verbohrt

GrammatikAdjektiv
Worttrennungver-bohrt (computergeneriert)
formal verwandt mitbohren
Wortbildung mit ›verbohrt‹ als Erstglied: ↗Verbohrtheit
Duden GWDS, 1999

Bedeutung

umgangssprachlich, abwertend nicht von seiner Meinung, Absicht abzubringen; uneinsichtig, unbelehrbar, starrköpfig, von einer solchen Haltung zeugend
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

bohren · Bohrer · verbohrt
bohren Vb. ‘mit einem spitzen Werkzeug, Gegenstand ein Loch machen’. Ahd. borōn ‘bohren’ (10. Jh.), mhd. born, asächs. boron, mnd. mnl. bōren, nl. boren, aengl. borian, engl. to bore, anord. bora, schwed. borra (germ. *burōn) gehören mit aind. bhrīṇā́ti ‘versehrt’, griech. pharū́n (φαροῦν) ‘pflügen’, lat. forāre ‘(durch)bohren’, lat. forus, meist Plur. forī ‘Schiffsgänge, Sitzreihen im Theater, Spiel-, Würfelbrett’ (dazu auch ↗Forum, s. d., eigentlich ‘Umplankung’), russ. zabór (забор) ‘Zaun’ zur Wurzel ie. *bher- ‘mit einem scharfen oder spitzen Werkzeug bearbeiten, schneiden’, wozu auch ↗Bord und ↗Brett (s. d.). Bohrer m. ‘Werkzeug zum Bohren’, spätmhd. borer. verbohrt Part.adj. ‘hartnäckig, engstirnig’ (19. Jh.), aus dem Part. Prät. von verbohren ‘durch Bohren befestigen, falsch bohren’, (reflexiv) ‘sich in etw. verbeißen’, mhd. verborn ‘an-, durchbohren, bohrend befestigen’.

Thesaurus

Synonymgruppe
eigensinnig · ↗formalistisch · ↗hartnäckig · ↗starrköpfig · ↗starrsinnig · ↗unnachgiebig · ↗widerstandsfähig  ●  ↗obstinat  lat. · ↗refraktär  fachspr. · verbohrt  ugs.
Assoziationen
Synonymgruppe
beschränkt · ↗borniert · ↗engstirnig · ↗intolerant · ↗unbelehrbar · ↗unverbesserlich · ↗verbiestert · verbohrt · ↗vernagelt
Assoziationen
Psychologie
Synonymgruppe
blindgläubig · ↗fanatisch · ↗unbekehrbar · ↗unbelehrbar · ↗verbissen · verbohrt · ↗vernagelt · ↗versessen · ↗zelotisch
Assoziationen

Typische Verbindungen
computergeneriert

Anhänger Antisemit Fanatiker Funktionär Ideologe Kommunist Linke Nationalist Nazi dogmatisch fanatisch ideologisch ignorant uneinsichtig

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›verbohrt‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Dann empfiehlt er, auch Wall Street nicht so verbohrt zu sehen.
Die Welt, 16.09.2003
Zugegeben, die Alternative zur Ästhetisierung der Welt klingt ziemlich verbohrt und aussichtslos.
Die Zeit, 29.12.2008, Nr. 52
Diese Reklame war fast ausschließlich kleinlich, engstirnig, ängstlich und verbohrt.
Schalcher, Traugott: Die Reklame der Straße, Wien: C. Barth 1927, S. 125
Möglich, daß in Bayern die Justiz besonders bösartig und verbohrt gehandhabt wurde, aber viel anders war es ringsum auch nicht.
Feuchtwanger, Lion: Erfolg. In: ders., Gesammelte Werke in Einzelbänden, Bd. 6, Berlin: Aufbau-Verl. 1993 [1930], S. 691
Die Affekte, die im menschenwürdigen Gespräch dem Behandelten galten, heften sich verbohrt ans pure Rechtbehalten, außer allem Verhältnis zur Relevanz der Aussage.
Adorno, Theodor W.: Minima Moralia, Frankfurt a. M.: Suhrkamp 1971 [1951], S. 172
Zitationshilfe
„verbohrt“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://dwds.de/wb/verbohrt>, abgerufen am 24.04.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
verbohren
verbodmen
verbockt
verbocken
Verblutung
Verbohrtheit
verbolzen
verbomben
verbonzen
verborgen