vorschützen

GrammatikVerb
Aussprache
Worttrennungvor-schüt-zen (computergeneriert)
Wortzerlegungvor-schützen
eWDG, 1977

Bedeutung

etw. als Vorwand benutzen
Beispiele:
weil er nicht mitgehen wollte, schützte er Arbeit vor
wichtige Geschäfte, Krankheit, mangelnde Erfahrung vorschützen
umgangssprachlich keine Müdigkeit vorschützen! (= immer frisch voran, keine Ausflüchte, wenn eine Arbeit bevorsteht!)
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

schützen · vorschützen · Schutz · Schütz · Schützling · Schutzmann
schützen Vb. ‘vor übler Einwirkung bewahren, absichern, behüten’, mhd. schützen, (md.) schutzen ‘auf-, ein-, umdämmen, Wasser aufstauen, Schutz gewähren, beschirmen, verteidigen’ kann wie mnd. schütten ‘durch Absperrung in der Bewegung behindern, hemmen, Wasser stauen, einsperren, abwehren’, mnl. scutten ‘in einen geschlossenen Raum bringen, einfrieden, absondern’, nl. schutten, afries. sketta ‘verschließen’, aengl. scyttan ‘mit einem Riegel schließen’, engl. to shut ‘schließen’ (germ. *skutjan) als Intensivbildung zu dem unter ↗schießen (s. d.) behandelten starken Verb aufgefaßt werden. Als Ausgangsbedeutung ist dann ‘mit einem (schnell vorschießenden) Riegel absperren, schließen’ anzusetzen. Erwogen wird aber auch Herkunft (oder Einfluß?) von mhd. schüt(t)en in der Bedeutung ‘Erdreich an-, aufschwemmen, anhäufen, eindämmen’ (s. ↗schütten). vorschützen Vb. ‘etw. vorbringen, das zur (vermeintlichen) Rechtfertigung oder Entschuldigung dient, als Schutz aufbauen’ (17. Jh.). Schutz m. ‘Sicherung, Abschirmung’, mhd. (md.) schuz ‘Umdämmung, Aufstauung des Wassers, Schutz, Schirm’, Verbalabstraktum. Häufig formelhaft, vgl. Schutz und Schirm (16. Jh.), Schutz und Hilfe, mhd. schuz unde hulfe, oder (bereits frühnhd.) in Schutz nehmen, Schutz suchen, unter jmds. Schutz stehen, Schutz genießen. Schütz n. ‘bewegliche Absperrung an Schleusen und Wehren zur Regelung des Wasserdurchlaufs’ (18. Jh.), Nebenform von Schutz. Schützling m. ‘wer dem Schutz eines anderen anvertraut ist, unter dessen Betreuung steht’ (17. Jh.). Schutzmann m. ‘Verteidiger’ (17. Jh.), ‘Polizist’ (19. Jh.).

Thesaurus

Synonymgruppe
erdichten · ↗erlügen · ↗fingieren · ↗gaukeln · ↗heucheln · ↗vorgaukeln · ↗vorgeben · vorschützen · ↗vortäuschen  ●  ↗ersinnen  geh. · ↗türken  derb
Oberbegriffe
Assoziationen
Synonymgruppe
vorgeben · ↗vorschieben · vorschützen  ●  (sich) verschanzen (hinter)  fig.
Assoziationen

Typische Verbindungen
computergeneriert

Kopfschmerz Krankheit Motiv Müdigkeit Sonneneinstrahlung Termin Unwissenheit schützen

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›vorschützen‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Diejenigen, die sie anspricht, schützen andere Arbeiten vor, schwänzen Meetings.
Die Zeit, 13.05.2002, Nr. 19
Man schützt politische Bedenken dagegen vor, aber vollkommen mit Unrecht.
Berliner Tageblatt (Abend-Ausgabe), 08.02.1906
Er schützte Kopfweh vor und begab sich auf sein Zimmer.
Meysenbug, Malwida von: Unerfüllt. In: Deutsche Literatur von Frauen, Berlin: Directmedia Publ. 2001 [1907], S. 3425
Er schützte Schmerzen vor und wollte das kurze Stück Weges allein nach Hause finden.
Kolbenheyer, Erwin Guido: Das dritte Reich des Paracelsus, München: J. F. Lehmanns 1964 [1925], S. 777
Die Frau nahm an, ihr Sohn habe ein Herzleiden vorgeschützt, um besser behandelt zu werden.
Feuchtwanger, Lion: Die Geschwister Oppermann, Berlin: Aufbau-Taschenbuch-Verl. 2001 [1933], S. 267
Zitationshilfe
„vorschützen“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://dwds.de/wb/vorschützen>, abgerufen am 18.10.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Vorschusszinsen
Vorschusszahlung
vorschussweise
Vorschusspflicht
Vorschusslorbeer
vorschwärmen
vorschweben
vorschwindeln
Vorsegel
vorsehen