Puppe, die; -, -n
1. Nachbildung der Figur eines Menschen
a) /Verkl.Püppchen, Püppi/ meist eines Kindes, die als Spielzeug für ein Kind, bes. ein Mädchen, dient: das Mädchen spielt mit der P., spielt viel mit Puppen; die P. an- und ausziehen, kämmen, schlafen legen; für die P. Kleider nähen; eine hübsche, große, abwaschbare, ausgestopfte P.; eine P. mit echtem, langem Haar, mit Schlafaugen; eine P. aus Zelluloid, Weichplaste; diese P. kann Mama sagen; /bildl. für eine Frau/ er hatte eine launische Puppe aus der Frau gemacht Feuchtw. Goya 21; ein verzogenes Püppchen; vertraul. du bist mein liebes, kleines Püppchen; abwertend sie ist nur ein Püppchen (hübsch aussehend und zurechtgemacht, aber ohne innere Werte) salopp ansprechendes, hübsches Mädchen: Neulohe war die Heimat einer süßen Puppe, namens Sophie Fallada Wolf 1,10; sie ist eine tolle, großartige, nette P.; berl. eine dufte P.!; sich /Dat./ eine P. anlachen (mit einem Mädchen anbändeln) na, P., wie geht's?
b) Figur des Puppen- und Kasperletheaters, bes. Marionette: die Puppen mit Hilfe der Finger tanzen, sich bewegen lassen; die Puppen hängen an Drahtseilen /übertr./ abwertend unselbständiger, vom Willen anderer abhängiger Mensch, meist in verantwortlicher Stellung: der König war nur eine P., es regierte in Wahrheit der erste Minister; Und euer Führer und seine Propheten / Sind Puppen an Drähten Weinert Rufe 187
c) Nachbildung der menschlichen Figur oder des Rumpfes zum Ausstellen oder Anprobieren von Kleidung: die Puppen im Schaufenster neu anziehen; die halbfertige Kostümjacke hängt auf der P., wird an der P. abgesteckt;
2. Zool. in einem Ruhestadium befindliches Kerbtier in einer Hülle, in der es sich von der Larve zum geschlechtsreifen Insekt entwickelt, wobei die Organe eine tiefgreifende Umwandlung erfahren: Puppen von Ameisen und Bienen; die Raupe wird zur P.; der Schmetterling sprengt seine P.; mich spannt etwas von innen, als müßte ich aus meiner Haut herausschlüpfen wie der Schmetterling aus seiner Puppe St. Zweig Novellen 1,146
3. landsch. Hocke: Puppen auf-, umstellen; Getreide, die Garben auf dem Feld in Puppen setzen; d. Getreide steht in Puppen;
4. salopp bis in die Puppen (übermäßig) lange: bis in die Puppen schlafen, feiern, bleiben; Ich habe doch wahrhaftig noch nie daran gedacht, daß die Unteroffiziere nicht bis in die Puppen über ein so dürftiges Thema unterrichten können Renn Adel 196

Weitere Informationen zum Wörterbuch der deutschen Gegenwartssprache (WDG) …