vollkommen

GrammatikAdjektiv
Aussprache
Worttrennungvoll-kom-men (computergeneriert)
formal verwandt mitkommen
Wortbildung mit ›vollkommen‹ als Letztglied: ↗unvollkommen  ·  mit ›vollkommen‹ als Grundform: ↗vervollkommnen
eWDG, 1977

Bedeutungen

1.
seinem Wesen entsprechend voll ausgebildet und ohne Fehler, unübertrefflich, vollendet
Beispiele:
ein vollkommenes Gedicht, Kunstwerk
ihn begeisterte die vollkommene Schönheit dieser Blüten
in ihr sah er eine vollkommene Frau
keiner ist vollkommen
die Finsternis, das Glück, die Katastrophe war vollkommen (= äußerst groß)
mit dem Bild jener vollkommeneren Welt [HacksPollyII 3]
2.
vollständig, gänzlich, völlig
Beispiele:
sie erzielten vollkommene Übereinstimmung, Einigung
einen vollkommenen Sieg davontragen
jmdm. vollkommene Freiheit lassen
sie bat um vollkommene Ruhe
es herrscht vollkommene Finsternis, Windstille
er ist noch ein vollkommenes Kind (= ganz wie ein Kind)
etw. vollkommen verstehen, würdigen
ich bin vollkommen deiner Meinung
seine Gesundheit ist vollkommen wiederhergestellt
er ist vollkommen sprachlos
das ist vollkommen klar
umgangssprachlich das ist mir vollkommen egal
umgangssprachlich die Uhr war vollkommen kaputt
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

voll · vollends · völlig · vollständig · Vollständigkeit · vollkommen · Vollkommenheit · vervollkommnen · Vollblut · vollstrecken · Vollmacht
voll Adj. ‘gefüllt, bedeckt’, ahd. fol (8. Jh.), mhd. vol, asächs. ful, mnd. vul, mnl. nl. vol, aengl. full, anord. fullr, schwed. full, got. fulls (germ. *fulla-) und aind. pūrṇáḥ ‘voll, gefüllt’, lit. pìlnas, aslaw. plьnъ, russ. pólnyj (полный) ‘voll’ sowie (ablautend) lat. plēnus ‘voll’ sind alte Partizipialbildungen mit dem Suffix ie. -no-, führen also auf ie. *pḷno- bzw. *plēno- ‘angefüllt’ (im Germ. mit Assimilation von -ln- zu -ll-). Vergleichbar sind griech. pimplánai (πιμπλάναι) ‘füllen’, lat. plēre ‘füllen’, so daß eine Wurzel ie. *pel(ə)-, *plē- ‘gießen, fließen, aufschütten, (ein)füllen’ zugrunde gelegt werden kann (wozu auch ↗viel, s. d.). vollends Adv. ‘völlig, ganz, überdies noch’ (17. Jh.), mit adverbiellem -s gebildet im Anschluß an spätmhd. vollent, das seinerseits (mit unorganischem -t) mhd. vollen Adv., ahd. follūn Adv. (8. Jh.), follon (9. Jh.) fortsetzt. völlig Adj. ‘gänzlich’, ahd. follīg ‘vollständig, sich ergänzend’ (11. Jh.; vgl. follī̌glīh Adj. ‘voll, reichlich, vollkommen’, um 1000, follī̌glīhho Adv., 10. Jh.), mhd. vollec, vollic ‘voll, vollständig, reichlich’. vollständig Adj. ‘aus allen zugehörigen Teilen bestehend, ganz’ (16. Jh.); Vollständigkeit f. (Anfang 16. Jh.). vollkommen Part.adj. ‘vollständig, vollendet, unübertrefflich’, ahd. folkoman ‘vollendet’ (Hs. 12. Jh.), mhd. volkomen, volkumen ‘ausgebildet, herangewachsen, vollständig’, Part. Prät. von ahd. fol(la)queman ‘zu einem Ziel gelangen, hinkommen, gelingen’ (um 1000), mhd. volkomen, volkumen Vb. ‘zum Ende, zum Ziele kommen, ausgeführt werden, sich ereignen’; Vollkommenheit f. mhd. volkomenheit; vervollkommnen Vb. ‘vollkommen machen, vervollständigen’ (vereinzelt 16. Jh., häufig ab 18. Jh.). Vollblut n. ‘reinrassiges Pferd’ (18. Jh.), nach engl. full-blood. vollstrecken Vb. ‘ausführen, verwirklichen’ (2. Hälfte 15. Jh.), eigentlich ‘bis zum Ende, zum Ziele strecken’. Vollmacht f. ‘einem anderen erteiltes Verfügungsrecht’, spätmhd. volmacht, vgl. afrz. plein pooir sowie nlat. plēnipotentia.

Thesaurus

Synonymgruppe
einwandfrei · einwandlos · ↗fehlerfrei · ↗fehlerlos · ↗ideal · ↗makellos · ↗mustergültig · ohne Fehl und Tadel · ohne den kleinsten Fehler · ↗perfekt · ↗tadellos · ↗untadelig · ↗vollendet · vollkommen · ↗vorbildhaft · ↗vorbildlich · ↗vortrefflich · ↗vorzüglich  ●  in bestem Zustand  variabel · ↗klaglos  österr. · ↗in optima forma  geh., lat. · ↗tipptopp  ugs.
Assoziationen
Synonymgruppe
absolut · durch und durch · ↗durchweg · ↗ganz · ganz und gar · ↗gänzlich · ↗hundertprozentig · in jeder Hinsicht · in vollem Umfang · ↗richtig · ↗rundum · ↗rundweg · ↗total · ↗vollauf · ↗vollends · vollkommen · ↗vollständig · ↗vollumfänglich · ↗völlig  ●  ↗durchwegs  österr., süddt. · bis über beide Ohren  ugs., fig. · ↗herzlich  ugs., emotional · jeder Zoll ein / eine ...  ugs. · mit Haut und Haaren  ugs., fig. · mit Herz und Seele  ugs. · sowas von  ugs., emotional · voll  ugs., jugendsprachlich
Assoziationen
  • bis zum Überdruss  ●  ↗ad nauseam  geh., lat. · bis der Arzt kommt  ugs., fig. · bis die Haare bluten  ugs., fig. · bis es jemandem zu den Ohren wieder herauskommt  ugs. · bis jemand schwarz wird  ugs., fig. · bis zum Abwinken  ugs., fig. · bis zum Erbrechen  ugs., fig. · bis zum Gehtnichtmehr  ugs. · bis zum Tezett  ugs., veraltend · bis zum Umfallen  ugs., fig. · bis zum tz  ugs., veraltend · bis zur Vergasung  derb, fig., veraltend · ohne Ende  ugs.
  • gar · ↗schier · ↗überhaupt
  • bar · ↗blank · ↗bloß · nichts als · ↗pur · ↗rein · ↗schier · ↗total (nachgestellt)  ●  (der/die/das) reinste (...)  emotional · ↗eitel  veraltend · ↗lauter  ugs.
  • durch und durch · ↗ganz · vom Scheitel bis zur Sohle · von Kopf bis Fuß
  • der Länge nach (Menschen) · ↗gesamt · ↗heillos · in Gänze · ↗komplett · voll und ganz · ↗vollständig · von A bis Z · ↗völlig  ●  ↗ganz  Hauptform · auf ganzer Linie  ugs. · ↗exhaustiv  geh., bildungssprachlich · ↗total  ugs. · ↗vollumfänglich  geh., Papierdeutsch
Synonymgruppe
im Ganzen · vollkommen
Synonymgruppe
(absolut) spitze · (das) Beste vom Besten · Spitzen... · Traum... · ↗bestens · ↗bestmöglich · ↗ideal · keine Wünsche offenlassend · ↗perfekt · ↗vollendet · vollkommen · wie kein zweiter  ●  ↗optimal  Hauptform · das Gelbe vom Ei  ugs., sprichwörtlich, fig. · der Weisheit letzter Schluss  ugs. · wie gemalt  ugs.
Assoziationen
Antonyme
Synonymgruppe
(wie) aus einem Guss · ein Ganzes · ↗einheitlich · in sich geschlossen · vollkommen  ●  (da) passt alles zusammen  ugs.
Synonymgruppe
ideal · in höchster Vollendung · ↗makellos · ↗vollendet · vollkommen  ●  ↗perfekt  ugs.
Assoziationen

Typische Verbindungen
computergeneriert

Ablass Ausdruck Beherrschung Blödsinn Dunkelheit Finsternis Gleichgültigkeit Glück Harmonie Hingabe Illusion Leere Quatsch Ruhe Schönheit Stille Unsinn Verkörperung ausbrennen ausreichen beherrschen beinahe fast genügen nahezu natürlich neuartig zerstört Übereinstimmung übereinstimmen

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›vollkommen‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Wenn ich mich für jemanden interessiere, dann gebe ich mich ihm vollkommen hin.
Die Zeit, 02.10.2012, Nr. 40
Auf diesem Weg ist nicht alles, womit die Kinder bekannt gemacht werden, vollkommen neu.
Brumme, Gertrud-Marie: Muttersprache im Kindergarten, Berlin: Volk u. Wissen 1981 [1966], S. 45
Wir sind indessen mit der französischen Regierung nicht vollkommen einverstanden.
Archiv der Gegenwart, 2001 [1960]
Von diesen 84 Versen sind nur 13 vollkommen gleichlautend überliefert.
Forschungen und Fortschritte. Nachrichtenblatt der deutschen Wissenschaft und Technik, 1935, Nr. 26, Bd. 11
Eine vollkommene Psychologie würde das kausale Verständnis jeglichen sozialen Geschehens ermöglichen.
Freyer, Hans: Soziologie als Wirklichkeitswissenschaft, Leipzig u. a.: B.G. Teubner 1930, S. 42
Zitationshilfe
„vollkommen“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://dwds.de/wb/vollkommen>, abgerufen am 20.04.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Vollkomfort
vollklönen
vollklingend
Vollklimatisierung
vollklimatisiert
Vollkommenheit
Vollkorn
Vollkornbrot
Vollkornbrötchen
Vollkornmehl