Rat, der; -(e)s, Räte
1. /ohne Pl./ Hilfe, die jmd. in einer schwierigen Lage braucht, Empfehlung, die jmdm., der sich in einer schwierigen Lage befindet, von jmdm. für sein künftiges Tun gegeben wird, Ratschlag: ein kluger, sachkundiger, fachmännischer, unverbindlicher, ehrlicher, freundschaftlicher, wohlgemeinter R.; ein falscher, unüberlegter, schlechter R.; das ist ein ausgezeichneter R.; sein R. ist, daß …; einem, jmds. R. folgen; einen R. (von jmdm.) erbitten, einholen, annehmen; jmds. R. brauchen, befolgen, verschmähen; Schlag meinen Rat nicht in den Wind! Löscher Alles Getrennte 352; jmdm. seinen R. (mit)geben, erteilen, aufdrängen; bei jmdm. R. suchen sich /Dat./ bei jmdm. R., veralt. Rats holen; auf jmds. R. hören; jmdm. mit seinem R. helfen; mit R. und Tat mit Worten und mit Taten, auf jede Weise: sich, einander mit R. und Tat beistehen; für jmdn. mit R. und Tat eintreten; nach jmds. R. handeln; jmdn. um R. angehen, bitten, fragen; sich an jmdn. um R. wenden; geh. jmdn. um R. und Hilfe ersuchen; Rel. Ratschluß: Es ist bestimmt in Gottes Rat Volksl.; Abhilfe, Ausweg: da ist guter R. teuer (da weiß man nicht, was man tun soll) da bleibt kein anderer R.; Für den Pferdekauf wird auch Rat Strittmatter Tinko 356; da läßt sich schon R. schaffen; Mir hilft der Geist! auf einmal seh ich Rat Goethe Faust I 1236; sich /Dat./ keinen R. mehr wissen; /sprichw./ kommt Zeit, kommt R. (mit der Zeit wird sich schon noch alles finden)
2. /ohne Pl./ Überlegung, Beratung: mit jmdm. R. halten sich mit jmdm. beraten: er hielt mit ihnen R.; Er … hielt letzten Rat mit sich Wasserm. Gänsemännchen 317; geh. mit jmdm. R. pflegen, veralt. Rats pflegen; mit jmdm. über etw. zu Rate gehen (mit jmdm. etw. überlegen) jmdn., etw. zu Rate ziehen jmdn., etw. befragen, konsultieren: sie haben einen Arzt zu Rate gezogen; bei seinen Studien zog er viele Fachbücher zu Rate;
3. beratendes, beschließendes, vollziehendes Organ: eine Tagung, Sitzung des Rats; den R. einberufen; jmdn. in den R. wählen, berufen
a) Vollzugsorgan der örtlichen Volksvertretungen in der DDR: der R. d. Gemeinde, Stadt, Kreises, Bezirkes;
b) revolutionäres Machtorgan zur Ausübung der Diktatur des Proletariats: Nieder mit dem Verrat! / Alle Macht den Räten! Weinert Rufe 202; Sowjet: die Sitzungen der unermüdlichen Räte Brecht Gedichte 262
c) beratendes (und beschließendes) Organ: ein technischer, wissenschaftlicher R.; Neupräg. DDR der Pädagogische R. (beratendes Organ beim Leiter einer Schule der DDR für alle Fragen der Unterrichts- und Erziehungsarbeit und Forum des wissenschaftlichen Erfahrungsaustausches unter den Lehrern) der Große R. (Parlament eines Schweizer Kantons)
d) Neupräg. DDR der R. für Gegenseitige Wirtschaftshilfe /Abk.: RGW/ (zwischenstaatliche Organisation einer Reihe von soz. Staaten zur wirtschaftlichen und wissenschaftlich-technischen Zusammenarbeit und zur Entwicklung der soz. ökonomischen Integration)
4. veralt. Mitglied von 3: Euch allein hab' ich / Gerecht erfunden unter meinen Räten Schiller Stuart V 15
5. veralt. /Titel/ Herr R.; ein Geheimer R.

Weitere Informationen zum Wörterbuch der deutschen Gegenwartssprache (WDG) …