Besịtz, der; -es, -e
1. das, was jmd. besitzt /im täglichen Leben gewöhnlich gleichbedeutend mit Eigentum; dagegen Jur.: tatsächliche Herrschaft über eine Sache/
a) /ohne Pl./ er strebte danach, seinen B. zu vergrößern; um seinen B. bangen; nach B streben; sich von seinem B. trennen; das ist sein persönlicher B.; sein B. an Büchern; diese Gemälde stammen aus dem B. von G; jmds. B. einziehen; diese Werke müssen zum geistigen B. unseres Volkes werden; Gesundheit ist ein unschätzbarer B.;
b) /Pl. ungebräuchl./ Land-, Grundbesitz: Vetter Quitzin arrondiert Besitz hierherum H. Mann 4,342 (Untertan) ; Herr von Clairmont hatte allerlei liegenden Besitz Andres Hochzeit 18; Die Büdner und Häusler hingegen, die auf ihrem schmalen Besitz nicht leben und nicht sterben konnten Welk Bulle 14; In Neustädtel … lagen neben und zwischen 25 Besitzen 120 Häuschen, meist von Bergleuten Urania 1959
2. /feste verbale Verbindungen mit B. /
a) sich etw. (gewaltsam) zu eigen machen: etw. in B. nehmen: bis ich das Original endlich in Besitz nehmen darf Heyse III 3,622; von etw. B. nehmen, ergreifen: der Feind nahm, ergriff B. von diesem Gebiet, dieser Stadt; Hier stieg er ab, nahm Besitz von dem hellen Zimmer Th. Mann 9,256 (Kröger) ; /übertr./ etw. nimmt, ergreift B. von jmdm., etw. etw. bemächtigt sich jmds., einer Sache: all die Sorgen der letzten Tage nahmen wieder B. von ihm; diese Ideen, Gedanken ergriffen ganz B. von ihm; die Dämmerung ergriff, nahm B. von der Stadt; Ernüchterung und Gram ergriffen von ihren Zügen Besitz Th. Mann 7,227 (Königl. Hoheit) ; sich in den B. von etw. setzen: er wollte sich in den B. ihres Vermögens setzen; die Aufständischen setzten sich durch einen Handstreich in den B. der öffentlichen Gebäude; etw. in seinen B. bringen: er brachte das Gemälde in seinen B.;
b) etw. zu eigen erhalten, bekommen: in den B. von etw. gelangen, kommen: er war durch den Tod des Vaters in den B. eines großen Vermögens gelangt; ich weiß nicht, wie dieses Buch in meinen B. gekommen ist; etw. geht in jmds. B. über: diese Bibliothek ist in seinen B. übergegangen;
c) etw. besitzen: im B. von etw. sein, etw. in B. haben: er ist im B. eines großen Vermögens, einer großen Bibliothek, großer Ländereien; im B. eines Geheimnisses, aller Rechte sein; dieses Land ist im B. der Übermacht; sie haben die wichtigsten Posten in B.; im vollen B. seiner Kräfte, Sinne; etw. befindet sich, ist in jmds. B.; jmd. besitzt etw.: dieses Buch befindet sich, ist in ihrem B.; das Diebesgut befand sich in seinem B.;
3. /ohne Pl./ das Besitzen: der B. von Waffen ist verboten; der B. besonderer Rechte legt auch Verpflichtungen auf;

Weitere Informationen zum Wörterbuch der deutschen Gegenwartssprache (WDG) …