ballen /Vb./
1. etw., sich zu einem Ball formen: die Hand (zur Faust) b.; die Fäuste (nach jmdm., gegen jmdn.) b.; den Schnee zur Kugel, zerrissenes Papier zu einer Kugel b.; Mil. eine geballte Ladung; /bildl./ mit geballter (konzentrierter) Kraft, Energie, Macht vorgehen, arbeiten sich b.: seine Faust ballte sich in der Tasche; feuchter Schnee ballt sich leicht; die Wolken ballten sich am Himmelsrand; Rauch, Nebel ballt sich; [die Materie] zu fernen Himmelskörpern geballt A. v. Humboldt Kosmos 1,22; ein Menschenknäuel hatte sich auf der Brücke geballt; Vorsicht bei geballtem Verkehr!; Schwarz wimmelten da, in grausem Gemisch, / Zu scheußlichen Klumpen geballt, / Der stachlige Roche, der Klippenfisch Schiller Taucher; /bildl./ das Verhängnis, das er mit großer Schnelle sich ballen sah Th. Mann 2,1008 (Zauberb.)
2. umg. mit einem Ball spielen: die Kinder ballten auf der Wiese; Adelheid, mit einer Apfelsine ballend G. Hauptm. Biberpelz III

Ballen, der; -s, -
1. (verschnürter) rundlicher Packen: das Lasttier trägt die Kisten und B.; ein B. Baumwolle, Flachs, Stoff, Stroh, Tabak, Butter, Lehm, Watte; die Betten wurden in dicken B. aufgeladen; /bildl./ die finsteren B. der Gewitterwolken türmten sich auf; /Maßeinheit gewisser Güter/ ein B. Papier, Leder
2. stark ausgebildete Muskelmasse an der Innenseite der Hand- und Fußflächen des Menschen, der Tiere: das Messer rutschte ab und fuhr in den B.; der Schuh drückt am B.; auf den B. gehen;

Weitere Informationen zum Wörterbuch der deutschen Gegenwartssprache (WDG) …