Freund, der; -(e)s, -e
1. jmd., der einem anderen auf der Grundlage gegenseitiger Neigung und gegenseitigen Vertrauens eng verbunden ist, Ggs. Feind
a) ein aufrichtiger, bewährter, ehrlicher, guter, intimer, kluger, lieber, teurer, treuer, väterlicher, vertrauter, wahrer, wohlmeinender F.; ein berechnender, falscher, lauer, schlechter, treuloser, undankbarer, verräterischer F.; alte, gemeinsame, langjährige, persönliche Freunde; unser F. und Berater; ein erklärter F. der Familie; ein einflußreicher F. unseres Betriebes; ein Kreis von verläßlichen Freunden; Freunde sein, bleiben, werden; die beiden sind unzertrennliche, salopp dicke Freunde; mit jmdm. gut F. sein (in guter Freundschaft leben) der F. steht uns bei, unterstützt uns in der Not; dem F. helfen; Daß der Freund dem Freunde gebrochen die Pflicht Schiller Bürgschaft; sich seinem F. offenbaren; einen wirklichen F. (in jmdm.) finden, gewinnen; einen zuverlässigen F. (an jmdm.) haben, besitzen; seine Freunde lieben, schätzen, verehren; er kann sich einen nahen F. des Hauses nennen sich /Dat./ Freunde schaffen; in der Not lernt man seine Freunde kennen; selbst auf die besten Freunde kann man sich nicht immer verlassen; jmdm. als F. zur Seite stehen jmdm. gegenüber als (uneigennütziger) F. handeln, verfahren; ohne einen F. sein; wir sind unter Freunden umg. unter Freunden verkaufen wir unser Obst billiger; er war von F. und Feind (von jedermann) geachtet; jmdn. zu seinen Freunden rechnen, zählen; sich /Dat./ jmdn. zum F. machen, wählen; Er wünschte sich diesen hübschen, hellen, lieben Jungen zum Freunde Hesse 5,24 (Narziß) ; /sprichw./ jedermanns F. ist niemandes F.; Freunde in der Not gehen tausend auf ein Lot (in der Not kann man nicht auf viele Freunde zählen) /übertr./ ein vierbeiniger F. (ein treues vierbeiniges Haustier) unsere gefiederten Freunde (die Vögel) Bücher sind meine Freunde; umg. ein F. einer Sache, von etw. sein etw. gern mögen: ein F. der Kunst, Musik, Wahrheit sein; Ich bin von je der Ordnung Freund gewesen Goethe Faust I 3011; er ist ein F. des Spiels, Weins, guter Speisen; kein F. von vielen Worten, schönen Redensarten sein; verhüll. F. Hein (der Tod)
b) Verehrer, Geliebter: der F. meines Herzens; ein süßer, zärtlicher F.; umg. Susi … hatte schon einen festen Freund Grass Blechtrommel 142
c) Förderer, Gesinnungsfreund: er ist ein F. unserer Schule; seine politischen Freunde (Parteifreunde)
2. /Anrede/ umg. vertraul. lieber, verehrter F.!; hört zu, Freunde!; Grau, teurer Freund, ist alle Theorie Goethe Faust I 2038; wie geht's dir, alter F.?; guter F., so geht das nicht; mein lieber (alter) F. und Kupferstecher!; du bist mir ja ein feiner, sauberer, schöner F.!; vgl. Freundchen

freund /Adj., nur mit sein, bleiben /
geh. jmdm. f. (wohlgesinnt, freundschaftlich gesinnt) sein, bleiben sie waren ihm freund und sollten ihm freund bleiben Feuchtw. Jefta 77

Weitere Informationen zum Wörterbuch der deutschen Gegenwartssprache (WDG) …