verkrampfen

GrammatikVerb
Aussprache
Worttrennungver-kramp-fen
Grundformkrampfen
Wortbildung mit ›verkrampfen‹ als Erstglied: ↗Verkrampfung  ·  mit ›verkrampfen‹ als Grundform: ↗Verkrampftheit
eWDG, 1977

Bedeutungen

1.
sich, etw. im Krampf zusammenziehen
Gegenwort zu entkrampfen
Beispiele:
die Muskeln verkrampften sich
beim schnellen Schreiben verkrampften sich seine Finger und schmerzten
während er schrieb, verkrampfte er sich und bekam Schmerzen im Handgelenk
jmd. verkrampft die Muskeln, Lippen
verkrampft am Steuer sitzen
eine verkrampfte Körperhaltung, Bewegung
verkrampfte Finger, Hände
die verkrampften Muskeln lösten sich
jmd. verkrampft etw. zu, in etw.
Beispiel:
er hatte die Hände in den Taschen, zu Fäusten verkrampft
2.
jmd. verkrampft sichjmd. wird innerlich unsicher, bekommt Hemmungen, wird unnatürlich, unfrei in seinem Auftreten, wirkt sehr gehemmt
Beispiel:
als sie merkten, dass die Fernsehkamera auf sie gerichtet war, verkrampften sie sich und sprachen unnatürlich
meist im Part. Prät.
Beispiele:
jmd. ist verkrampft, sieht verkrampft aus
der Tenor wirkte in seiner Darstellung verkrampft
er lachte etwas verkrampft und unnatürlich laut
ein verkrampftes Lächeln, Schluchzen
verkrampfte Gesten
die Unterhaltung war gezwungen und verkrampft

Thesaurus

Synonymgruppe
anspannen · krampfen · verkrampfen

Typische Verbindungen
computergeneriert

Bemühen Faust Finger Gesichtszug Hand Körper Lauf Magen Mannschaft Muskel Muskulatur Oberkörper Rücken Schulter Wade anspannen aufsetzen dadurch ineinander manchmal prompt sonst total verbeißen verklemmen verkrusten verspannen verunsichern völlig zusehends

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›verkrampfen‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Also konzentriere ich mich nur darauf und verkrampfe vielleicht deshalb.
Die Welt, 08.02.2003
Als ich das Kind am Hals festhielt, verkrampfte sich meine Hand.
Süddeutsche Zeitung, 03.12.1997
Dann ist Bewegung besser, als sich in einer Position zu verkrampfen.
Wilberg, Gerlinde M.: Zeit für uns, München: Frauenbuchverl. 1979, S. 70
Ich fuhr los, konnte kaum das Steuer halten, so verkrampft war ich.
Krausser, Helmut: Eros, Köln: DuMont 2006, S. 300
Trotzdem soll die Haltung beim Essen nicht verkrampft, sondern natürlich und ungezwungen sein.
Schwarz, Peter-Paul (Hg.), Gepflegte Gastlichkeit, Wiesbaden: Falken-Verl. Sicker 1967, S. 44
Zitationshilfe
„verkrampfen“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://dwds.de/wb/verkrampfen>, abgerufen am 20.06.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
verkramen
verkrallen
verkrakeln
verkraften
verkraftbar
Verkrampftheit
Verkrampfung
verkranken
verkratzen
verkrauchen