Unter, der; -s, -
deutsche Spielkarte mit dem Zahlenwert 2, die im Skat als höchste Trumpfkarte gilt, Wenzel

unter1 /Präp. mit Dat. u. Akk.;
vgl. unterm untern unters /
I. /räuml./
1. /mit Dat. u. Akk.; bezeichnet ein Lage- oder Richtungsverhältnis/ Ggs. über
a) /mit Dat.; bezeichnet im Verhältnis zu einem Bezugspunkt eine vertikal tiefere Lage/ im (senkrechten) Abstand unterhalb von etw. gelegen: u. Bäumen stehen; die Bergstation liegt 300 Meter u. dem Gipfel; geh. er ist der glücklichste Mensch u. der Sonne, u. den Sternen (auf der Erde) u. Wasser (unterhalb der Wasseroberfläche) schwimmen die Wiesen stehen u. Wasser (sind überschwemmt) Bergm. u. Tag(e) (unterhalb der Erdoberfläche) arbeiten /vgl. untertage / ; in unmittelbarer Berührung mit etw. Darüberliegendem: sie trägt ein Kleid u. dem Mantel; der Zettel liegt u. der Tischdecke; der Brief liegt u. dem Buch;
b) /mit Akk.; bezeichnet die Richtung auf eine im Verhältnis zu einem Bezugspunkt tiefer gelegene Stelle/ im (senkrechten) Abstand zu etw. Darüberliegendem: den Tisch u. die Lampe stellen; der Löffel ist u. den Schrank gefallen; u. den Tisch kriechen; sich u. die Dusche stellen; die tiefergelegene Stelle wird von der darüberliegenden unmittelbar berührt: eine Jacke u. den Mantel ziehen; den Brief u. das Buch legen; die Henne nahm die Küken u. ihre Flügel; eine elektrische Leitung u. Putz legen;
2. /mit Dat. u. Akk.; bezeichnet ein Lage- oder Richtungsverhältnis in Bezug auf eine Gruppe, Menge
a) /mit Dat.; bezeichnet die Lage, das Sichbefinden einer Person, Sache in einer Gruppe, Menge/ inmitten, zwischen: u. den Besuchern befanden sich zahlreiche Ausländer; er war u. den Schülern, Zuschauern; er stand (mitten) u. ihnen; umg. er wollte u. Menschen (in Gesellschaft, nicht allein) sein er ist einer u. (neben) vielen, u. anderen u. anderem /Abk.: u. a./ hat er auf diese Frage hingewiesen; der Brief fand sich u. den Papieren; u. den Bewohnern der Südsee leben; einer u. (von) euch der beste u. den Schülern erhielt eine Auszeichnung; /bezeichnet auch eine Wechselbeziehung/ zwischen: u. den Studenten gab es rege Diskussionen; es gab oft Streit u. den Kindern; die Erben teilten alles u. sich; etw. u. Männern (von Mann zu Mann), u. Frauen (von Frau zu Frau) besprechen u. sich im vertrauten, engen Kreis, für sich: sie wollten (ganz) u. sich sein; u. uns gesagt; Er sagte: Unter uns (im Vertrauen gesagt), ich hab diesen Boller für intelligenter gehalten! Diggelm. Hinterlassenschaft 183 das bleibt u. uns (wird nicht weitergesagt)! sie wollten die Sache u. sich abmachen, aushandeln; wir sind u. uns (ohne Zeugen), du kannst es ruhig sagen
b) /mit Akk.; bezeichnet die Richtung/ in eine Gruppe, Menge hinein, zwischen: er mischte sich u. die Leute, Menschenmenge, Zuschauer, Gäste; sich u. Menschen (in Gesellschaft) begeben er ging nie u. Menschen (war immer für sich) umg. eine Neuigkeit kommt u. die Leute (wird bekannt) Geld u. die Leute bringen (Geld ausgeben) etw. u. etw. mischen: Äpfel u. den Reis mischen
3. /in räuml. übertr. Wendungen/
a) /mit Dat./ umg. etw. u. dem Ladentisch verkaufen (Mangelware für besondere Kunden zurücklegen) mit jmdm. u. einer Decke stecken (mit jmdm. gemeinsame Sache machen) mit jmdm. u. einem Dach (in einem Haus) leben geh. verhüll. jmd. ist schon lange u. der Erde (ist schon lange tot) umg. jmdn. u. dem Messer haben (jmdn. operieren) der Boden brannte ihm u. den Füßen (er wollte eiligst weg) das Geld zerrinnt jmdm. u. den Händen, Fingern (wird unversehens weniger) etw. jmdm. u. vier Augen (ohne Zeugen) sagen geh. sie trägt ein Kind u. dem Herzen (ist schwanger)
b) /mit Akk./ umg. bei Mutter die Beine u. den Tisch stecken (sich bedienen lassen) u. einen Hut kommen (übereinkommen) alle u. einen Hut bringen (alle einigen) eine Arbeit u. Dach und Fach bringen (fertigstellen) umg. verhüll. jmdn. u. die Erde bringen (jmdn. begraben) salopp jmd. ist (völlig) u. die Räder gekommen (moralisch, sozial heruntergekommen, verkommen) das Haus ist u. den Hammer gekommen (wurde versteigert) salopp jmdm. etw. u. die Nase reiben (jmdm. etw. vorhalten) jmdm. u. die Arme greifen (jmdm. helfen)
4. /bezeichnet ein Unterordnungsverhältnis/
a) /mit Dat.; weist auf eine Rangordnung, Stufenfolge hin; der Ton liegt auf unter / DDR veraltend er steht u. ihm (ist ihm dienstlich unterstellt) einen Personenkreis, Betrieb u. sich haben einen Personenkreis, Betrieb leiten: der Chefarzt hat das Personal, Krankenhaus u. sich; er ist da der Oberste, so wie Zimmer- oder Mauerpolier, und hat wohl hundert unter sich Fontane I 3,237 (Irrungen) ; ich habe de Getränke unter mir (bin für die Getränke verantwortlich) Kluge Kortüm 311; /weist auf die leitende Tätigkeit einer Person, Gruppe hin/ das Konzert fand u. seiner Leitung statt; u. jmds. Kommando stehen; der Betrieb stand u. seiner Leitung; der Aufbau des Sozialismus u. Führung der Partei der Arbeiterklasse; hist. u. Kaiser Karl V.
b) /mit Akk.; ordnet etw., jmdn. einem bestimmten Bereich zu/ etw. u. ein Thema, Motto stellen; jmd., etw. fällt u. eine Maßnahme (für jmdn. gilt eine Maßnahme) etw. fällt u. einen Bereich (gehört zu einem Bereich)
c) /mit Dat.; bei Datumsangaben/ u. dem Datum des 17. Oktober findet sich folgende Eintragung …
II. /modal/
1. /mit Dat.; bezeichnet einen Begleitumstand/ mit: u. Tränen, Angst, Zittern etw. tun; u. großen Schmerzen zugrunde gehen; u. Protest der Anwesenden betrat er den Saal; die Zeit verging u. Scherzen; etw. u. Eid aussagen; u. Vorspiegelung falscher Tatsachen etw. in seinen Besitz bringen; etw. u. größten Schwierigkeiten, u. Aufbietung aller Kräfte erreichen; die Verhandlung fand u. Ausschluß der Öffentlichkeit statt; papierdt. etw. u. Berufung auf Tatsachen sagen; u. einem Vorwand jmdn. ansprechen; /bezeichnet außerdem die Bedingung/ u. der Voraussetzung, Bedingung, daß …; u. diesen, anderen Verhältnissen könnte er es nicht tun; Math. u. (in) einem bestimmten Winkel: die Geraden schneiden, kreuzen sich u. einem Winkel von 40 Grad die Linie neigt sich u. einem Winkel von 75 Grad; Seemannsspr. das Schiff fährt u. (mit) vollen Segeln /bezeichnet außerdem die Zugehörigkeit/ das Buch ist u. folgendem Namen, Pseudonym, Titel bekannt, veröffentlicht; die Hörfolge läuft u. dem Namen des Autors, u. fremdem, falschem Namen; kann ich Sie u. dieser Rufnummer erreichen?
2. /mit Dat. u. Akk.; bezeichnet einen Zustand/
a) /mit Dat.; bezeichnet den Zustand, in dem sich etw. befindet/ der Kessel steht u. Dampf, Druck; die Leitung steht u. Strom; den Hochofen u. Feuer (in Betrieb) halten u. Vakuum arbeiten; u. Quarantäne stehen; u. Naturschutz, Denkmalschutz stehen; die Stadt lag u. Beschuß (wurde fortwährend beschossen) u. Zwang, Zeitdruck stehen; u. Alkohol stehen (unter der Wirkung von Alkohol stehen, berauscht sein)
b) /mit Akk.; bezeichnet das Versetzen in einen Zustand/ unter den Einfluß von etw.: den Kessel u. Dampf setzen; die Stadt wurde u. Beschuß genommen; jmdn. u. Druck setzen (jmdn. mit Forderungen bedrängen, mit Drohungen einschüchtern)
3. /mit Dat. u. Akk.; bezeichnet das Unterschreiten einer bestimmten Grenze
a) /mit Dat./ niedriger, weniger, geringer als: etw. u. seinem Wert, u. dem (Einkaufs)preis abgeben; der Energieverbrauch liegt in diesem Monat u. dem Durchschnitt; umg. das ist u. aller Kritik (das ist sehr schlecht) die Stimmung war u. Null (sehr schlecht) vgl. unter
b) /mit Akk./ die Temperatur sinkt u. Null (unterschreitet Null) die Stimmung sank u. Null (wurde sehr schlecht) Das ist angewandte Musik … Ich möchte nicht unter ein gewisses Niveau gehen M. Walser Halbzeit 684
III. /zeitl.; bezeichnet die Gleichzeitigkeit; mit Dat./ süddt. während: das Nebenzimmer ist unter der Woche immer frei M. Walser Eiche 7; Die Schmerzbekämpfung unter der Geburt Urania 1961
IV. /kausal; bezeichnet den Grund; in fester Abhängigkeit von einigen Verben; mit Dat./ u. Kälte leiden; u. Qualen der Krankheit seufzen

unter2 /Adv.; bezeichnet in Verbindung mit Kard.zahlen das Unterschreiten einer bestimmten Grenze/
weniger als: ein Kind von u. vier Jahren; er ist u. zwanzig Jahre alt, umg. ist u. zwanzig; u. zweihundert ausländische Jugendliche waren anwesend; vgl. unter

unter3 /Adj., meist attr./
Ggs. ober
a) vertikal tiefer als etw. anderes gelegen /von zwei oder mehreren Dingen/ die rechte u. Schublade; das unterste Fach des Bücherregals; der u. Teil des Schrankes; der unterste Klingelknopf; die unterste Sprosse der Leiter; die unterste Stufe der Treppe; er wohnt in einem der u. Stockwerke; die u. Reihe; der u. Rand des Briefbogens; die u. Luft-, Erdschichten; die u. (nach Höhenlage niedrigste) Grenze der Vegetation die u. (der Mündung näher gelegene Teil der) Elbe das u. (dem Kopfende des Tisches gegenüberliegende) Tischende /bildl./ Mus. die u. Oktaven (die Oktaven, die tiefer als das eingestrichene C liegen) ; umg. das Unterste zuoberst kehren (alles in Unordnung bringen, durcheinanderwerfen) die unterste (niedrigste) Gehaltsstufe die u. Schulklassen, Jahrgänge (die ersten, niedrigsten Schulklassen)
b) rangmäßig, der Stufenfolge nach, in untergeordneter Stellung: u. Instanzen; Das ist ein Übergriff unterer Stellen Goes Aber im Winde 253; [er] hat seine Begnadigung so gut wie in der Tasche. Die unteren Organe wissen es nur noch nicht Brecht Rundköpfe 10; die u. militärischen Ränge, Rangstufen; die untere Laufbahn (bis Obermeister) [der Volkspolizei] Tageszeitung 1965; [er ist] Staatsfunktionär auf der untersten Ebene Einheit 1962; das Problem wurde zuerst auf u. Ebene diskutiert; Mancher schöpferische Gedanke, der in den unteren Bereichen und Grundorganisationen der Partei und FDJ geboren wurde Einheit 1958; /in der Klassengesellschaft/ in der gesellschaftlichen Rangordnung sozial in niedrig(st)er Stellung befindlich: die unteren Schichten der Bevölkerung Brecht Dreigroschenoper II 3; die u. Gesellschaftsklassen, hist. Stände; Jahrhundertelang hatten die Untern ihr drückendes Elend fatalistisch hingenommen Feuchtw. Narrenweisheit 269

Weitere Informationen zum Wörterbuch der deutschen Gegenwartssprache (WDG) …