voraussetzen

GrammatikVerb
Aussprache
Worttrennungvo-raus-set-zen · vor-aus-set-zen
Wortzerlegungvoraus-setzen
Wortbildung mit ›voraussetzen‹ als Erstglied: ↗Voraussetzung
eWDG, 1977

Bedeutung

etw. als gegeben, sicher annehmen
Beispiele:
etw. stillschweigend, als selbstverständlich voraussetzen
ich kann diese Tatsache hier als bekannt voraussetzen
bei ihnen kann man keine Vorkenntnisse voraussetzen
sie hatte seine Bereitschaft, unser Einverständnis vorausgesetzt
ein termingerechter Abschluss der Arbeiten setzt eine gute Organisation voraus (= hat eine gute Organisation zur Bedingung)
leitet im Part. Prät. einen Konditionalsatz ein
vorausgesetzt, (dass) ...unter der Voraussetzung, Bedingung, dass …, wenn
Beispiele:
wir werden pünktlich am Ziel sein, vorausgesetzt, dass der Zug keine Verspätung hat
morgen kann der Kranke wieder aufstehen, vorausgesetzt, er ist fieberfrei

Thesaurus

Synonymgruppe
beanspruchen · ↗bedingen · ↗bedürfen · ↗benötigen · ↗erfordern · ↗gebieten · nötig haben · ↗verlangen · voraussetzen  ●  ↗erheischen  geh.
Assoziationen
Synonymgruppe
davon ausgehen · ↗erwarten · ↗unterstellen · voraussetzen
Assoziationen
  • (wir) wolln's hoffen · (wir) wolln's mal hoffen · das erwarte ich (auch)! · das will ich (doch) hoffen!  ●  das will ich (aber) auch hoffen!  ugs. · das will ich (auch) schwer hoffen!  ugs. · na hoffentlich!  ugs.

Typische Verbindungen
computergeneriert

Bereitschaft Berufserfahrung Einverständnis Existenz Fachwissen Fähigkeit Grundkenntnis Kenntnis Leser Maß Mindestmaß Sprachkenntnis Verständnis Vertrauen Vorhandensein Wissen Zustimmung aber allerdings freilich jedoch natürlich nämlich selbstverständlich setzen stillschweigend vielmehr wiederum zwingend Änderung

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›voraussetzen‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Wenn ich die Chance bekäme, würde ich natürlich zugreifen, vorausgesetzt, Audi erlaubt mir das.
Die Zeit, 17.08.2010 (online)
Es setzt schon voraus, dass ich in dem Land etwas sehr schön gefunden habe, sonst hätte ich das Stück ja nicht gemacht.
Süddeutsche Zeitung, 25.09.2004
Weil er den Kennern gegenüber nicht als naiv erscheinen möchte, setzt der Kritiker diese Kenntnisse voraus.
Schwanitz, Dietrich: Bildung, Frankfurt a. M.: Eichborn 1999, S. 439
So verstanden setzt die juristische K. ein das gesamte Recht umfassendes System von Gesetzen für das rechtlich relevante Handeln voraus.
Klein, J.: Kasuistik. In: Die Religion in Geschichte und Gegenwart, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1959], S. 17877
Zweitens setzt der rechte Gesang die Verbindung mit dem Wort Gottes voraus.
Blankenburg, Walter: Calvin. In: Die Musik in Geschichte und Gegenwart, Berlin: Directmedia Publ. 2001 [1952], S. 16008
Zitationshilfe
„voraussetzen“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://dwds.de/wb/voraussetzen>, abgerufen am 24.10.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
voraussein
Vorausseher
voraussehen
voraussehbar
vorausschicken
Voraussetzung
voraussetzungslos
Voraussetzungslosigkeit
voraussetzungsvoll
Voraussicht