vernünftig

GrammatikAdjektiv
Aussprache
Worttrennungver-nünf-tig (computergeneriert)
GrundformVernunft
Wortbildung mit ›vernünftig‹ als Erstglied: ↗Vernünftigkeit · ↗vernünftigerweise  ·  mit ›vernünftig‹ als Letztglied: ↗unvernünftig
eWDG, 1977

Bedeutungen

1.
auf Vernunft gegründet
a)
von Vernunft geleitet, mit Vernunft urteilend und handelnd, einsichtig, besonnen
Beispiele:
ein vernünftiger Mensch
mit den Jahren ist er vernünftig geworden
vernünftig sein, handeln, sprechen, urteilen
sich vernünftig verhalten
vernünftig denken
sei doch vernünftig! (= nimm doch Vernunft an!)
b)
von Vernunft zeugend, sinnvoll, überlegt
Beispiele:
eine vernünftige Ansicht, Antwort, Frage, Methode
ein vernünftiger Gedanke, Plan, Rat, Vorschlag
sein Leben nach vernünftigen Grundsätzen einrichten
seine Vorstellungen waren sehr vernünftig
vernünftig leben
sich vernünftig ernähren
2.
umgangssprachlich wie man es erwartet, ordentlich, angemessen, gut
a)
Beispiele:
das war wieder einmal ein vernünftiges Buch, ein vernünftiger Film
das ist die einzige vernünftige Gaststätte in diesem kleinen Ort
ich habe kein einziges vernünftiges Passbild von mir
etw. Vernünftiges lernen, zustande bringen
Der Neffe gehöre jetzt in eine vernünftige Schule [SeghersAusflug45]
b)
angemessen groß
Beispiele:
gib mir mal ein vernünftiges Stück Braten
er hat für seinen alten Fotoapparat noch einen vernünftigen Preis erhalten
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

Vernunft · Unvernunft · vernünftig · unvernünftig
Vernunft f. ‘geistiges Vermögen, Zusammenhänge zu erkennen, zu beurteilen und sich dementsprechend sinnvoll und zweckmäßig zu verhalten, Verstand, Einsicht’. Das nur im Dt. begegnende Substantiv ahd. firnumft (9. Jh.), firnunst (10. Jh.), mhd. vernu(n)ft, vernu(n)st ‘Tätigkeit des Vernehmens, Hörens, Begreifens, sinnliche Wahrnehmung, Verständnis, Einsicht, Klugheit’, mnd. vornu(n)ft, vornumst, vornumpst (mnl. vernu(n)ft, vernonft, nl. vernuft, dän. fornuft, schwed. förnuft aus dem Mnd. entlehnt) ist eine Abstraktbildung zu dem unter ↗nehmen (s. d.) behandelten Präfixverb ↗vernehmen in dessen alter Bedeutung ‘erfassen, begreifen’, bezeichnet also ‘das richtige Auffassen, Begreifen, Aufnehmen’. Doch schon im Ahd. ist die heutige Bedeutung weitgehend (besonders durch Notker) ausgebildet. Zwischen dem Wurzelauslaut m (assimiliert n) und dem ti-Suffix entwickelt sich ein Gleitlaut p bzw. s oder f (wie bei ↗Brunft, s. d., und Kunft, s. ↗kommen). Unvernunft f. ‘Mangel an Vernunft, Torheit’, ahd. unfirnunst (um 1000), mhd. unvernunst, unvernunft ‘Unverstand, Unkenntnis’, mnd. unvornuft. vernünftig Adj. ‘Vernunft besitzend, auf Vernunft gegründet, einsichtig, besonnen, verständig, sinnvoll’, ahd. firnunstīg ‘verständig, kundig, verständlich’ (9. Jh.), mhd. vernünftic, vernunftic, vernunstic; unvernünftig Adj. ‘vernunftwidrig, töricht’, ahd. unfirnunstīg (um 1000), mhd. unvernunftic, unvernumftic.

Thesaurus

Synonymgruppe
erfahren · geläutert · ↗klug · ↗lebenserfahren · ↗lebensklug · mit (viel) Lebenserfahrung · vernünftig · ↗weise · ↗weltklug
Assoziationen
Antonyme
Synonymgruppe
bei Verstand · bei klarem Verstand · ↗denkfähig · mit Verstand begabt · ↗urteilsfähig · vernünftig · ↗verständig · ↗zurechnungsfähig  ●  bei Sinnen  geh. · im Vollbesitz seiner geistigen Kräfte  fachspr., juristisch
Assoziationen
  • (das ist) hoffentlich nicht ernst gemeint · im Ernst? · ist das Ihr Ernst? · können Sie das bitte noch einmal wiederholen? · meinen Sie das ernst?  ●  (ich glaube,) ich hab mich (da) wohl verhört!  ugs. · (sag mal,) spinnst du?  ugs. · (wohl) (ein) schlechter Witz  ugs. · bist du noch (ganz) zu retten?  ugs. · bist du noch ganz bei Trost?  ugs. · das ist jetzt ein Witz (nicht wahr?)  ugs. · das ist nicht dein Ernst!  ugs. · das kann nicht Ihr Ernst gewesen sein!  ugs. · das meinst du (doch) nicht ernst!?  ugs. · das sollte (doch) wohl ein Scherz (gewesen) sein!  ugs. · du hast sie wohl nicht (mehr) alle!  derb · hast du sie noch alle?  derb · in echt oder aus Scheiß?  derb · komm mal klar!  ugs., jugendsprachlich · machst du Witze?  ugs. · meinst du das etwa ernst?  ugs. · sag das nochmal! (herausfordernd)  ugs. · soll das ein Witz sein?  ugs., ironisch · tickst du noch richtig?  derb, variabel · was erzählst du da!? (ungläubig)  ugs. · was war das eben? (drohend)  ugs. · wie bitte??  ugs. · wie jetzt!?  ugs. · wie war das (eben)? (drohend)  ugs. · willst du mich auf den Arm nehmen?  ugs., fig. · wollen Sie mich verarschen?  derb
  • (erstaunlich) rüstig · (noch) Herr seiner Sinne · (noch) im Vollbesitz seiner geistigen Kräfte  ●  (noch) gut dabei  ugs., regional · (noch) voll auf dem Posten  ugs. · (noch) voll da  ugs.
Synonymgruppe
rational · ↗sinnig · ↗sinnvoll · ↗vernunftgemäß · vernünftig  ●  ↗gescheit  ugs.
Assoziationen
Antonyme
Synonymgruppe
klar · ↗kühl · machbarkeitsorientiert · ↗nüchtern · ohne schmückendes Beiwerk · ↗pragmatisch · ↗ruhig · sachbetont · ↗sachlich · ↗schmucklos · ↗schnörkellos · ↗trocken · vernünftig · ↗zweckmäßig
Assoziationen
Synonymgruppe
Einsicht zeigend · ↗einsichtig · vernünftig · ↗verständig · ↗zugänglich  ●  Vernunftgründen zugänglich  geh. · raisonnabel  geh., franz. · ↗räsonabel  geh., franz.
Assoziationen
Synonymgruppe
gelassen · ↗gesetzt · ↗reif · vernünftig · ↗weise
Synonymgruppe
anständig · ↗gesittet · ↗moralisch · ↗rein · ↗sittsam · ↗standhaft · ↗tugendhaft · ↗tugendsam · ↗züchtig  ●  ↗moralinsauer  geh., abwertend · ↗moralistisch (oft abwertend)  geh. · ↗ordentlich  ugs. · vernünftig  ugs.
Assoziationen

Typische Verbindungen
computergeneriert

Alternative Ansatz Arbeitsteilung Argument Ausgleich Balance Bähnchen Grund Kompromiß Lösung Maß Preis Regelung Relation Umgang Verhältnis Vorschlag Wesen Wirtschaftspolitik Zweifel denkend durchaus einigermaßen fair gerecht halbwegs klingen sehr umgehen verhalten

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›vernünftig‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

In 140 Zeichen lassen sich nicht einmal zwei vernünftige Sätze formulieren.
Die Zeit, 18.11.2013, Nr. 46
Es ist ja sowieso relativ schwierig, in unserem Sport eine einigermaßen vernünftige Versicherung zu bekommen.
Die Welt, 29.12.2005
In den Augen des Kanzlers ist das die einzig vernünftige Lösung.
Küsters, Hans Jürgen: Entscheidung für die deutsche Einheit. In: Deutsche Einheit, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1998], S. 305
Die aufkommende Denkweise der Theorie setzte sich dann unter dem Namen Logos als vernünftig einsehbar von den erzählten Geschichten der überlieferten Religion ab.
Weizsäcker, Carl Friedrich von: Bewußtseinswandel, München: Hanser 1988, S. 173
Es lohnt sich, den vernünftigen Kern dieses Arguments zu wiederholen.
Feyerabend, Paul: Wider den Methodenzwang, Frankfurt a. M.: Suhrkamp 1976, S. 49
Zitationshilfe
„vernünftig“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://dwds.de/wb/vernünftig>, abgerufen am 18.04.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Vernunftidee
Vernunftheirat
Vernunftgrund
Vernunftglauben
Vernunftglaube
vernünftigerweise
Vernünftigkeit
Vernunftkritik
vernunftlos
Vernunftmensch