vertiefen

GrammatikVerb
Aussprache
Worttrennungver-tie-fen
Grundformtief
Wortbildung mit ›vertiefen‹ als Erstglied: ↗Vertiefung
eWDG, 1977

Bedeutungen

1.
etw. tiefer machen
Beispiele:
einen Kanal, den Graben vertiefen (= tiefer ausheben)
Hafen und Fahrwasser hatte man in den letzten Jahrzehnten auf sechs Meter vertieft
die Sorge hat die Falten in ihrem Gesicht vertieft
vertiefte Rillen
eine vertiefte Fläche in der Wand
sich vertiefentiefer werden
Beispiel:
die Runzeln auf seiner Stirn haben sich vertieft
2.
Schneiderei etw. tiefer ansetzen
Beispiele:
ein Rock mit vertieftem Bund
eine Bluse mit leicht vertieft angesetzten Ärmeln
ein vertiefter Taillengürtel
3.
etw. intensiv verstärken, vergrößern
Beispiele:
die Zusammenarbeit unter, zwischen den Wissenschaftlern Europas und der USA vertiefen
die Liebe zur Heimat, zur Kunst und Literatur vertiefen
seine botanischen Kenntnisse, den Lehrstoff vertiefen (= tiefer in die Botanik, in den Lehrstoff eindringen und dadurch sein Wissen vergrößern)
sich vertiefensich verstärken
Beispiele:
unsere Freundschaft hat sich mit jedem Jahr vertieft
die Beziehungen zwischen den beiden Völkern haben sich vertieft (= sind enger geworden)
der Konflikt, die Kluft zwischen ihnen hatte sich durch die letzten Ereignisse noch weiter vertieft
die Dämmerung, Stille vertiefte sich (= es wurde immer dunkler, stiller)
4.
sich in etw. vertiefensich intensiv mit etw. beschäftigen
Beispiele:
ich vertiefte mich in die Arbeit, mein Buch, meine Zeitungslektüre
sich in ein Gespräch über Musik, in eine lebhafte Unterhaltung mit dem Fremden vertiefen
die Kinder waren so sehr in ihr Spiel vertieft, dass sie unser Rufen überhörten
in Gedanken vertieft (= versunken) sein
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

tief · Tiefe · vertiefen · tiefsinnig · Tiefsinn
tief Adj. ‘weit (nach) unten, ausgehöhlt, nicht flach’, übertragen ‘dunkel tönend, gehaltvoll, intensiv’, ahd. tiof (8. Jh.), mhd. tief, tiuf, asächs. diop, mnd. dēp, mnl. nl. diep, aengl. dēop, engl. deep, anord. djūpr, schwed. djup, got. diups ‘tief’ führen auf germ. *deupa-, das sich mit lit. dubùs ‘tief, hohl’, lit. daubà ‘Schlucht’, aslaw. dьbrь ‘Kluft, Schlucht, Tal, Abgrund’, russ. (älter) debr’ (дебрь) ‘Wald, Tal, Schlucht’, air. domain ‘tief’ zu einer Wurzel ie. *dheub-, *dheup- ‘tief, hohl’ stellen läßt. Tiefe f. ‘Ausdehnung nach unten, Abgrund, Intensität, Tiefgründigkeit’, ahd. tiufī (8. Jh.), mhd. (durch Angleichung an das Adj.) tiefe und (lautgerecht) tiufe (woraus ↗Teufe, s. d.), asächs. diupi, mnd. dēpe, mnl. diepe, aengl. dīepe, got. diupei, Abstraktbildung mit dem Suffix germ. -īn- zum Adjektiv. Daneben mit dem Suffix germ. -iþō (*deupiþō) mhd. tiufede, tiefte, mnd. dēpede, dēpte, mnl. diepde, nl. diepte, mengl. depthe, engl. depth, anord. dȳpt, got. diupiþa ‘Tiefe’. vertiefen Vb. ‘tiefer machen, ausheben, intensiv verstärken’, reflexiv ‘sich intensiv mit etw. beschäftigen’, mhd. vertiefen ‘vertiefen, versenken’; dazu s. auch ↗verteufen unter ↗Teufe. tiefsinnig Adj. ‘tiefgründig, gründlich durchdacht, trübsinnig, schwermütig’ (1. Hälfte 18. Jh.), zuvor in der heute nicht mehr üblichen Bedeutung ‘scharfsinnig, schlau’ (Ende 16. Jh.). Dazu die Rückbildung Tiefsinn m. ‘grüblerisches Nachsinnen, Trübsinn, Schwermütigkeit’ (Mitte 18. Jh., zuvor Tiefsinnigkeit, 1. Hälfte 18. Jh.); vgl. mhd. tiefer sin.

Thesaurus

Synonymgruppe
(sich) verstärken · (sich) vertiefen · ↗erstarken · stärker werden · ↗zunehmen
Assoziationen
Synonymgruppe
ankurbeln · ↗intensivieren · ↗stärken · ↗stützen · ↗untermauern · ↗verstärken · vertiefen
Synonymgruppe
(sich in etwas) vertiefen · (sich mit etwas) intensiv beschäftigen  ●  ↗(sich in etwas) reinhängen  ugs. · ↗(sich in etwas) reinknien  ugs.
Assoziationen
  • (seine / ihre) ganze Energie einsetzen · (sich) (echt) bemühen (um) · (sich) (richtig) Mühe geben · ↗(sich) (richtig) reinhängen · (sich) alle Mühe geben · (sich) große Mühe geben · (sich) voll reinhängen · Einsatz zeigen · Engagement erkennen lassen · Engagement zeigen · alle Kraft aufbieten · alle Kräfte aufbieten · alle Register ziehen · alles daransetzen · mit ganzem Herzen dabei sein · sein Bestes geben · vollen Einsatz zeigen  ●  ↗(sich) anstrengen  Hauptform · (sich) ins Geschirr legen  fig., veraltend · (sich) Arme und Beine ausreißen  ugs., fig. · (sich) auf die Hinterbeine stellen  ugs., fig. · ↗(sich) dahinterklemmen  ugs. · (sich) den Arsch aufreißen  derb · (sich) in die Sielen legen  ugs. · (sich) ins Zeug legen  ugs. · ↗(sich) reinknien  ugs. · Gas geben  ugs. · ↗powern  ugs. · ↗ranklotzen  ugs. · reinklotzen  ugs. · tun, was man kann  ugs.
  • (darin) involviert (sein) · ↗beteiligt (sein an etwas) · ↗engagiert (sein in etwas) · ↗verwickelt (sein) · zu tun haben mit  ●  (einen) Fuß in der Tür haben  fig. · (bei etwas) mit im Boot sitzen  ugs., fig. · (etwas) am Hut haben (mit)  ugs., fig. · mit drin hängen  ugs., fig.
  • (sich) erkundigen · ↗(sich) informieren · (sich) kundig machen · (sich) sachkundig machen  ●  (sich) schlaumachen  ugs.
Synonymgruppe
(etwas) ergründen · (gedanklich) eindringen in · (gedanklich) eintauchen in · (sich in etwas) vertiefen
Assoziationen

Typische Verbindungen
computergeneriert

Anblick Beziehung Dialog Fahrrinne Freundschaft Gelernte Graben Kenntnis Kluft Kontakt Kooperation Lektüre Ost Partnerschaft Riß Spaltung Sprachkenntnis Studium Teilung Verständnis Wirtschaftsbeziehung Wissen Zusammenarbeit ausbauen ausweiten ergänzen erweitern festigen verbreitern weiter

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›vertiefen‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Der Kauf sei Teil des Plans, die Zusammenarbeit der beiden Unternehmen zu vertiefen.
Die Welt, 05.02.2000
Da schäme ich mich doch und vertiefe mich wieder züchtig in meine Lektüre.
Der Tagesspiegel, 08.11.1997
So vertieft bin ich in meine Arbeit, daß ich zunächst gar nicht den Chef bemerkt habe, der leise an meinen Tisch getreten ist.
Killian, Hans: Auf Leben und Tod, München: Wilhelm Heyne Verlag 1976, S. 33
Ich vertiefte mich auch in diesen Aufsatz, obwohl ich auch von ihm noch nicht viel verstehen konnte.
Steiner, Rudolf: Mein Lebensgang, Eine nicht vollendete Autobiographie. In: Oliver Simons (Hg.), Deutsche Autobiographien 1690 - 1930, Berlin: Directmedia Publ. 2004 [1925], S. 31107
Sobald ich allein war, vertiefte ich mich in die Bücher.
Braun, Lily: Memoiren einer Sozialistin. In: Lehmstedt, Mark (Hg.) Deutsche Literatur von Frauen, Berlin: Directmedia Publ. 2001 [1909], S. 4694
Zitationshilfe
„vertiefen“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://dwds.de/wb/vertiefen>, abgerufen am 20.04.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
verticken
Vertex
Verteurung
Verteuflung
verteufen
Vertiefung
vertieren
vertiginös
vertikal
Vertikale