Fabel, die; -, -n
1. kurze, lehrhafte Tiergeschichte, die sittliche Wahrheiten oder allgemein-menschliche Erfahrungen durch analoge Beispiele aus der Tierwelt veranschaulicht: die Fabeln von Lessing; die F. vom Fuchs und den Trauben; eine F. erzählen, lesen; den Stoff in eine F., in die Form einer F. kleiden;
2. in der Phantasie Erdachtes, Erdichtetes: eine Gestalt aus dem Reich der F.; das gehört ins Reich der F.; der Sinn des Gesangs, in welchem der Dichter / Fabel und Wahrheit gemischt Goethe 2,533 (Reineke) ; die Fabel von jenem Benediktus Christianus Le Fort Papst 17; um sein Leben woben sich Fabeln und Märchen; umg. abwertend Lüge: jmdm. eine F. aufbinden, auftischen; erzähl uns keine Fabeln!;
3. das Wesentliche der Handlung einer epischen oder dramatischen Dichtung: die F. eines Romans, Dramas, Films; die Erzählung hat eine einfache, komplizierte, verwickelte, glaubhafte, spannende F.; eine frei erfundene F.; der Dichter hat eine bestimmte Situation zum Ausgang der F. genommen;

Weitere Informationen zum Wörterbuch der deutschen Gegenwartssprache (WDG) …