Bild, das; -(e)s, -er
1. /Verkl.Bildchen/ (anschauliche, künstlerische) Darstellung, Wiedergabe von Dingen und Vorgängen der Wirklichkeit, der Phantasie
a) ein wertvolles, altes, gutes, ungerahmtes, monumentales, geschmackloses, schlechtes B.; ein farbiges, grau in grau gemaltes B.; reproduzierte Bilder; naturgetreue, realistische, abstrakte Bilder; ein B. entwerfen, skizzieren, ausführen, malen, zeichnen, vollenden; ein B. in Öl malen; Bilder ausstellen, betrachten, besichtigen; Bilder ankaufen, rahmen, an die Wand hängen, enthüllen; ein beschädigtes B. restaurieren; die Wohnung mit Bildern schmücken; ein B. beschreiben; das B. eines alten Mannes; zu einem B. (als Modell) sitzen; Kinder sammeln, tauschen Bildchen; aus Zeitschriften Bilder ausschneiden, einkleben; Fotografie: Bilder abziehen, vergrößern, kopieren; Bilder im Album beschriften; ein gelungenes, unscharfes, verwackeltes B.; ein Zeitungs-, Tatsachenbericht in Wort und B.; Fernsehen Kino ein verschwommenes, gestörtes B.; das B. setzte aus, aber der Ton blieb; Opt. optische Erscheinung: ein wirkliches, scheinbares B.; Spiegelung: d. Pfütze, Bach, Fluß wirft jmds. B. zurück; jmd. beschaut sein B. im Fenster; veralt. Plastik, Skulptur: ein kaltes B. aus Marmor, Alabaster, Erz; ein gegossenes, gehauenes B.; der alte Bauer [saß] gleich einem Bilde aus Stein an seinem Tische Immerm. 4,50 (Münchh.)
b) /übertr./ Inbegriff, Verkörperung: jmd. ist ein B. des Jammers, Schmerzes, Elends; ein B. der Reinheit, Heiterkeit; ein B. des Glückes, Lebens; Einer unter uns war … erst achtzehn Jahre alt, Bild der Unschuld Fontane II 2,149; Verkörperung der Schönheit: ein B. von einem Menschen; Wenn ich … winkte, flöge mir dieses Bild von Mädchen an die Brust Löns 7,433
2. Theater durch gleichbleibende Dekoration gekennzeichneter Abschnitt eines dramatischen Werkes: eine Operette in vier Bildern; das zweite B. des ersten Aktes; der berühmte Chor im letzten B.; nach jedem B. gab es stürmischen Applaus;
3. Ausschnitt aus der Umwelt, der vom menschlichen Auge erfaßt wird, Anblick, Ansicht: ein herrliches, prächtiges, friedliches, düsteres B. lag vor ihm; das abwechslungsreiche B. einer Gebirgslandschaft; die Straße zeigt ihr gewohntes, ein nicht alltägliches B.; durch den Umbau hat sich das äußere B. der Schule geändert; geh. ein B. des Grauens, der Vernichtung, des Elends bot sich ihm, seinen Augen; umg. scherzh. es war ein B. für (die) Götter (ein ergötzlicher Anblick)
4. /übertr./ geh. Erscheinung, die vor dem geistigen, inneren Auge eines Menschen steht
a) /Sg. ungebräuchl./ Vision: jmdn. bedrängen (im Traume) schreckhafte Bilder; Vor trüben Augen nächtige Bilder gaukeln Trakl Dichtungen 60; gestaltlose Bilder springen auf; er war hilflos den Bildern ausgeliefert, die auf ihn einstürmten Böll Haus 241
b) Erinnerung: schöne Bilder tauchen vor jmdm. auf; in jmdm. traurige Bilder wecken; sich verblichenen Bildern hingeben; das B. der Vergangenheit; das aufsteigende Bild Cäciliens Raabe II 2,94
5. /Pl. ungebräuchl./ Vorstellung von etw.
a) Schilderung, Darstellung: ein realistisches, vollständiges B. (von etw.) geben; jmdm. ein einseitiges, verfälschtes, ungeschminktes, verklärtes B. (der Lage) entwerfen;
b) Eindruck: sich /Dat./ ein klares B. von etw. machen können; der Leser erhält ein abgerundetes B. der historischen Verhältnisse; ein lebendiges B. gewinnen; die Zensuren geben ein objektives, schiefes B. der Leistungen; (über etw.) im B. sein über etw. Bescheid wissen, im klaren sein: ich bin darüber im Bilde; geh. jmdn. (über etw.) ins B. setzen jmdn. über etw. informieren: Du kannst doch nicht lossingen … ehe wir dich ins Bild gesetzt Th. Mann 5,438 (Joseph)
6. bildhafter Ausdruck, Vergleich in Worten: ein B. gebrauchen, benützen, zu Ende führen; in Bildern reden; Wenn, im Bilde gesprochen, durch den echten Moosteppich einmal der Bretterboden guckt Th. Mann 11,36 ein schiefes, abgegriffenes, abgenutztes, albernes, scharf umrissenes, kühnes B.;

Weitere Informationen zum Wörterbuch der deutschen Gegenwartssprache (WDG) …