vergelten

GrammatikVerb · vergilt, vergalt, hat vergolten
Worttrennungver-gel-ten (computergeneriert)
Wortbildung mit ›vergelten‹ als Erstglied: ↗Vergeltung
eWDG, 1977

Bedeutung

jmdm. etw. vergeltenjmdm. etw. heimzahlen, lohnen
Beispiele:
er hat ihre Liebe mit Undank vergolten
seine Entscheidung, Tat wurde ihm böse, übel, mit Liebe, Hass vergolten
er hat Gleiches mit Gleichem, Böses mit Bösem vergolten
so vergiltst du meine Mühe?
wie soll ich dir das vergelten? (= danken?)
süddeutsch, österreichisch, schweizerisch vergeltʼs Gott! (= vielen Dank!)
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

gelten · Gült · Gülte · gültig · Gültigkeit · entgelten · Entgelt · unentgeltlich · vergelten · Vergeltung · gelt1 · gell(e)
gelten Vb. ‘wert sein, einen bestimmten Wert haben, gültig sein, Gültigkeit haben, angesehen, gehalten werden (für), bestimmt sein (für)’, ahd. geltan ‘(zurück)zahlen, entschädigen, opfern, wert sein’ (8. Jh.), mhd. gelten (auch ‘Einkünfte bringen’), asächs. geldan, mnd. gelden, mnl. ghelden ‘zahlen, lohnen, vergelten’, nl. gelden, afries. gelda, aengl. gieldan ‘(be)zahlen, verehren, opfern, strafen’, engl. to yield ‘als Ertrag geben, hervorbringen, ergeben, einbringen’, anord. gjalda ‘bezahlen, vergelten’, got. fragildan, usgildan ‘vergelten, erstatten’ führen auf germ. *geldan ‘erstatten, entrichten’ (zuerst auf Opferhandlungen bezogen). Diesem entsprechen aslaw. žlědǫ, žladǫ ‘zahle ab, vergelte’, aruss. želedu ‘zahle, büße’. Falls die slaw. Formen nicht aus dem Germ. entlehnt sind (was Vasmer 1, 415 für unwahrscheinlich hält), läßt sich ein nicht weiter verfolgbarer Ansatz ie. *gheldh- rechtfertigen. Mit gelten sind verwandt ↗Geld, ↗Gilde (s. d.) sowie (ablautend) Gült, Gülte f. südd. ‘Abgabe, Zins, Grundstücksertrag, Grundschuld’, schweiz. ‘Grundschuldverschreibung’, mhd. gülte ‘Schuld, Zahlung, Einkommen, Rente, Zins, Wert, Preis’, und davon abgeleitet (semantisch zunehmend von gelten beeinflußt) gültig Adj. ‘geltend, in Gebrauch befindlich, amtlich anerkannt, wirksam’, mhd. gültic ‘im Preis stehend, teuer, zu zahlen verpflichtet’, Gültigkeit f. (15. Jh.). entgelten Vb. ‘bezahlen, vergüten, entschädigen, büßen’, ahd. in(t)geltan (9. Jh.), mhd. en(t)gelten ‘für etw. zahlen, büßen’, dazu Entgelt n. ‘Lohn, Bezahlung, Vergütung für eine Arbeit oder für aufgewandte Mühe’ (15. Jh.) und unentgeltlich Adj. ‘ohne Entgelt, kostenlos, umsonst’ (um 1500). vergelten Vb. ‘vergüten, entgelten, lohnen, heimzahlen’, ahd. firgeltan (um 800), mhd. vergelten ‘zurückzahlen, zurückerstatten, heimzahlen’; Vergeltung f. ‘das Vergelten, Rache, Strafe’, ahd. firgeltunga ‘Geldzahlung für erwiesene Dienste’ (Hs. 12. Jh.), mnd. vergeldinge (1507; mhd. nicht nachgewiesen). gelt1, auch gell(e), Interjektion eine besonders im Südd., Südwestd. und Md. übliche formelhafte Äußerung, mit der man sich der Zustimmung eines anderen vergewissern will, im Sinne von ‘nicht wahr?, ja?’, spätmhd. gelte ‘es möge gelten’, eigentlich 3. Pers. Sing. Konj. Präs. von gelten, möglicherweise zuerst als Bekräftigung bei Wett- und Vertragsabschlüssen.

Thesaurus

Synonymgruppe
(die) Quittung geben · (etwas) (mit etwas) vergelten · ↗(jemandem etwas) heimzahlen · (jemandem) eins auswischen · (sich für etwas) schadlos halten (an jemandem) · ↗(sich) revanchieren · ↗(sich) rächen · Rache nehmen · Vergeltung üben
Assoziationen
  • (jemandem) mit gleicher Münze heimzahlen · Auge um Auge, Zahn um Zahn. · Gleiches mit Gleichem vergelten · Wie du mir, so ich dir.
  • bekommen, was man verdient · zur Rechenschaft gezogen werden  ●  (das) Passende zurückbekommen  fig. · (die) Quittung bekommen (für)  fig. · (das) kriegen, was man verdient  ugs. · (jemandem) sein Fett geben  ugs. · sein Fett abbekommen  ugs., variabel · sein Fett wegbekommen  ugs. · sein Fett wegkriegen  ugs.
  • (jemandem) (noch) etwas schuldig sein · (noch) (eine) Forderung haben (gegenüber)  ●  (noch) ein Hühnchen zu rupfen haben (mit)  ugs. · (noch) eine Rechnung offen haben (mit)  ugs. · (noch) etwas gut haben (bei jemandem)  ugs. · (noch) etwas zu klären haben (mit)  ugs.
  • Rache · ↗Revanche · ↗Vergeltung  ●  ↗Quittung  ugs. · ↗Retourkutsche  ugs.
  • (jemandem) Dreck hinterherwerfen  fig. · hinterhertreten  fig. · ↗nachkarten  fig. · nachtreten  fig. · ↗(jemandem) nachträglich eine(n) reinwürgen  ugs.
Synonymgruppe
(etwas / jemanden) belohnen · (etwas) vergelten (veraltet od. regional) · (jemandem etwas) Gutes tun · (sich) erkenntlich zeigen · ↗(sich) revanchieren · Dankbarkeit zeigen · ↗wieder gutmachen  ●  ↗(jemandem etwas) danken  geh. · ↗(jemandem etwas) lohnen  geh., veraltet, regional
Assoziationen
  • Dank · ↗Dankeschön
  • (sich) als großzügig erweisen · (sich) großzügig zeigen · (sich) in Geberlaune zeigen · die Spendierhosen anhaben · in Geberlaune sein · nicht knausern · sich nicht lumpen lassen  ●  ↗(etwas) springen lassen  ugs.
  • (die) Runde geht auf (...) · (die) Zeche zahlen (für jemanden) · (eine) Runde ausgeben · (einen) ausgegeben bekommen · (jemandem) (ein) Getränk spendieren · ↗(jemanden) freihalten · aufs Haus gehen  ●  ↗(etwas) spendieren  Hauptform · (eine) Runde schmeißen  ugs. · das geht auf meinen Deckel  ugs. · das geht auf mich  ugs. · einen ausgeben  ugs. · frei saufen haben  derb
  • (jemandem) Dank wissen · (jemandem) verbunden · Dank schulden · ↗dankbar (sein) · voller Dankbarkeit · von Dank erfüllt · von Dankbarkeit erfüllt
  • als (kleines) Dankeschön · als Ausgleich (für) · als Gegendienst · als Gegengabe · als Gegenleistung · als Kompensation (für) · im Gegenzug (für) · zum Ausgleich  ●  ↗dafür  ugs.
  • Dank · ↗Dankbarkeit · ↗Dankfest · ↗Dankgefühl · ↗Danksagung · ↗Erkenntlichkeit  ●  ↗Dankeschön  Jargon
  • als Dankeschön · zum Dank
Synonymgruppe
(Lohn) ausbezahlen · ↗(Lohn) auszahlen · ↗abgelten · ↗besolden · ↗bezahlen · ↗entgelten · ↗entlohnen · ↗entschädigen · ↗löhnen · vergelten · ↗vergüten  ●  ↗entlöhnen  schweiz.
Assoziationen

Typische Verbindungen
computergeneriert

Angriff Anhänglichkeit Anschlag Attentat Ausweisung Blut Bombe Bombenanschlag Entgegenkommen Ermordung Freundlichkeit Geschenk Gewalt Haß Härte Liebesentzug Loyalität Luftangriff Massaker Mühe Münze Siedlung Terror Treue Tötung Undank Unrecht Verdienst Wohltat ihr

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›vergelten‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Ist es tatsächlich politisch klug, Unrecht mit größerem Unrecht zu vergelten?
Die Zeit, 30.08.2006, Nr. 36
Wann immer sie inhaltlichen Mut bewiesen hat, wurde ihr das nicht vergolten.
Die Welt, 13.10.2005
Er könne ihm seine Treue nie vergelten, müsse es Gott überlassen.
Huch, Ricarda: Der Dreißigjährige Krieg, Wiesbaden: Insel-Verl. 1958 [1914], S. 792
Was Ihr an ihm tut, wird Euch reichlich durch ihn selbst vergolten werden.
Bischoff, Charitas: Bilder aus meinem Leben. In: Simons, Oliver (Hg.) Deutsche Autobiographien 1690-1930, Berlin: Directmedia Publ. 2004 [1912], S. 7086
Wie dieser ihr das vergolten hat, darüber möchte ich schweigen.
Friedländer, Hugo: Grete Beier, Tochter des Bürgermeisters Beier zu Brand, wegen Ermordung ihres Bräutigams vor dem Schwurgericht zu Freiberg i. Sa. In: ders., Interessante Kriminal-Prozesse, Berlin: Directmedia Publ. 2001 [1920], S. 4286
Zitationshilfe
„vergelten“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://dwds.de/wb/vergelten>, abgerufen am 16.10.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Vergeistigung
vergeistigen
vergeistert
Vergeilung
vergeilen
Vergeltsgott
Vergeltung
Vergeltungsakt
Vergeltungsaktion
Vergeltungsangriff