versklaven

GrammatikVerb
Aussprache
Worttrennungver-skla-ven (computergeneriert)
GrundformSklave
Wortbildung mit ›versklaven‹ als Erstglied: ↗Versklavung
eWDG, 1977

Bedeutung

jmdn. zum Sklaven machen
Beispiel:
historisch in alten Zeiten pflegten die Eroberer die Besiegten zu töten oder zu versklaven
übertragen jmdn., besonders ein Volk, unter seine Herrschaft zwingen und seiner Grundrechte berauben
Beispiele:
die Völker Afrikas wurden von den Kolonialmächten versklavt
[ich stand] im Bann eines Zwangs, der mich völlig versklavte (= beherrschte, willenlos machte) [G. Hauptm.4,233]
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

Sklave · Sklaverei · sklavisch · versklaven
Sklave m. ‘als Eigentum eines Sklavenhalters aller Rechte (Freiheit, Wohnung, Besitz) Beraubter, Mensch, der von etw., einer Person abhängig ist’. Das Substantiv ist gleichen Ursprungs wie Slawe. Mlat. Sclavus, das sich wie mlat. Slavus aus der Eigenbenennung der slawischen Völker- und Sprachgruppe herleitet (s. ↗Slawist), erscheint in Urkunden der Karolingerzeit, die sich auf bayerische Klöster beziehen, in doppelter Bedeutung. Es dient einerseits zur Bezeichnung von Angehörigen slawischer Stämme und kann dabei in gleicher Weise Freie und Unfreie (bzw. in Abhängigkeit Lebende) meinen (vgl. mlat. Sclavi, liberi et servi, 9. Jh.). Es bezeichnet andererseits Unfreie im Gegensatz zu den Freien (vgl. mlat. homines liberos et Sclavos, 9. Jh.). Auch im Mlat. Italiens entsteht im 10. Jh. die Bedeutung ‘Sklave’. Aus sachlichen Gründen (Entwicklung des Sklavenhandels) vermutet man einen Bedeutungsübergang ‘Slawe’ zu ‘Sklave’ (von dem auch byzant.-griech. Sklábos, Σκλάβος, s. ↗Slawist, betroffen wird) bereits für das 9. oder 10. Jh. auf dem Balkan. Wann sich in mlat. Sclavus, Slavus ‘Unfreier, Höriger’ die Vorstellung des ‘unfreien Slawen’ verliert, läßt sich nicht genau sagen. Das aus dem Mlat. entlehnte mhd. slave ‘Unfreier, Knecht’ kann jedenfalls ohne diesen Nebensinn gebraucht werden. Mhd. sl- entwickelt sich lautgerecht zu nhd. Schl-, daher findet sich seit dem 16. (bis ins 18.) Jh. die Form Schlav(e). Daneben stehen weiterhin mit Sl- anlautende Formen wie Slaf(e), aber auch solche mit Scl-, Skl-. Die endgültige formale und semantische Differenzierung zwischen Slawe und Sklave setzt sich erst im 18. Jh. durch. Zuvor können alle Formen in doppelter Bedeutung auftreten. Andere germ. Sprachen haben auch in den Wörtern für ‘Sklave’ den Anlaut sl-, vgl. mnd. slāve, nd. Slāw(e), engl. dän. slave, nl. slaaf. Sklaverei f. ‘Zustand der Unfreiheit, Rechtlosigkeit und vollständigen Abhängigkeit des Sklaven vom Sklavenhalter, schwere politische Unterdrückung’ (17. Jh.). sklavisch Adj. ‘unbedingt und uneingeschränkt gehorsam, unterwürfig, unfrei, unselbständig’ (16. Jh.). versklaven Vb. ‘zum Sklaven machen, in Sklaverei führen’ (17. Jh.).

Thesaurus

Politik
Synonymgruppe
kleinhalten · ↗knebeln · ↗knuten · ↗unterdrücken · ↗unterjochen · versklaven  ●  ↗opprimieren  geh., veraltet, lat. · ↗unterbuttern  ugs.
Oberbegriffe

Typische Verbindungen
computergeneriert

Afrikaner Bevölkerung Menschheit Muslim Nation Tyrann Volk ausbeuten ausrotten befreien berauben demütigen deportieren entführen ermorden erobern foltern mißbrauchen mißhandeln töten umbringen unterdrücken unterwerfen vergewaltigen vernichten verschleppen vertreiben zerstören

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›versklaven‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Die pazifistischen Argumente verschweigen, was es heißt, versklavt zu werden.
Die Zeit, 10.06.1983, Nr. 24
Halten Sie denn ernstlich die Völker der sozialistischen Länder für versklavt?
Archiv der Gegenwart, 2001 [1959]
Es konnte dann unter die muslimischen Kämpfer verteilt werden, wobei die Einwohner versklavt wurden.
Heine, Peter: Beute. In: Lexikon des Islam, Berlin: Directmedia Publ. 2001 [1991], S. 228
Das erhält seine gewalttätige Einfärbung aber nur, wenn er ihr klarmacht, daß er sie versklaven wird.
Schwanitz, Dietrich: Männer, Frankfurt a. M.: Eichborn 2001, S. 144
Die Rekrutierungsmaßnahmen, die wir hier besprochen haben, versklavten so viele Bürger der besetzten Länder, daß ganze Gegenden entvölkert wurden.
o. A.: Achtzehnter Tag. Mittwoch, 12. Dezember 1945. In: Der Nürnberger Prozeß, Berlin: Directmedia Publ. 1999 [1945], S. 28945
Zitationshilfe
„versklaven“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://dwds.de/wb/versklaven>, abgerufen am 18.06.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
versitzen
Versippung
versippt
versippen
Versionsverwaltung
Versklavung
Verskomödie
Verskünstler
Verslehre
verslumen