Schnee, finsteres Grün der Föhrenwälder Mundstock Mann 32; etwas unheimlich, bedrückend wirkend, düster: ein f. Haus, Gebäude; Ein Wagen steht vor einer finstern Schänke Däubler Sternheller Weg 45
2. unfreundlich, düster, verdrossen: ein Gesicht mit f. Miene, Ausdruck; jmdn. mit f. Augen, Blicken ansehen; er saß mit f. Gesicht in der Ecke; Tony sagte mit finsteren Brauen gute Nacht Th. Mann 1,101 (Buddenbr.) ; ein f. Mensch, Mann; er sieht so f. aus; jmdn. f. ansehen; dieser junge Mann … der finster neben ihr herging Andersch Sansibar 133; Das Mädchen wartete finster auf die Antwort Seghers 6,120 (Die Toten)
3. unbestimmt und dadurch etwas unheimlich: eine f. Ahnung; [er] betrat in einem finsteren Vorgefühl seine Wohnung Bergengr. Heiraten 120; ein f. Verdacht; unter einem f. Zwang stehen, handeln; ungewiß: im finstern tappen; umg. damit sieht es f. aus (steht es schlecht) undurchsichtig: in dem Werk ist eine f. Stelle; in der Lösung des finsteren Rätsels kam er darum nicht weiter Heyse I 3,339
4. abwertend anrüchig, zweifelhaft: eine f. Existenz, Gestalt; jmd. geht, wandelt f. Wege; eine f. Tat, Angelegenheit; eine f. Kneipe; unheilvoll: der Förster irrt im Wald umher und brütet finstere Pläne aus Waggerl Tagebuch 106; f. Gedanken, Absichten haben; er stieß f. Drohungen aus, hatte f. Rachepläne; Anderntags stand die finstre Neuigkeit schon im Städtischen Verordnungsblatt Goes Brandopfer 10; in Deutschlands f. Jahren (während der Zeit des Faschismus) die f. Nacht des Faschismus; Wirklich, ich lebe in finsteren Zeiten! Brecht Gedichte 305; übel und rückständig: das f. Mittelalter; die finsterste Reaktion, Mystik; Da wir keine Missionare waren … ließen wir ihn in seinem finsteren Unglauben Traven Baumwollpflücker 17; die Unterdrückten wurden in finsterster Unwissenheit gehalten; Es ist in den hunderfünfzig Jahren seither [seit Lessing] erheblich finsterer geworden in Deutschland Feuchtw. Oppermann 138

Weitere Informationen zum Wörterbuch der deutschen Gegenwartssprache (WDG) …