Kram, der; -s, /ohne Pl./
salopp
1. oft abwertend irgendwelche nicht näher bezeichneten, wertlosen Gegenstände, Krempel, Zeug: alter, unnützer, wertloser K. lag auf dem Boden herum; auf dem Tisch liegen Werkzeuge, Blechstücke, Büchsen und sonstiger K.; er wühlte in dem K.; wir haben den ganzen K. billig erworben; ich weiß nicht wohin mit dem K.; was sollen wir mit dem K.?; in den Läden wird viel unnützer K. (unnütze Waren) angeboten Habseligkeiten: er packte seinen K. zusammen, konnte mit dem ganzen K. nichts anfangen; laß deinen K. nicht überall herumliegen!; hängt sie sehr an ihrem alten K.?;
2. oft abwertend irgendeine nicht näher bezeichnete Angelegenheit, irgendwelche nicht näher bezeichneten Angelegenheiten: ich will von diesem K. nichts mehr hören; hoffentlich bringen wir den ganzen K. schnell hinter uns; es wird mir ernst sein mit Humanität und historischem Fortschritt und all dem Kram Noll Holt 2,442; der berufliche, tägliche K.; er breitet seinen K. gern vor allen Leuten aus (behelligt alle mit seinen Angelegenheiten) ich habe diesen K. gründlich satt!; er verlor die Geduld und schmiß, haute den ganzen K. hin (gab die Arbeit auf) sie hätte ihrem Vorgesetzten am liebsten den ganzen K. vor die Füße geworfen; mach doch deinen K. alleine!; diese Änderungen passen mir gar nicht in den, in meinen K. (kommen mir ganz ungelegen) ; rede mir nicht dauernd in meinen K. hinein!
3. K. (Umstände, Aufheben) machen: macht wegen uns nicht so viel K., wir sind mit einem einfachen Essen zufrieden! mit ihm werden wir nicht viel K. machen; mach (doch) nicht so viel K. (danke mir nicht), meine Hilfe war selbstverständlich! mach (bloß) keinen K. (sträube dich nicht), alle warten auf dich

Weitere Informationen zum Wörterbuch der deutschen Gegenwartssprache (WDG) …