verpuffen

GrammatikVerb · verpuffte, ist verpufft
Aussprache
Worttrennungver-puf-fen
Grundformpuffen1
Wortbildung mit ›verpuffen‹ als Erstglied: ↗Verpuffung
eWDG, 1977

Bedeutung

(unter dumpfem Puffen und) ohne nützliches Ergebnis zu Ende gehen, vergehen
Beispiele:
bei einer Dampfmaschine verpufft ein großer Teil der im Brennstoff steckenden Wärme
mit dumpfem Knall verpuffte die Flamme
übertragen
Beispiele:
im Streit brauste er schnell auf, aber ebenso rasch war sein Zorn auch wieder verpufft
nach kurzer Zeit war seine Begeisterung verpufft

Thesaurus

Synonymgruppe
(sich) auflösen · (sich) in Luft auflösen · ↗(sich) verziehen · verpuffen · ↗verrauchen
Assoziationen
Synonymgruppe
(sich) verlaufen · ↗(sich) verlieren · im Leeren verlaufen · im Nichts verlaufen · ins Leere laufen (mit) · nicht fruchten (bei jemandem) · nicht vorankommen · nicht weiterkommen (mit) · nicht weiterverfolgt werden · nichts bewirken · nichts herauskommen (bei) · verpuffen · wirkungslos verpuffen · zu nichts führen  ●  wirkungslos bleiben  Hauptform · (sich) in Luft auflösen  ugs. · (sich) in Rauch auflösen  ugs. · (sich) in Wohlgefallen auflösen  ugs. · ↗(sich) totlaufen  ugs. · genauso gut hätte ich (+ absurde Handlung)  ugs. · im Sand verlaufen  ugs. · im Sande verlaufen  ugs. · nicht helfen  ugs. · nichts bringen  ugs. · vergebliche Liebesmüh sein  ugs. · ↗verläppern  ugs. · verplätschern  ugs. · ↗versanden  ugs.
Assoziationen
  • (sich) erübrigen · Muster ohne Wert · die Mühe nicht wert · ↗fruchtlos · nichts wert · ↗nutzlos · ohne Sinn und Zweck · ↗sinnlos · unnotwendig · ↗unnötig · ↗unnütz · ↗wertlos · zu nichts nutze · zu nichts nütze · ↗zwecklos · ↗überflüssig  ●  sinn- und zwecklos  Hauptform · (den/die/das) kannst du in der Pfeife rauchen  ugs., fig. · (sich etwas) schenken können  ugs. · (sich etwas) sparen können  ugs. · ↗akademisch  geh. · der Mühe nicht wert  geh. · entbehrenswert  geh. · ↗entbehrlich  geh. · ↗müßig  geh. · nicht der Mühe wert  geh. · nichts bringen  ugs. · ↗verzichtbar  geh. · überflüssig wie ein Kropf  ugs.
  • erfolglos · ohne Erfolg · ↗umsonst · ↗vergebens  ●  ↗fruchtlos (Anwaltsdeutsch)  Jargon · ↗vergeblich  Hauptform · (an/bei jemandem/etwas ist) Hopfen und Malz verloren  ugs. · außer Spesen nichts gewesen  ugs., Spruch · da kommt nix bei rum  ugs., salopp · dabei kommt nichts (he)rum  ugs. · ↗frustran (medizinisch)  fachspr. · für die Katz  ugs. · für die Tonne  ugs. · für nichts und wieder nichts  ugs. · kannst du knicken  ugs. · kannst du vergessen  ugs. · vergebene Liebesmüh  ugs. · vergebliche Liebesmüh  ugs.
  • elfenhaft · ↗engelhaft · ↗feenhaft · ↗körperlos · ↗sylphidenhaft · wie eine Sylphe  ●  ↗ätherisch  geh.
  • (das) Unmögliche wollen  ●  versuchen, einen Pudding an die Wand zu nageln  ugs.
  • (etwas) nicht beweisen können · keine Handhabe haben (gegen) · nichts in den Händen haben
  • erfolglos · ↗fruchtlos · ↗ineffektiv · ↗nutzlos · ↗unwirksam · ↗vergeblich · ↗verlustreich · verluststark · ↗wirkungslos  ●  stumpfes Schwert  fig. · ↗frustran  fachspr.
  • leere Versprechungen  ●  ↗Seifenblase  fig. · ↗Windei  fig. · ↗Luftnummer  ugs. · vox et praeterea nihil  geh., lat.
  • (ein) hoffnungsloser Fall (sein) · (jemand ist) nicht zu retten · (jemandem ist) nicht zu helfen
  • (es) wird nichts aus · (jemandem/einer Sache) ist kein Erfolg beschieden · keinen Erfolg haben (mit) · nicht zum Erfolg führen · nichts bringen  ●  nicht klappen  ugs. · nicht zu Streich kommen (mit)  geh., veraltend
  • keine Wirkung zeigen · nicht verfangen (bei jemandem) · nicht ziehen (bei)
  • (nicht die gewünschte) Wirkung haben (bei) · keine Wirkung zeigen · nicht verfangen (bei)  ●  (nicht) ziehen (bei)  ugs.

Typische Verbindungen
computergeneriert

Abwärme Angriffsbemühung Angriffsversuch Aufbruchstimmung Effekt Elan Euphorie Feuerwerk Gag Knall Konjunkturprogramm Leere Leitzinssenkung Nichts Pointe Schlussoffensive Spareffekt Steuersenkung Strohfeuer Wirkung Zinssenkung explosionsartig folgenlos nutzlos sinnlos ungehört ungenutzt weitgehend wirkungslos Überraschungseffekt

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›verpuffen‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Ebenso verpuffte eine Resolution der IAEO, in der ein Einfrieren des Programms gefordert wurde.
Der Tagesspiegel, 23.09.2004
Doch nun ist die Spannung verpufft, denn es wird kein Verfahren geben.
Süddeutsche Zeitung, 17.07.2002
Überall tauchen Elemente auf, die später zur Romantik sich sammeln, jetzt aber nicht weiterführen und wirkungslos verpuffen.
Benz, Richard: Die romantische Geistesbewegung. In: Propyläen Weltgeschichte, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1960], S. 16414
Was hier erzählt ist, ist an sich fraglos einer der besten Witze, aber die Erzählungsweise läßt die Wirkung fast völlig verpuffen.
Volkland, Alfred: Überall gern gesehen. In: Zillig, Werner (Hg.) Gutes Benehmen, Berlin: Directmedia Publ. 2004 [1941], S. 22878
Zum Schornstein rausreden, dazu haben wir keine Zeit, da verpufft alles.
Döblin, Alfred: Berlin Alexanderplatz, Olten: Walter 1961 [1929], S. 272
Zitationshilfe
„verpuffen“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://dwds.de/wb/verpuffen>, abgerufen am 25.06.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
verprügeln
verproviantieren
verproletarisieren
verprellen
verprassen
Verpuffung
verpulvern
verpumpen
verpuppen
Verpuppung