verrenken

GrammatikVerb
Aussprache
Worttrennungver-ren-ken (computergeneriert)
Wortbildung mit ›verrenken‹ als Erstglied: ↗Verrenkung
eWDG, 1977

Bedeutung

jmdm., sich ein Glied aus dem Gelenk drehen
Beispiele:
er hat sich [Dativ] den Fuß verrenkt
er hatte seinem Freund beim Raufen den Arm verrenkt
umgangssprachlich, scherzhaft, abwertend, bildlich den Körper, einzelne Gliedmaßen ungewöhnlich weit herumdrehen, sodass es aussieht, als ob sie verrenkt wären
Beispiele:
sie verrenkte sich beim Tanzen förmlich die Glieder
sich [Dativ] den Hals nach etw., jmdm. verrenken (= neugierig, begehrlich nach etw., jmdm. schauen)
übertragen
Beispiel:
er wollte das falsche, verrenkte Deutsch des Buches nicht hören [Feuchtw.Oppermann105]
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

renken · ausrenken · einrenken · verrenken
renken Vb. ‘drehend hin- und herbewegen’, ahd. birenken ‘verrenken’ (10. Jh.), mhd. renken ‘drehend ziehen, hin- und herbewegen’ (mit geschwundenem w-Anlaut), aengl. wrencan ‘drehen, Ränke schmieden’, engl. to wrench ‘einen Ruck geben, reißen, entwinden, drehen, verrenken, verstauchen’ läßt sich mit dem unter ↗Ränke (s. d.) behandelten Substantiv und außergerm. mit aind. abhivlaṅgáḥ ‘Schlinge’, lat. ringī ‘den Mund aufsperren, die Zähne fletschen (mit unwilligem Kräuseln der Nase)’, lit. reñgtis ‘sich schwerfällig bücken, sich krümmen’, dann ‘sich rüsten, sich vorbereiten’ auf ie. *u̯reng- zurückführen. Nicht nasaliert vergleichen sich aind. vṛṇákti ‘wendet, dreht, dreht ab, rauft aus’, lat. vergere ‘sich neigen, sich erstrecken’, aslaw. vrěšti, aruss. vьrgnuti ‘werfen’, russ. otvérgnut’ (отвергнуть) ‘ablehnen’ mit ie. *u̯erg- ‘drehen’, Gutturalerweiterung der Wurzel ie. *u̯er- ‘drehen, biegen’ (s. ↗wringen, ↗Wurm). ausrenken Vb. ‘drehend auskugeln’ (Anfang 16. Jh.). einrenken Vb. ‘(ein Gelenk) drehend in die richtige Lage zurückführen’, übertragen ‘wieder in Ordnung bringen’ (19. Jh.). verrenken Vb. ‘auskugeln, verdrehen, verstauchen’, mhd. verrenken ‘verbiegen, umbiegen, herumdrehen’.

Thesaurus

Synonymgruppe
ausrenken · verrenken  ●  ↗auskugeln  ugs.

Typische Verbindungen
computergeneriert

Arm Arme Bein Finger Genick Glied Gliedmaße Hals Halswirbel Hüfte Knie Knöchel Kopf Körper Mage Mund Nacken Nackenwirbel Oberkörper Rücken Schulter Spagat Wirbel Zunge fast strecken stürzen verdrehen winden ziemlich

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›verrenken‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Da muss ich mich nicht verrenken, und da wird der Liberale in mir auch nicht besonders nervös.
Die Zeit, 28.06.2010, Nr. 26
Andererseits hat sich das Schicksal eben manchmal tatsächlich schon ganz seltsam verrenkt.
Süddeutsche Zeitung, 24.08.2001
Eine Kamera hält man um so ruhiger, je weniger man sich überhaupt dabei verrenkt.
Spoerl, Alexander: Mit der Kamera auf du, München: Piper 1957, S. 116
Um den Rücken zu betrachten, verrenkte er sich beinahe die Schulter.
Glavinic, Thomas: Die Arbeit der Nacht, München Wien: Carl Hanser Verlag 2006, S. 166
Wo freilich alles zerfällt, verrenkt sich auch der Körper mühelos mit.
Bloch, Ernst: Das Prinzip Hoffnung Bd. 1, Berlin: Aufbau-Verl. 1954, S. 421
Zitationshilfe
„verrenken“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://dwds.de/wb/verrenken>, abgerufen am 18.09.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
verreiten
verreißen
verreisen
verreiben
verregnet
Verrenkung
verrennen
verrenten
Verrentung
verrichten