Männchen, das; -s, -
/vgl. Mann /
1. männliches Tier /wird bes. für diejenigen männlichen Tiere gebraucht, die keine besondere Bez. haben/: die M. der Vögel haben ein buntes Federkleid; die M. der Mücken stechen nicht; er hat zwei Goldhamster, ein M. und ein Weibchen
2. der Hase, Hund macht M. (sitzt aufrecht auf den Hinterbeinen) /übertr./ Soldatenspr. M. machen, bauen (Haltung annehmen, strammstehen)

Mann, der; -(e)s, Männer/ -en/ -
/vgl. Männchen /
1. /Pl.Männer; Verkl.Sg. u. Pl.Männchen, Männlein, berl. Männeken, Pl.auch Männerchen/ erwachsene Person männlichen Geschlechts: ein alter, junger, älterer, jüngerer M.; ein M. mittleren Alters; ein großer, kleiner, stattlicher, kräftiger M.; ein hübscher, schöner, bärtiger, blonder M.; ein netter, liebenswürdiger, feiner, interessanter, salopp toller M.; ein verheirateter, geschiedener M.; ein kluger, geistreicher, gebildeter, intelligenter, gelehrter, umg. studierter M.; starke, kräftige, gesunde, beherzte, gesetzte Männer; ein altes, verhutzeltes Männchen, Männlein; der bedeutende, große, verdiente M. stellte sich der Kamera; ein M. der Tat; ein M. von ungewöhnlichem Format, von Geist, Grundsätzen, Charakter, Einfluß, umg. von Welt, mit Humor; ein M. der Wissenschaft; umg. er war der M. des Tages (stand im Mittelpunkt des Interesses) jetzt bist du ein gemachter M.; /übertr./ er ist hier der (erste) M. an der Spritze (hat hier zu bestimmen, spielt hier eine wichtige Rolle) salopp er spielt den wilden M. (er gebärdet sich wild, tut übertrieben energisch) den starken, großen, feinen M. markieren, spielen, mimen; umg. der M. kann etwas; er ist ein M. geworden, zum Mann(e) (heran)gereift; ein M. in reiferen, in den besten Jahren; sei ein M. (zeige eine männliche Haltung)! du hast dich als M. bewährt, gezeigt, erwiesen; umg. das war typisch, echt M.; ein Gespräch unter Männern; von M. zu M. sprechen; das ist nur etwas für Männer; das Kind im Manne; ich als M. denke darüber anders; mein Unwille gegen die Schöpfung, die uns gespalten hat in Mann und Weib Frisch Don Juan V; umg. scherzh. Männlein und Weiblein (Männer und Frauen) einen M. lieben; sie gab sich diesem M. hin; sie lebt mit einem anderen M. zusammen; sie hat einen reichen M. geheiratet; /in der Anrede/ umg. darf's etwas mehr sein, junger M.?; nicht so drängeln, junger M.!; spött. guter M., Sie irren sich!; salopp Was wollen Sie damit sagen, Mann? A. Neumann Es waren ihrer sechs 380; berl. salopp scherzh. Ach wat, Männeken, antwortete der freundliche Mann G. Hermann Kubinke 51; salopp den lieben Gott einen guten, frommen M. sein lassen (unbekümmert in den Tag hinein leben) du hast wohl 'nen kleinen M. im Ohr (du bist wohl verrückt, was fällt dir ein)! der M. im Mond /aus den Mondflecken gedeutete sagenhafte Gestalt/; der schwarze M. /Kinderschreck/ ; Kinderspiel wer hat Angst vorm schwarzen M.?
2. /Pl.Männer; oft in Verbindung mit einem Poss. pron./ Ehemann: mein, dein, ihr M.; der M. meiner Freundin; mein zukünftiger, geschiedener M.; darf ich Sie mit meinem M. bekannt machen?; grüßen Sie Ihren M. von mir!; einen M. suchen, finden; sie hat einen guten M. bekommen; sie hat noch keinen M.; umg. scherzh. sie hat ihre Tochter an den M. gebracht (einen Ehemann für sie gefunden) sie verwöhnt, vergöttert ihren M.; sie hat ihren M. verloren; sie ist ihrem M. untreu; umg. die Frau setzte ihrem M. Hörner auf (betrog ihn ehebrecherisch) sie hat M. und Kind verlassen; sie hat sich von ihrem M. getrennt, scheiden lassen; wie M. und Frau (miteinander) leben; umg. er ist der ideale M. für dich; landsch. /Anrede für den eigenen Ehemann/ Aber Mann, was soll denn nun werden Kästner Lottchen 80
3. /ohne Pl./ Mensch, Person
a) /in festen Verbindungen/ bis zum letzten M. kämpfen; ein Kampf M. gegen M.; in jedem Kreis wandern zwei Bälle schnell von Mann zu Mann (von einem zum anderen) Loest Sportgesch. 136; wir standen M. an M. (dichtgedrängt) Sport am M. (Gegner) bleiben den Ball auf den M. (direkt auf jmdn. zu) spielen, schießen Warum sind sie nicht aufgestanden dagegen? Mann für Mann (jeder einzelne, alle)? Diggelm. Hinterlassenschaft 229; sie erhoben sich wie ein M. (alle geschlossen) uns fehlte der dritte M. zum Skatspielen; umg. die Kosten betragen zwei Mark pro M. (für jeden) Seemannsspr. M. über Bord!; Der kluge Mann baut vor Schiller Tell I 2; umg. der M. auf der Straße; er ist ein toter M. (hat nichts zu mehr zu sagen, ist kaltgestellt) damit bist du an den richtigen M. gekommen; die Arbeit verlangt den, einen ganzen M.; der richtige M. am richtigen Platz; für diesen Posten bist du der gegebene M.; du bist nicht der M. dazu, diese Aufgabe zu lösen; du bist mein M. (du gefällst mir, auf dich baue ich)! diese Woche bin ich mein freier M. (habe ich Zeit, bin ich nicht gebunden) das Schiff ist mit M. und Maus (ohne daß jmd., etw. gerettet wurde) untergegangen /sprichw./ ich komme, ein M., ein Wort (auf mich ist Verlaß) selbst ist der M. (man muß sich selbst helfen können) Manns genug sein (genug Charakter, Stärke besitzen), etw. zu tun: er ist nicht Manns genug, seine Schuld einzugestehen, sich zu behaupten Zu sehn, ob diese Mädchenseele Manns genug / Wohl ist, den einzigen Entschluß zu fassen / Der ihrer würdig wäre Lessing Nathan V 5 seinen M. stehen, stellen sich bewähren, behaupten: er steht im Leben seinen M.; sie steht ihren M.; umg. etw. an den M. bringen etw. loswerden: eine Ware an den M. bringen; sie suchte eine Gelegenheit, ihre Weisheit, die Neuigkeit an den M. zu bringen; [er schien] ein Geschäft … zu besitzen, das seinen Mann (Besitzer) gut nährte Bebel Aus meinem Leben 620; wenn Not am M. ist (wenn es nötig ist), helfe ich gern umg. am M. bleiben (die Verbindung mit jmdm. nicht abreißen lassen, um etw. bei ihm zu erreichen)
b) /in Ausrufen/ salopp M., du bist ja verrückt!; M. Gottes, du hast ja keine Ahnung! /Ausrufe der Verwunderung, Mißbilligung/ ; mein lieber M.!; M., hab ich geschuftet! /Ausrufe des Erstaunens, der Bewunderung oder der Warnung/
c) /Pl. Mann nach Zahlwörtern bei einer als Einheit bezeichneten Menge / dieser Betrieb hat tausend M. Belegschaft; eine hundertfünfzig M. starke Kompanie; dreihundert Mann gegen sechshunderttausend Araber? A. Zweig De Vriendt 25; fünfzig M. Besatzung; Seemannsspr. alle M. an Bord!; alle M. an Deck!; umg. sie kamen drei M. hoch (zu dritt) die haben alle sechs Mann hoch die Masern H. Kant Aula 276
4. /Pl.-en; nur im Pl./ hist. Lehnsleute, Gefolgsleute: Sie stechen Deine Mannen tot Hebbel Kriemhilds Rache IV 14; /übertr./ spött. ergebene Anhänger; Sport die Mannen um N (Mannschaftskameraden von N) blieben siegreich
5. Bergm. ein alter M. (aufgelassener oder abgebauter Bau)

Weitere Informationen zum Wörterbuch der deutschen Gegenwartssprache (WDG) …