gut, besser, am besten /Adj.,
vgl. besser best /
1. von einwandfreier Qualität, vortrefflich, tadellos, Ggs. schlecht: g. Ware; eine g. Tasse Kaffee; ein g. Stoff, Wein; das ist ein g. Messer; g., noch bessere Arbeit leisten; ein g. Buch, Film; eine g. Straße für den Wagen; wir haben in unserer Gegend den besten Boden für Weizenbau; er hatte eine g. Karte für Grand; hier ist g., das beste Licht; ein g. Witz; er gab eine g. Antwort; sie hatte die beste Ausrede; das ist kein g. Deutsch; für mein g. (kostbares) Geld umg. g. Butter (Ggs. Margarine) der g. Sitz eines Anzuges; der Anzug sitzt g.; der Ofen heizt g.; die Saat steht g.; etw., jmd. eignet sich g. zu etw.; ihr ist nichts g. genug (sie ist sehr anspruchsvoll) das hast du g. (treffend) gesagt Albin kannte die junge Dame … wenig, oder, besser gesagt, gar nicht Raabe III 3,21; etw. für g. befinden; /als Zensur/ die Leistungen des Schülers wurden mit sehr g. bewertet; gesund, leistungsfähig: jmd. hat einen g. Magen, eine g. Lunge, g. Augen, Ohren; mein Gehör ist g.; er hat ein g. Gedächtnis; er ist bei g., bester Gesundheit; /bildl./ umg. sie hat eine g. Nase gehabt (hat die Dinge richtig eingeschätzt) wirksam, vorteilhaft: ein g. Mittel gegen Kopfschmerzen; tüchtig, fähig: ein g. Schüler, Arzt, Arbeiter; er ist der Beste in der Klasse
2. von umfangreicher Quantität, reichlich: eine g. Ernte; die beste Ernte seit Jahren; das vergangene Jahr war ein g. (ertragreiches) Jahr, aber das vorher war noch besser er hat einen g. Appetit; g. Geschäfte machen; er hat sein g. (ausreichendes) Auskommen sie trägt einen g. Teil der Schuld; das hat noch g. Weile (eilt nicht) er hat einen g. Zug (trinkt viel) damit kannst du g. auskommen; das Lokal ist g. besucht; reichlich bemessen, gerechnet: eine g. Stunde warten; bis dahin ist es ein g. Kilometer, ist es g. ein Kilometer; die g. Hälfte des Weges, ein g. Stück des Weges war bereits zurückgelegt; wir haben einen g. Zentner geerntet; es waren g. hundert Stück; das Weidengebüsch war gut über mannshoch Schnurre Rechnung 26; Heinrich Graumann ist ein Bauer von gut sechszig Jahren Welk Bulle 6; umg. g. und gern mehr als: dazu brauchst du g. und gern eine Woche; das ist g. und gern zehn Jahre her; das wiegt g. und gern einen Zentner; bis dahin ist es g. und gern ein Kilometer; er hat g. und gern fünfzig Hühner
3. günstig, erfreulich, angenehm: eine g. Nachricht; ein g. Eindruck, Gelingen; eine g. Gelegenheit abwarten; er nahm kein g. Ende; sie nimmt alles von der g. Seite; er hat dort ein g. Leben; er hatte einen g. Tag (ihm gelang alles) umg. sich /Dat./ einen g. Tag machen (sich etw. leisten, gönnen) wir flogen bei g. Wetter, hatten eine g. Reise; g. Reise, Fahrt!; g. Tag, Morgen, Nacht!; salopp na dann, g. Nacht (das wird schlecht werden)! ein g. neues Jahr!; g. Appetit!; Gut Holz! /Gruß der Kegler/ es ist mein g. Wille (es ist völlig freiwillig), wenn … g. Miene zum bösen Spiel machen (widerwillig einverstanden sein) umg. kein g. Haar an jmdm. lassen; guter Dinge, guten Mutes, guter Laune (vergnügt) sein etw. hat seinen g. Grund (ist durchaus begründet) verhüll. g. Hoffnung (schwanger) sein auf g. Glück (ohne die Garantie eines günstigen Ausganges, Erfolges) zu g. Letzt (schließlich, am Ende) etw. riecht, schmeckt g.; er ist g. gelaunt; es war g. zu hören; das hast du g. gemacht!; salopp mach's g.! /Abschiedsgruß/ umg. hier ist g. sein (hier gefällt es mir) ihm geht es g.; laß es dir g. gehen, bekommen; ihr war es nicht g. (war es übel) umg. er ist g. dran (ihm geht es gut) ich bin g. mit ihm dran (komme gut mit ihm aus) sie kamen g. miteinander aus (vertrugen sich) sie hat es g. dort, hat es zu g.; es wird alles schon wieder g. werden; spött. das kann ja g. (schlimm) werden es trifft sich g., daß …; ich halte es für g., wenn …; du tust g. (recht) daran zu schweigen salopp bei jmdm. g. ankommen (von jmdm. abgewiesen werden) umg. bei jmdm. g. angeschrieben sein; etw. geht g. ab; er ist g. (mit heiler Haut) davongekommen nach dem Urlaub sah er g. (gesund, frisch) aus das kleidet dich g. (vorteilhaft) im guten in Güte, ohne Streit, gütlich: wir sind im guten auseinandergegangen; ich sage es dir im guten; im guten mit jmdm. verhandeln; wir sind im guten mit ihm ausgekommen; er ahnte, ihm schwante nichts Gutes; ich habe viel Gutes von ihr gehört; etwas Gutes, ein Gutes war doch daran; jmdm. etwas Gutes (an)tun; er ißt gern etwas Gutes; /sprichw./ das Bessere ist des Guten Feind; ich wünsche dir alles Gute; es wird sich noch alles zum Guten, Besten wenden; oft spött. das ist zuviel des Guten; er tat zuviel des Guten, des Guten zuviel
4. wohlgesinnt, freundschaftlich: g. Freunde, Nachbarn; das sind g. Bekannte von uns; O mein guter Engel spricht / Aus Euch Schiller Stuart II 5; ein g. Wort für jmdn. einlegen; jmdm. g. Worte geben (jmdm. zureden) das Tier kommt in g. Hände; jmdm. g. sein, bleiben; es g. mit jmdm. meinen; sei so g. und hole mir das Buch; g. mit jmdm. stehen; obgleich er … von den Kameraden gut gelitten war Musil Mann 73; jmdm. g. zureden; umg. mit jmdm. wieder g. sein (sich wieder vertragen)
5. (sittlich) einwandfrei, wertvoll, Ggs. böse: ein g. Mensch, umg. Kerl; Der gute Mensch von Sezuan Brecht /Titel/; so ein g. (artiges) Kind! spött. g. Mann, Frau, Sie irren sich!; Edel sei der Mensch, / Hilfreich und gut! Goethe Das Göttliche; er ist g., hat ein g. Herz; ich bin besser als mein Ruf Schiller Stuart III 4; er ist viel zu g. (man nützt ihn aus) dafür bin ich mir zu g. (das tue ich nicht, weil ich es für schlecht halte) eine g. Tat; ein g. Werk; ich brauche einen g. Rat; einer g. Sache dienen; es geschah in g., bester Absicht, im g. Glauben; er hatte die besten Vorsätze; jmd. hat ein g., das beste Gewissen (weiß, daß er nichts Böses getan hat) er hat einen g. Leumund, Ruf, steht in einem g. Ruf; jmdm. ein g. Beispiel geben; /sprichw./ böse Beispiele verderben g. Sitten; hier herrscht ein g. Geist; sein Name hat einen g. Klang in der Fachwelt; er hat kein g. Benehmen; den g. Ton verletzen; gegen den g. Ton, Geschmack verstoßen; du hast dich nicht g. aufgeführt, benommen; g. handeln; das Streben nach dem Guten; Gutes tun; das Beste wollen; Böses mit Gutem vergelten; er kann Gut und Böse nicht unterscheiden; Jenseits von Gut und Böse Nietzsche /Buchtitel/
6. /Adv./ leicht, mühelos: das ist g. zu behalten; diese Ware wurde g. verkauft; er ist g. zu Fuß (das Gehen fällt ihm leicht) umg. etw. dreht sich, spielt sich g.; du hast g. lachen, reden (du bist in einer ganz anderen Lage) hinterher ist immer g. reden; ich kann ihn doch nicht g. darum bitten (es ist mir peinlich, ihn zu bitten) man kann ihr das doch nicht g. sagen (man würde sie kränken, wenn man ihr es sagte) das ist doch nicht g. möglich (kann doch nicht möglich sein) es kann g. sein, daß er bald kommt (vermutlich kommt er bald)
7. umg. für besondere, oft festliche Anlässe vorbehalten, nicht alltäglich: der g. Anzug; sie hatte ihr bestes Kleid an; die g. Sachen ausziehen; das ist mein bestes Stück; die g. Stube; das g. Heft (Heft für Klassenarbeiten) dieses Porzellan ist für g.
8. /in festen Verbindungen/ es mit etw. g. sein lassen nicht fortfahren mit etw.: er ließ es mit dieser einen Ermahnung g. sein; laß (es) g. sein!; umg. (und) damit g. (Schluß)! salopp du bist, das ist g. über dich, darüber wundere ich mich: Du bist gut, sagte er und schüttelte den Kopf zum Zeichen, daß er nicht gut meinte, sondern mehreres andere, wie einfältig, frech und sonderbar Th. Mann 4,7 (Joseph) ; etw. ist (ja ganz) schön und g. (leidlich, zufriedenstellend), aber … so g. wie fast, beinahe: die Sache ist so g. wie beschlossen, angenommen, abgelehnt, gewonnen; es war mir so g. wie versprochen; das ist so g. wie sicher; so g. wie jeder hat einen Fotoapparat; man verstand so g. wie nichts

Gut, 1das; -(e)s, Güter /Verkl.Gütchen/
Wohn- und Wirtschaftsgebäude umfassender, mit Landwirtschaft verbundener Grundbesitz: ein G. pachten, erwerben, bewirtschaften; er lebte zurückgezogen auf seinen Gütern; das G. war versteigert, enteignet worden; ein kleines, großes G.; Neupräg. DDR die volkseigenen Güter; er hatte das Gütchen seiner Eltern übernommen

Gut, 2das; -(e)s, Güter
1. etw., was einen Wert, ein Vermögen darstellt: sein rechtmäßiges, erworbenes G.; das gestohlene, fremde, herrenlose G.; ihr in die Ehe eingebrachtes G.; bewegliche, unbewegliche, liegende, nicht veräußerliche Güter; Vom nationalen Gut zerstört der Krieg so viel … wie in hundert Jahren nicht herzustellen ist H. Mann Zeitalter 41; die wahren, irdischen, zeitlichen, äußeren, geistigen, inneren, bleibenden, ewigen Güter; nicht um alle Güter der Erde! /sprichw./ unrecht G. gedeiht nicht; Gesundheit ist das höchste G.; Das Leben ist der Güter höchstes nicht Schiller Braut v. Messina IV 10; geh. Hab und G., Geld und G. Besitz: Hab und G. verlieren; Was frag' ich viel nach Geld und Gut Volksl.; G. und Blut (Besitz und Leben) hingeben
2. versandfertige Ware, Frachtstück: leicht verderbliches G. muß schnell befördert werden; sperrige, leichte Güter; Güter aufgeben, -laden, abfertigen, -senden, verladen, verzollen, verschicken, mit dem Auto, Schiff, dem Flugzeug befördern; die Umladung der Güter auf dem Bahnhof;
3. Material, Stoff für einen bestimmten Arbeitsprozeß: schlechtes, verdorbenes G.; Seemannsspr. stehendes und laufendes G. (alle festen und beweglichen Taue)

Weitere Informationen zum Wörterbuch der deutschen Gegenwartssprache (WDG) …